Aus den Ländern

Aktiv gegen den Fachkräftemangel

Apothekerverband Westfalen-Lippe setzt auf Erfahrungsberichte

Dem Fachkräftemangel in Apotheken aktiv zu begegnen, das ist die Intention des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe. Mit einer Porträt­serie auf seiner Internetseite will der Verband neugierig machen auf den Arbeitsplatz Apotheke und den Wunsch nach einem Beruf dort wecken. Es kommen Apotheken-Inhaber, angestellte Apotheker, PTAs, Praktikanten und Studenten zu Wort. Sie erklären, warum sie mit Leidenschaft in der Apotheke arbeiten.

In den Apotheken vor Ort herrscht Fachkräftemangel. Alle halbe Jahre wieder stuft die Bundesarbeitsagentur den Apothekerberuf als Engpassberuf ein. Auf eine bei der Arbeitsagentur gemeldete offene Stelle kommen derzeit gerade einmal 1,6 Bewerber. 143 Tage lang müssen Apotheker warten, bis sie eine Position neu besetzen können. Auch pharmazeutisch-technische Assistenten werden händeringend gesucht. Mancher Apotheken-Standort wird aufgegeben, weil Inhaber kein Personal finden.

Screenshot: DAZ
Am 19. Juli 2019 begann der Apothekerverband Westfalen-Lippe auf seiner Internetseite mit der Porträtserie (hier Juliane Hermes, Apothekeninhaberin in Münster).

Arzneimittelversorgung: Nur mit genügend Personal sicher

„Wir brauchen in den kommenden Jahren in Westfalen-Lippe aber mehr statt weniger Mitarbeiter in den Apotheken, um in Zeiten des demografischen Wandels und des steigenden Arzneimittel- und Beratungsbedarfes einer älter werdenden Bevölkerung die ­sichere Versorgung der Menschen zu gewährleisten“, sagt Dr. Klaus ­Michels, Vorstandsvorsitzender des ­Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) in Münster.

Unter anderem die Gesundheitspolitik hat jedoch in den vergangenen Jahren wenig Lust darauf gemacht, beruflich in eine Apotheke vor Ort zu gehen. Die Erfahrungen derjenigen, die es dennoch gewagt haben, tun es umso mehr. Der Apothekerverband West­falen-Lippe hat bei Inhabern nach­gefragt, bei Angestellten, PTA und Praktikanten, warum sie den Arbeitsplatz in der Apotheke so schätzen und warum er ihrer Überzeugung nach eine gute Zukunft hat.

Die Antworten sind in den kommenden Wochen auf apothekerverband.de als kleiner Beitrag gegen den Fachkräftemangel nachzulesen. Los ging es am 19. Juli 2019 mit einem Porträt von Juliane Hermes, Apothekeninhaberin in Münster (s. Screenshot). |

Quelle: Apothekerverband Westfalen-Lippe

Das könnte Sie auch interessieren

MdB Hans-Jürgen Thies: fairen Wettbewerb wiederherstellen

„Apotheken als örtlicher Versorger ein Riesenthema“

Nachwuchssorgen in Westfalen-Lippe

Fürs Pharmaziestudium bald nach Bielefeld?

ADEXA, ADA und TGL – so funktioniert die Tarifpolitik für Apotheken

Es wird wieder verhandelt

Erstes Treffen der AVWL-Starters / „Vom Ich zum Du zum Wir“ – wie positive Ausstrahlung gelingt

Was das Pharmaziestudium nicht lehrt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.