„Münsters gute Naht“

Münsters Apotheken werden Verteilstationen für Behelfsmasken

Düsseldorf - 14.04.2020, 15:15 Uhr

In Münster sollen Apotheken in der ganzen Stadt selbst genähte Atemschutzmasken verteilen. ( r / Symbolfoto: imago images / ZUMA)

In Münster sollen Apotheken in der ganzen Stadt selbst genähte Atemschutzmasken verteilen. ( r / Symbolfoto: imago images / ZUMA)


Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe, die Stadt Münster und die Kirchen der westfälischen Stadt organisieren gemeinsam die Herstellung und Verteilung von Mund-Nase-Masken. Ehrenamtliche nähen diese unter dem Motto „Münsters gute Naht“, um die Ausbreitung des Covid19-Erregers einzudämmen.

„Am Donnerstag nach Ostern sollen die ersten Masken in den Apotheken der Stadt ankommen“, sagt Sebastian Sokolowski. Der Sprecher der Apothekerkammer Westfalen-Lippe freut sich, dass bereits viele Apotheken in der westfälischen Großstadt Münster dem gemeinsamen Aufruf der Kammer, der Stadtverwaltung und der katholischen und evangelischen Kirchen Münsters gefolgt sind. „Von den 86 Apotheken im Stadtgebiet haben bereits rund 40 erklärt, dass sie mitmachen wollen“, sagt er.

Mitmachen – das heißt, die Offizinen werden zu Verteilstationen für Mund-Nase-Behelfsmasken, die bereits seit rund einer Woche im Rahmen der gemeinsamen Aktion unter anderem von Schneiderinnen des Theaters, Gruppen und Einzelpersonen sowie Gemeindemitgliedern der Kirchen in der Stadt ehrenamtlich genäht werden. Mund-Nasen-Masken im Sinne von Behelfsmasken oder auch „Community Masken“ sind das, genäht aus Stoff.

„Das sind natürlich keine Medizinprodukte, darauf müssen die Apotheker hinweisen“, sagt Sokolowski. Aber die einfachen Masken sind geeignet, gemeinsam mit dem Social Distancing und den Hygieneregeln, die Verbreitung des SARS-CoVirus 2 zu bremsen. Sie schützen weniger den Träger als vielmehr die ihn Umgebenden vor Tröpfchen und Aerosolen aus der eigenen Atemluft – bei unwissentlich Infizierten ohne Symptome ein wirksames Mittel, andere vor einer Infektion zu schützen.

Fachlicher Rat zum Tragen und Waschen der Masken vom Apotheker

„Die Organisation der Aktion übernimmt die Stadt Münster. Wir haben die Apotheken angesprochen und vermitteln den Kontakt“, sagt Sokolowski. In den Apotheken, deren Besitzer sich freiwillig gemeldet haben, sollen dann in den kommenden Tagen die Masken an die Bevölkerung kostenlos abgegeben werden – mit dem fachlichen Rat der Apotheker zum richtigen Tragen und Waschen der Masken. Als „Schutz“-Masken sollen diese dabei in den Apotheken nicht bezeichnet werden. Mund-Nase-Maske oder Mund-Nase-Bedeckung, Behelfsmaske oder auch Community-Maske sind die gängigen Bezeichnungen, die auch das Robert-Koch-Institut verwendet.

Seites des RKI wird das Tragen solcher Behelfsmasken mittlerweile ebenfalls vorsichtig empfohlen. Abstand halten und Hygiene einhalten sei aber auch mit Maske unabdingbar, um die Virusverbreitung im Rahmen zu halten. In einem weiteren Beitrag hat DAZ.online den aktuellen Diskussionsstand zum Thema Maskentragen zusammengefasst. 

Wie die Apotheker in Münster die Verteilung der Masken organisieren, sei aber jedem selbst überlassen. „Wir wissen da auch noch keine genauen Zahlen“, sagt Sokolowski. Wie viele Masken produziert werden, sei nicht genau bekannt. Der Zuspruch aus der Bürgerschaft sei allerdings groß. Münster halte zusammen, sagt Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe in einer Mitteilung der Stadt. Er hoffe darauf, dass möglichst alle der rund 314.000 Einwohner der westfälischen Metropole mit Masken versorgt werden könnten.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was Apotheken ihren Kunden zu FFP2-Masken mit auf den Weg geben sollten

Kostenlos, aber nicht beratungslos

Königs-Apotheke Münster spendet 2500 Euro für „Eine Dosis Zukunft“ der AK Westfalen-Lippe

Patienten versorgt, Hilfsprojekt in Indien unterstützt

2 Kommentare

Masken Aktion

von MarianneKeding am 19.04.2020 um 8:50 Uhr

Ich finde es toll, wie sich viele Bürger hinsetzen und Masken nähen für andere. Leider habe ich nicht die Möglichkeit mir eine Maske zu nähen.Ich würde es sehr begrüßen wenn es überall solche guten Initiativen geben würde,denn es gibt überall Menschen die Vorerkrankungen haben und sich auch etwas schützen möchten.Ich bin zwar 66 Jahre alt, ich möchte aber noch ein paar Jahre leben. Liebe Grüße an Alle die für andere Menschen Masken nähen, Macht weiter so.
Ich kann bestimmt auch bald eine kaufen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masken für Münster ... Vorbild und Provokation ...

von Christian Timme am 14.04.2020 um 21:05 Uhr

Vorbildliche Masken-Aktion dank Kommunikation ... sichtbar gemachte Intelligenz mit Naht ... geht das nur in Münster?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.