Höhere Rezeptur- und BtM-Vergütung

Kassen wehren sich gegen höheres Apothekenhonorar

Berlin - 26.07.2016, 12:55 Uhr

Kein Beleg für höheres Apothekenhonorar: Der GKV-Spitzenverband bezweifelt, dass es überhaupt Bedarf für eine gesteigerte Rezepturvergütung gibt. (Foto: Sket)

Kein Beleg für höheres Apothekenhonorar: Der GKV-Spitzenverband bezweifelt, dass es überhaupt Bedarf für eine gesteigerte Rezepturvergütung gibt. (Foto: Sket)


Das Bundesgesundheitsministerium will dafür sorgen, dass die Apotheker für die Herstellung von Rezepturen und die BtM-Abgabe besser vergütet werden. Der GKV-Spitzenverband hat für diese Erhöhung des Honorars keinerlei Verständnis. Die Kassen bezweifeln, dass es überhaupt einen Bedarf an einer erhöhten Vergütung gibt.

Seit Montag ist der Referentenentwurf des Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetzes (AM-VSG) bekannt. Dort enthalten ist unter anderem, dass Apotheker für Rezepturen künftig einen neuen, zusätzlichen Festzuschlag in Höhe von 8,35 Euro erhalten. Außerdem werden die Arbeitspreise um jeweils einen Euro erhöht. Derzeit liegen diese bei 2,50 Euro, 5,00 Euro oder 7,00 Euro – je nach Darreichungsform und Menge. In Zukunft erhalten die Apotheker also 3,50 Euro, 6 Euro oder 8 Euro (alles inklusive Umsatzsteuer). Für die Abgabe dokumentationspflichtiger Medikamente sollen die Pharmazeuten in Zukunft 2,91 Euro pro Rezept erhalten, statt wie bisher 26 Cent.

Der GKV-Spitzenverband hat für dieses Vorgehen kein Verständnis. Gegenüber DAZ.online sagte eine Sprecherin des Kassenverbandes: „Eine Änderung bei der Apothekenvergütung sehen wir zum aktuellen Zeitpunkt kritisch.“ Die Kassen stört insbesondere der Zeitpunkt der Honorarerhöhung. Vielmehr will der GKV-Spitzenverband die Ergebnisse des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in Auftrag gegebenen Gutachtens abwarten. Die Verbandssprecherin sagte dazu: „Wir plädieren dafür, das derzeit beim Bundeswirtschaftsministerium laufende Forschungsprojekt abzuwarten und erst auf Basis dieser Ergebnisse über Änderungen zu diskutieren.“

Kassen bezweifeln Bedarf an höherem Apothekenhonorar

Das BMWi hatte im Frühjahr die Agentur 2hm & Associates damit beauftragt, die Höhe und Zusammensetzung des Apothekenhonorars zu erforschen. Das 18-monatige Forschungsvorhaben soll unter anderem untersuchen, ob eine Dynamisierung des Fixhonorars angebracht ist oder nicht. Die Krankenkassen hatten das Gutachten unterstützt. Insbesondere der GKV-Spitzenverband hatte immer wieder bekräftigt, dass es aus seiner Sicht keine verlässlichen Zahlen zum Apothekenhonorar gibt und dass eventuelle Anpassungen daher keine zuverlässige Basis hätten.

Bei dieser Meinung bleibt der Kassenverband. Als Reaktion auf den Referentenentwurf erklärte die Sprecherin: „Im Moment gibt es nur die regelmäßigen Forderungen der Apotheker nach einer höheren Honorierung. Abgesicherte Daten und repräsentative Fakten zu Einnahmen und Ausgaben der Apotheker fehlen dagegen. Wenn man die Apothekenvergütung ändern will, sollte man erst einmal feststellen, ob es tatsächlich einen belegbaren und nicht nur einen behaupteten Bedarf gibt.“

Leser Empfehlen

Rezepturen und BtM-Abgaben

85 Millionen Euro mehr für Apotheker

BMG zu vertraulichen Arzneimittelpreisen

Auch Apotheken sind Institutionen

ABDA will sich erst später äußern

Laut Referentenentwurf werden die Krankenkassen durch die Änderungen am Apothekenhonorar mit jährlich etwa 100 Millionen Euro zusätzlich belastet. Rund 70 Millionen Euro davon entfallen auf die gesteigerte Rezepturvergütung, der Rest auf die Erhöhung im BtM-Bereich. Zu der Höhe der Mehrausgaben wollte der Kassenverband zunächst aber keine Aussagen machen.

Auch die ABDA wollte sich auf Nachfrage von DAZ.online zunächst nicht zum Referentenentwurf äußern. Ein ABDA-Sprecher sagte, man werde zu einem späteren Zeitpunkt eine Pressemitteilung verschicken.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rezepturen und BtM-Abgaben

85 Millionen Euro mehr für Apotheker

Rezepturvergütung: Union diskutiert über Apothekenhonorar

Bleibt es bei der angekündigten Erhöhung?

Krankenkassen zum Honorar-Gutachten

„Wir müssen sprechen“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekenhonorar

Die SPD bleibt am Ball

Kritik am geplanten Pharma-Gesetz

50-Millionen-Euro-Schwelle reicht der AOK nicht

SPD-Politikerin Sabine Dittmar

Rezepturgebühren und Apothekenbesuch

4 Kommentare

Rezepturpreise

von Gerd Reitler am 26.07.2016 um 18:49 Uhr

Hurra,

jetzt ist mein Minus pro Rezeptur nur noch 32,-€ statt bisher 40,-€. Wenn es so weitergeht, dann werde ich villeicht in 50 Jahren bei plus/minus Null liegen.

Ein echter Quantensprung!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Krankenkasse

von Gerd Reitler am 26.07.2016 um 18:38 Uhr

Sollen die Kassen den Mist doch selber für unter Mindestlohn machen.
Realistischer Aufwand für eine Rezeptur einschl. aller Vor- und Nacharbeiten, Identitätsprüfung, Dokumentation, Plausi,

1 Stunde: jeder Handwerker bekommt 40-50 €/Stunde
mein EDV Dienstleister 60,-€/Stunde
mein Autohaus 130,-€/Stunde

Wir schiessen pro Jahr aus Gemeinwohlpflicht 16.-20.000,-€ für die Rezepturtätigkeiten zu.

Da soll die namentlich nicht genannte Sprecherin des Kassenverbandes entweder für 8,50 €/Stunde bei mir arbeiten kommen (dann ist die Rezeptur zwar nicht auskömmlich, aber fast kostendeckend) oder sie soll für immer schweigen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

höhere Honorare

von Alexander Zeitler am 26.07.2016 um 18:08 Uhr

Das war ja klar, dass da irgendwer winselt. Unser Präsident jubelt mal schon wieder. Immerhin hört man mal wieder was von ihm. Muss sagen, kann auf seine Äusserungen gut verzichten.
Warten wir erst mal ab, was am Ende hinten rauskommt.
Der und muss ja wirklich Geld haben.
Da bekommt eine betrügerische Abgeordnete € 100.00 Übergangsgeld.
Eigentlich gehört die vor Gericht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Weitergehende Forderungen oder Was wir noch alles für umme leisten

von Bernd Jas am 26.07.2016 um 15:32 Uhr

"Für die Abgabe dokumentationspflichtiger Medikamente sollen..."
In weiterem Sinne sind alle geprüften Medikamente dokumentationspflichtig und deshalb auch entgeltungsbedürftig.
Das Gegenargument der KK wird sein: Die durch die Apothekenbetriebsordnung zusätzlich geschaffene Patientensicherheit ist nicht die Angelegenheit der GKV, denn sie ist hausgemacht.

Wir sind ja so was von verratzt!

Es wird mehr als Zeit für gerechte Honorierung unserer Arbeit, wobei jeder Zeitpunkt von je her als kritisch betrachtet wurde und werden wird.
Sollten die Mitarbeiter bei der Agentur 2hm & Associates mit Herz und Verstand rechnen, dann ist dem GKV-Spitzenverband schon mal anzuraten Rücklagen zu bilden.
Herr Hüsgen hat ja vor einiger Zeit vorgerechnet wie die Bearbeitung eines BTM zu berechnen ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.