BAV-Vorsitzender Hubmann zur politischen Lage

„Das CDU-geführte Ministerium war ein Glücksfall“

Stuttgart - 07.07.2022, 14:30 Uhr

Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands (x / Foto: Expopharm 2018, Schelbert / DAZ)

Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands (x / Foto: Expopharm 2018, Schelbert / DAZ)


Mit seiner Ankündigung, in den kommenden beiden Jahren jeweils 170 Millionen Euro bei den Apotheken einsparen zu wollen, hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Berufsstand für Entsetzen gesorgt. „Die politische Lage ist alles andere als rosig“, konstatierte Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands (BAV), bei der gestrigen Mitgliederversammlung. Eigentlich müsse der Staat bessere Rahmenbedingungen schaffen als schlechtere.

Rein rechnerisch schließt in Bayern jede Woche eine Apotheke. Die Zahl der Betriebsstätten lag Ende 2021 bei 2.967. Das ist der niedrigste Wert seit dem Jahr 1983. Als eine Ursache für diese Entwicklung sieht Hans-Peter Hubmann, Vorsitzender des Bayerischen Apothekerverbands (BAV), den Fachkräftemangel. Die Apotheken hätten es bei der Personalsuche immer schwerer. Approbierte Vollzeitkräfte zu finden, sei heutzutage praktisch unmöglich. Auch die Nachfolgersuche bei Apothekenübergaben – gerade im ländlichen Bereich – gestaltet sich ebenfalls herausfordernd. „Inzwischen schließen nicht mehr nur noch Apotheken in Wettbewerbslagen, sondern auch in Versorgungslagen“, mahnte Hubmann bei der gestrigen Mitgliederversammlung des BAV in München. 

Mehr zum Thema

Als einen weiteren Grund sieht der Vorsitzende die politischen Rahmenbedingungen für Apotheken, gerade im Hinblick auf die Vergütung. Durchschnittlich betrachtet, konnten die Betriebe zwar im vergangenen Jahr von den Pandemieleistungen profitieren. Doch dieses Umsatz- und Ertragsplus sei ein Einmaleffekt gewesen, der aktuell durch höhere Kosten – gerade im Bereich der Energie sowie der Löhne – wieder aufgezehrt werde. An dieser Stelle betonte Hubmann jedoch, dass er die Steigerung der Tariflöhne bei den Apothekenangestellten Anfang des Jahres für „dringendst notwendig“ erachte. Doch während der pharmazeutische Großhandel die Teuerung bei den Spritpreisen an die Apotheken weitergebe, könnten diese die Mehrkosten nur in einem sehr begrenzten Maß auf ihre Kunden oder die Krankenkassen abwälzen.

Hinzu kommen nun auch noch die Sparpläne im System der gesetzlichen Krankenversicherung. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) legte jüngst einen Gesetzentwurf vor, nach dem er über einen Zeitraum von zwei Jahren bei den Apotheken 170 Millionen Euro pro Jahr einsparen will. Nach Berechnungen des DAZ-Wirtschaftsexperten Thomas Müller-Bohn dürfte die geplante Erhöhung des Kassenabschlags allerdings nur rund 140 Millionen Euro bringen.

Als „gesetzgeberisch einfach“ bewertet Hubmann das Vorhaben. Denn das Geld soll über eine faktische Kürzung des Packungshonorars erfolgen, das die Apotheken erhalten. Doch ganz so einfach könne damit nicht das Milliardenloch bei den Krankenkassen gestopft werden. Denn der Anteil der Apotheken an den Gesundheitsausgaben der Kassen sei in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Zuletzt lag er bei nur noch 1,9 Prozent. „Angesichts des geringen Anteils ist es völlig sinnlos, politische Sparmaßnahmen umzusetzen, die für die Krankenkassen keinen spürbaren Effekt haben, für Apotheken aber eine massive Belastung darstellen. Blickt man auf die Zahl der öffentlichen Apotheken, so müsste der Staat eigentlich bessere Rahmenbedingungen schaffen als schlechtere.“

Während Lauterbach der Apothekerschaft seit seinem Amtsantritt als Bundesgesundheitsminister vor mehr als einem halben Jahr noch keinen Gesprächstermin gewährte, darf und muss die Standesvertretung nun auf sein geplantes GKV-Spargesetz reagieren. Für Hubmann trägt dieser Vorgang die typische Handschrift eines SPD-geführten Gesundheitsministeriums. In den Abteilungen und Referaten des Hauses sollen sogar noch einige Angestellte aus der Ära von Ulla Schmidt sitzen, weiß der BAV-Chef. Rückblickend stellt er fest: „Das CDU-geführte Ministerium mit Jens Spahn und seinem Vorgänger war ein Glücksfall.“ Das unionsgeführte Ressort habe sich wesentlich differenzierter mit den Herausforderungen der Apotheken auseinandergesetzt und eher Perspektiven geschaffen als Spargesetze vorbereitet.

Hubmann: Politischer Kurs beschleunigt Apotheken-Rückgang

„Die Politik muss ein Klima schaffen, in dem junge, gut ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker wieder motiviert sind, sich selbstständig zu machen und Apotheken zu übernehmen oder neu zu gründen“, so die Forderung Hubmanns. Der angekündigte Kurs von Gesundheitsminister Lauterbach würde dagegen den Rückgang zusätzlich beschleunigen.

Gerade die Corona-Pandemie habe die Bedeutung der Apotheken vor Ort verdeutlicht. „Aus dem Nichts“ wurden zusätzliche Versorgungsaufgaben, wie die Herstellung von Desinfektionsmitteln oder die Verteilung von Schutzmasken, übernommen. „Die Struktur einer Versorgung durch inhabergeführte Apotheken vor Ort hat sich bewährt und ihre Krisenfestigkeit bewiesen“, so Hubmann.

Aktuell sei es demnach ein schwieriger Blick nach vorn: „Die politische Lage ist alles andere als rosig.“ Wie schon Ende April bei der Wirtschaftskonferenz des Deutschen Apothekerverbands (DAV) in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzendes des DAV prognostizierte Hubmann massive Einbußen für das laufende Jahr, weil die Corona-abhängigen Sondereffekte wegfallen. „2022 müssen wir mit einem Rückgang des Betriebsergebnisses der durchschnittlichen Apotheke um mehr als 80.000 Euro auf circa 130.000 Euro rechnen.“ Gleichzeitig versprach er auf der gestrigen Mitgliederversammlung: „Wir als Verbände und als ABDA werden mit allen Mitteln kämpfen und alles tun, damit die Apotheken nicht weiter belastet werden.“

BAV stimmt für Gedisa-Sonderumlage

Die Mitgliederversammlung des BAV stimmte bei ihrer gestrigen Versammlung auch einer Sonderumlage von jeweils 600 Euro pro Jahr zu, die je Betriebsstätte in den Jahren 2022, 2023 und 2024 erhoben wird. Damit sollen die Aktivitäten der standeseigenen  Digitalgesellschaft Gedisa unterstützt werden. Zuvor hatten Hubmann sowie der BAV-Geschäftsführer Wolfgang Schneider ein ausführliches Plädoyer für den Aufbau der Apothekenplattform sowie des Verbändeportals gehalten. Per Satzungsänderung wurde dann die Voraussetzung geschaffen, dass die Versammlung über die Sonderumlage entscheiden kann.


Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bayerischer Apothekerverband rechnet 2022 mit erheblichen Einbußen für die Apotheken

Schwieriger Blick nach vorn

Aus befristeter Sonderumlage und Beitragserhöhung

BaWü beschließt Kombimodell zur Gedisa-Finanzierung

Anhaltende Kritik an Plänen zur GKV-Finanzstabilisierung

„Hier wird definitiv am falschen Ende gespart“

Bayerisches Gesundheits-Gipfeltreffen

Holetschek: Lauterbach muss GKV-Spargesetz korrigieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Versandhandelskonflikt

Keine Alarm-Stimmung in Bayern

6 Kommentare

Glücksfall Jens Spahn

von Dr. Thomas Richter am 07.07.2022 um 19:47 Uhr

Ich würde nicht auf dem Kollegen Hubmann herumtrampeln. Das Fehlverhalten liegt eindeutig beim BMG unter Federführung von Karlchen Überall. Der hat die Apotheker nie gemocht, Jens Spahn hat sich zumindest um einen Dialog bemüht. Alle Verdienstzahlen befinden sich im Internet, das ist kein Geheimnis.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Glücksfall

von Conny am 07.07.2022 um 19:38 Uhr

Spahn ein Glücksfall! Ich glaub es nicht, aber jetzt wundert mich gar nichts bei den Verbänden und der ABDA. Oder war das jetzt ungekennzeichnete Sataire?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

210000 Euro durchschnittlich ?

von Ulrich Ströh am 07.07.2022 um 17:07 Uhr

Der Rückgang um 80000 Euro auf 130000 Euro in diesem Jahr….bei durchschnittlichen Offizinapotheken…

Das war der öffentliche Hinweis auf sinkende
Betriebsergebnisse vom Kollegen Hubmann.

Wie reagiert ein Volksschullehrer oder eine angestellte PTA beim Lesen dieses Hinweises?

Medial erzielt man damit nur Kopfschütteln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Glücksfall CDU-Ministerium

von Roland Mückschel am 07.07.2022 um 16:05 Uhr

Inwiefern Glücksfall?
Gröhe der das Versandverbot nicht durchsetzte,
Spahn der ein Stärkungsgesetz für den ausländischen
Versandhandel konstruierte, die Koalitionvereinbarung zum Versandhandel als Klopapier in seiner neuen Villa benutzte?
Wie finanziert dieser Mann seine Villa? Totschweigen.
Die Pandemie-Zuwächse hatten wir nur weil sie uns brauchten. Die sind Schnee von gestern.
Hauptsächlich brauchen wir eine Erhöhung der Packungspauschale für die wichtigen Versorgungs-Apotheken, wo die Erhöhung herkommt ist zweitrangig.
Gerne auch Dur Umverteilung der für die Versorgung nicht
unbedingt benötigten Gross-Apotheken.
Ich finde es unerträglich dass diese notwendigen kleineren Apotheken von den Zukunftskollegen belächelt und bespuckt werden.
Jede Äusserung von unseren Führungsorganisationen die
nicht deutlich als Hauptursache des Apothekensterbens die
fehlende notwendige Finanzierung benennt sind unkollegiale Schwätzer und Totengräber der bisherigen Flächendeckung. Mir, mir alles.
Den Nachbarn der Strick.
Denn viel mehr werden sich diese nicht leisten können
wenn sie mit tatkräftiger Hilfe unserer Organisationen und den durch diese vertretenen Gross-Apotheken pleite
gegangen sind.
Und euch Krauterern und gar nicht so kleinen Kollegen
empfehle ich : Wehrt Euch, ihr habt in der schweigenden
Mehrheit mehr Fürsprecher als diese nur auf den Kommerz
ausgerichtete Kreise.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Falscher Eindruck

von Reinhard Rodiger am 07.07.2022 um 15:58 Uhr

Solange ein DAV-Vorsitzender völlig undifferenziert Zahlen nennt, die schlicht Neid provozieren, ist jede Hoffnung auf Einsicht der Politik vergebens. Durchschnittswerte machen bei der gegebenen Verteilung den falschen Eindruck.Und dieser haftet: Das ist doch genug.Wenn zwei Drittel unter dem Durchschnitt liegen, dann hat die Mehrheit erheblich weniger.
„Rückgang des Beriebsergebnisses um 80 000€ „ lädt zu zynischen Kommentaren ein.Ein einmaliges PR-Desaster oder Feindbegünstigung im Amt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Falscher Eindruck

von Dr.Diefenbach am 08.07.2022 um 18:33 Uhr

DEM ist aber auch gar nichts mehr hinzuzufügen!!!Solche Zahlen zu
verbreiten ist völliger Irrsinn und zeigt von Neuem WIE auch Herr Hubmann
offenbar tickt;Man erinnere sich noch an seine Worte bzgl. derer die NICHT im BAV sind.
Dürfen wir bei solchen Vertretern der Zunft noch an Vorstandsgehältern der GKV herum-
mäkeln???

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.