Pandemie Spezial

So verwendet man Masken korrekt

Leichtes Atmen trotz dichtem Anliegen

eda | Bevor die Maske über das Gesicht gezogen wird, müssen die Hände gründlich mit Seife und mindestens 30 Sekunden lang gewaschen werden. Zum Aufziehen der Maske möglichst nur die Gummibänder benutzen oder den Stoff an der Außenseite der Maske anfassen (und nicht die Seite, die später auf dem Gesicht liegt).

Foto: rcfotostock – stock.adobe.com

Zunächst wird die Maske über die Nase und dann über den Mund gezogen, sodass der obere Rand auf der Nase und der untere Rand unter dem Kinn sitzt. Die Wangen sollten links und rechts bedeckt sein – ein Bart muss daher deutlich gestutzt werden. Manche Masken verfügen über einen Draht am Rand. Dieser Rand wird auf der Nase platziert und anschließend um den Nasenrücken gebogen.

Eine korrekt sitzende Maske sitzt so dicht am Gesicht, dass keine Luft um die Seiten herum strömen kann, sondern stets durch das Textilmaterial dringt. Falls der Stoff zu dick oder bereits zu sehr durchfeuchtet ist, kann das Atmen zunehmend schwer fallen. Die Maske sollte dann ausgetauscht bzw. gewaschen werden. Ärzte weisen auf die Gefahr der Ansammlung von Kohlendioxid und Krankheitserregern zwischen Gesicht und feuchter Maske hin. Falls eine gebrauchte Maske nicht direkt gewaschen bzw. entsorgt werden kann, sollte sie gut weggeräumt werden, z. B. in einem Beutel oder in einer Tüte, sodass sie von Dritten nicht angefasst werden muss. |

Das könnte Sie auch interessieren

Was Apotheken ihren Kunden zu FFP2-Masken mit auf den Weg geben sollten

Kostenlos, aber nicht beratungslos

Mund-Nasen-Maske zum Selbernähen – Kreativität in Zeiten von Corona

Hinter (bunten) Masken

Stiftung Warentest prüft Masken

Welche FFP2-Maske schützt am besten?

Womit ist eine Prävention einer SARS-CoV-2-Infektion möglich?

Schutzmasken im Visier

Schutzmaskenpflicht in Deutschland

FFP2- und OP-Masken: Vorsicht beim Online-Kauf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.