Foto: Bastos – Fotolia.com

Verblistern

Wann lohnt sich das Verblistern?

Eine betriebswirtschaftliche Analyse aus der Apothekenperspektive

Von Thomas Müller-Bohn | Arzneimittel stellen, verblistern lassen, selbst verblistern oder möglichst gar nichts davon? Bei der Frage nach der besten Versorgung für Heimpatienten scheiden sich die Geister. Zu kaum einem Thema gibt es quer durch die Apothekerschaft so viele Meinungen und so überzeugte Befürworter und Gegner. Neben pharmazeutischen und versorgungsorientierten Argumenten ist dabei die ökonomische Seite zu betrachten. Denn Apotheken haben nichts zu verschenken. Darum wird das Verblistern oder Stellen hier betriebswirtschaftlich aus der Perspektive der Apotheke betrachtet.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.