Arzneimittel und Therapie

Immuntherapie mit onkolytischen Viren

Erfolge beim fortgeschrittenen Melanom

pj | Mithilfe onkolytischer Viren sollen Tumorzellen infiziert und so zum Absterben veranlasst werden. Beim fortgeschrittenen malignen Melanom konnten mit dieser Methode erste Erfolge erzielt werden.

Eingesetzt wird dabei das veränderte, vom Herpes-simplex-Virus 1 (HSV-1) abgeleitete Virus Talimogene Laherparepvec (T-Vec). T-Vec wird direkt in das Tumorgewebe injiziert, wo sich das Virus so lange repliziert, bis die Zellmembran aufplatzt und die Tumorzelle zerstört wird. Gleichzeitig wird vom genetisch veränderten HSV-1 der Granulozyten-Makrophagen-kolonie-stimulierende Faktor (GM-CSF) freigesetzt, um eine zusätzliche systemische Immunantwort gegen den Tumor auszulösen.

Der Erfolg dieser Methode zeigte sich bereits in der OPTiM-Studie, in der 436 Patienten mit inoperablem Melanom T-Vec oder GM-CSF erhalten hatten (2:1 Randomisierung). Ansprechraten und anhaltende Remissionen zeigten unter T-Vec höhere Werte als unter GM-CSF. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Müdigkeit, Schüttelfrost und Fieber. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (26% unter T-Vec, 13% unter GM-CSF) waren ein Fortschreiten der Erkrankung (in beiden Gruppen) sowie Zellulitis und Fieber in der T-Vec-Gruppe. Für diese Studie liegen nun neue Daten vor, die beim Krebs-Symposium der Society of Surgical Oncology in Phönix (Kalifornien) vorgestellt wurden. Ausgewertet wurden knapp 4000 Tumorläsionen der T-Vec-Gruppe. In die Hälfte dieser Läsionen wurde mindestens einmal T-Vec injiziert, der Rest blieb unbehandelt. Die Ergebnisse zeigten bei 64% der injizierten Tumore eine Reduktion der Tumorgröße um 50% oder mehr. Darüber hinaus verkleinerten sich auch ein Drittel der nicht injizierten nicht-viszeralen Tumore sowie 15% der viszeralen Tumore um mindestens 50%. Im Verlauf der Studie wurden 35 chirurgische Eingriffe durchgeführt, und in 30% konnten die Residualtumore erfolgreich und vollständig entfernt werden. 

Quelle

Andtbacka R et al. OPTiM: A randomized phase III trial of talimogene laherparepvec (T-VEC) versus subcutaneous granulocyte-macrophage colony-stimulating factor (GM-CSF) for the treatment of unresected stage IIIB/C and IV melanoma. J Clin Oncol 31, 2013 (suppl; abstr LBA9008).

www.clinicaltrials.gov NCT00769704

Pressemitteilung Amgen

Das könnte Sie auch interessieren

Herpes-simplex-Viren mal ganz anders

Das erste onkolytische Immuntherapeutikum

Neues Wirkprinzip in der Therapie des malignen Melanoms

Viren lysieren Tumorzellen

Immunonkologika auf dem Vormarsch

Mit Viren gegen Krebs

Die neuen Therapiemöglichkeiten beim schwarzen Hautkrebs

Gezielt aus- oder anschalten

Wo die INN herkommen und wie sie gebildet werden

Mysterium Wirkstoffnamen

Vakzine Sipuleucel-T bei kastrationsresistenten Tumoren

Impfung gegen Prostatakarzinom

Wirkprinzip und Umgang mit immunvermittelten Nebenwirkungen der Anti-PD1-Therapie

Mit Nivolumab und Pembrolizumab gegen das Melanom

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.