DAZ aktuell

Gibt es Alternativen zu Tierversuchen?

(cae). Diese Frage steht nicht nur im Zentrum des Titelbeitrags in dieser DAZ, sondern sie ist auch an ihrem Erscheinungsdatum, dem 27. September, Thema einer Sendung der Serie "Wissenschaft am Donnerstag" des Fernsehsenders 3sat.

Im ersten Teil der Sendung, ab 20.15 Uhr, informiert die Dokumentation "Versuchskaninchen" von Pierre François Gaudry über Tierversuche im Dienst der Pharmakologie und erörtert die Frage, inwieweit sie ersetzbar sind. Zu den möglichen Alternativen zählen Experimente an in vitro kultivierten Zellen oder Geweben und auch Computersimulationen. Es gibt sogar alternative Testmethoden, die den Tests an lebenden Tieren überlegen sind. Andererseits sind die Experten der Meinung, dass bestimmte Tierversuche heute noch unverzichtbar sind.

Trotz beachtlicher Fortschritte der In-vitro- und In-silico-Pharmakologie nimmt die Anzahl der Tierversuche derzeit noch zu, denn bis zum Jahr 2025 müssen etwa 30.000 Substanzen auf ihre Unbedenklichkeit geprüft werden. Dieses gigantische Forschungsprogramm ergibt sich aus der europäischen Richtlinie zum sicheren Umgang mit Chemikalien (REACH).

Im zweiten Teil der Sendung ab 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel unter anderem mit dem Biologen und Primatologen Volker Sommer über die Zukunft der Affen auf der Erde. Sommer forscht und lehrt an der University of London und ist auch durch populärwissenschaftliche Darstellungen wie sein Buch "Darwinisch denken" weithin bekannt geworden.



DAZ 2012, Nr. 39, S. 26

Das könnte Sie auch interessieren

Experimentelle Pharmakologie

Tierversuche – immer noch unverzichtbar

Pharmakologie-Professor erhält Auszeichnung für Forschung an Tierversuchsalternativen

Es geht auch ohne Tierversuch

Tag des Versuchstieres am 24. April

„Wir können Tierversuche nicht ersetzen“

Allianz der Wissenschaftsorganisationen

Kampagne zur Information über Tierversuche startet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.