Bericht im Spiegel

„Arzneilieferdienste sind kaum mehr als eine teure, hoch riskante Wette“

Stuttgart - 02.05.2022, 15:15 Uhr

Spiegel online nimmt die neuen Geschäftsmodelle im Arzneimittelmarkt rund um die letzte Meile ins Visier. (x / Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer)

Spiegel online nimmt die neuen Geschäftsmodelle im Arzneimittelmarkt rund um die letzte Meile ins Visier. (x / Foto: IMAGO / Michael Gstettenbauer)


An dem Thema Arzneimittellieferdienste kommt man derzeit im Apothekenmarkt nur schwer vorbei. Mit Mayd, First A, Kurando und Co. bieten zahlreiche Start-ups ihre Dienste auf der letzten Meile zwischen Apotheke und Patient:in an – und verbrennen dabei Millionen, wie in einem Bericht im aktuellen „Spiegel“ zu lesen ist. Bisher sei das Geschäft der Arzneilieferdienste kaum mehr als eine teure, hochriskante Wette, heißt es dort.

Der Spiegel hat sich in einem aktuellen Artikel den Lieferstart-ups wie Mayd und First A gewidmet, die „für die Pharmabranche werden wollen, was Gorillas oder Flink für Lebensmittel sind“. Die „charmante Idee“ – schließlich wolle sich niemand krank in die Apotheke schleppen – ist in den Augen des Autors bisher „allerdings kaum mehr als eine teure, hochriskante Wette“.

Gründe dafür sind demnach der hochregulierte Markt – „manche halten das Lieferbusiness mit den Pharmazeutika sogar für illegal“ – und die schleppende Einführung des E-Rezepts. Denn ohne elektronische Verordnungen bleibe der lukrativste Teil des Markts, also der Rx-Markt, für Mayd und Co. weitgehend unter Verschluss. Die Auslieferung von Rx-Arzneimitteln sei nämlich gegenwärtig kaum wirtschaftlich: „Der Kurier müsste das Papierrezept erst beim Kunden abholen und anschließend in die Apotheke bringen“, wird erläutert. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbsrechtliches Musterverfahren

Kammer Nordrhein nimmt sich Lieferdienst Kurando vor

Nach Übernahme durch Shop Apotheke

First A: Können Partnerapotheken einfach aussteigen?

Mayd ist dem Artikel zufolge finanziell so gut aufgestellt wie kaum ein Konkurrent. Und das glauben die Gründer auch zu brauchen. Mayd-Mitgründer Hanno Heintzenberg wird mit folgenden Worten zitiert: „In dem Markt ist nur Platz für ein Unternehmen. Wir wollen sehr, sehr schnell wachsen“. Inwiefern sich die Übernahme des Konkurrenten First A durch Shop Apotheke auf diese Pläne auswirkt, wird nicht thematisiert. Der „Spiegel“ verweist in diesem Zusammenhang auf Insider-Berichte, denen zufolge Mayd aktuell 3 Millionen Euro im Monat „verbrennt“, was das Start-up aber offenbar nicht kommentieren wollte.

Wette kann nur mit Rx aufgehen

Weiter ist zu lesen, dass die Wette nur aufgehe, wenn das elektronische Rezept schnell zur Regel werde und Mayd verschreibungspflichtige Arzneien ohne langes Hin und Her liefern könne. Hier liege Gründer Heinzenberg zufolge das eigentliche Geschäft – mit schnell benötigten Arzneimitteln lasse sich kein Geld verdienen.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittel-Lieferdienste drängen auf den Apothekenmarkt

Start-ups für die letzte Meile

Schnell-Lieferdienste für Medikamente – Teil 2

Mayd – Wachstum in großen Schritten

Schnell-Lieferdienste für Medikamente – Teil 4

First A – Die smarte Alternative?

Medikamenten-Schnell-Lieferdienst

Mayd sammelt weitere 30 Millionen Euro ein

Angeblich für einen zweistelligen Millionenbetrag 

Shop Apotheke kauft Liefer-Start-up First A

DAZ-Schwerpunkt Arzneimittel-Lieferdienste

Der Wettbewerb um die letzte Meile

Externe Arzneimittel-Lieferplattformen

Overwiening: Der Name der Apotheke wird austauschbar

1 Kommentar

Das entlässt mich als potentieller Investor ratlos...

von Simon Shoa am 02.05.2022 um 21:11 Uhr

„Ein Service freilich, den viele Apotheken mit eigenen Boten längst anbieten“

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.