Aus den Ländern

Schwieriger Blick nach vorn

Bayerischer Apothekerverband rechnet 2022 mit erheblichen Einbußen für die Apotheken

MÜNCHEN (eda) | Bei der Mitgliederversammlung des Bayerischen Apothekerverbands (BAV) am Mittwoch in der vergangenen Woche zeigte sich der Vorsitzende Dr. Hans-Peter Hubmann einerseits stolz mit Blick auf die Leistungen der Apotheken während der Corona-Pandemie. Andererseits ließ er wissen, dass die angekündigten gesundheitspolitischen Maßnahmen in naher Zukunft durchaus turbulent werden könnten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.