Foto: Martina Thanner – stock.adobe.com

Arzneimittel und Therapie

Piksen ade!

Alternativen zur klassischen Blutzuckermessung sind auf dem Vormarsch

Patienten mit Diabetes müssen im Rahmen einer intensivierten Insulin-Therapie vier- bis achtmal täglich den Blutzucker messen. Mit dem kontinuierlichen Glucose-Monitoring (CGM) eröffnet sich die Möglichkeit, auf das ständige Piksen zu verzichten. Auch das intermittierend gescannte Glucose-Monitoring (FGM) ist für einige Patienten eine gute Alternative zur klassischen Blutzuckermessung. Doch wie funktionieren diese „blutfreien“ Methoden, wo liegen die Unterschiede und wann übernimmt die Kasse die Kosten? | Von Karin Schmiedel

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk