Selbstständige müssen mit dem Steuerbescheid anrücken

(bü). Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen die Beiträge für Selbstständige nur aufgrund der Vorlage von Einkommensteuerbescheiden festsetzen. Das Bundessozialgericht verneinte das Recht eines Selbstständigen, auch schon auf andere Weise seine Einkommensverschlechterung nachweisen zu können, etwa durch Vorlage der Einkommensteuererklärung. Solche Unterlagen seien von den Krankenkassen "nicht mit zumutbarem Arbeitsaufwand überprüfbar" und ermöglichten allenfalls eine vorläufige Beitragsfestsetzung. Die Beiträge seien aber grundsätzlich "endgültig" festzusetzen. (Hier für den Versicherten deshalb von Bedeutung, weil er aufgrund seiner neuen Einkommenssituation mit einer Beitragssenkung rechnete und die Ausstellung des Steuerbescheides sich verzögerte. Nachträglich dürfen die Kassen nämlich auch bei zwischenzeitlich reduzierten Einkommensverhältnissen die Beiträge nicht mindern.)

(Az.: B 12 KR 21/08 R)

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzliche Krankenversicherung

Dreijährige Bindung an Wahltarife

Geringere Arbeitnehmerbeiträge ab 1. Januar 2019

Bundestag entlastet GKV-Versicherte

Nichtzahler in der GKV

Krankenkassen treiben Geld ein

Bundestag beschließt Entlastungen für GKV-Versicherte

Zurück zur Parität

Verspätete Rezeptvorlage

Apotheke zahlt für Poststreik

Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung

Das gilt künftig für die Ausgabe der Schutzmasken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.