Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

GroKo hält an Impfdokumentation in den Apotheken fest – vorerst

Berlin - 05.05.2021, 16:45 Uhr

Das gelbe Impfbuch soll digital werden. Möglicherweise dürfen dann auch Apotheker:innen Ergänzungen vornehmen. (c / Foto: IMAGO / Laci Perenyi)

Das gelbe Impfbuch soll digital werden. Möglicherweise dürfen dann auch Apotheker:innen Ergänzungen vornehmen. (c / Foto: IMAGO / Laci Perenyi)


Das Vorhaben der Bundesregierung, Apotheker:innen in die Impfdokumentation einzubeziehen, ist umstritten. Insbesondere mit Blick auf mögliche Fälschungen regen sich Bedenken im Bundestag. Dennoch legen Union und SPD jetzt einen Gesetzentwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vor, wonach Impfpässe in Apotheken ergänzt werden dürfen. Dies soll vor allem Nachtragungen im digitalen Impfpass erleichtern.

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Apotheker:innen künftig Impfpässe ergänzen dürfen. Das geht aus dem „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze“ hervor, der DAZ.online vorliegt. Ganz taufrisch ist der Vorstoß nicht: Bereits Ende April hatte das Bundes­ministerium für Gesundheit (BMG) eine entsprechende Vorlage samt Formulierungshilfe für die Regierungsfraktion ausgearbeitet. Diese war jedoch zunächst im Kabinett abgeblitzt. Zu den Gründen äußerte sich das Ministerium auf Nachfrage von DAZ.online nicht.

Mehr zum Thema

Änderung im Infektionsschutzgesetz angedacht / Kein Beschluss im Kabinett

Dürfen Apotheker künftig Impfausweise ergänzen?

Bezüglich der Pläne, Apotheker:innen in die Impfdokumentation einzubeziehen, hatten einige Abgeordnete offenbar Bedenken: Am Dienstag erklärte Spahn laut „Tagesspiegel“, dass es gegen eine solche Lösung nicht zuletzt wegen der Fälschungsproblematik Vorbehalte im Bundestag gebe. Würden hingegen Belege nur dort ausgestellt, wo geimpft wurde, verringere sich die Fälschungsgefahr, heißt es in dem Beitrag. „Das müssen wir nun in den kommenden zwei Wochen klären“, sagte Spahn demnach zu den weiteren Verhandlungen über die entsprechende Änderung im Infektionsschutzgesetz mit den Fraktionen.

Dennoch findet sich diese Passage im aktuellen Entwurf eins zu eins wieder. Demnach soll § 22 Infektionsschutzgesetz so angepasst werden, dass künftig nicht mehr nur „jeder Arzt“, sondern „jeder Arzt oder Apotheker“ Ergänzungen am Impfausweis vornehmen darf, wenn eine frühere Impfdokumentation über die nachzutragende Schutzimpfung vor­gelegt wird. Zur Begründung heißt es knapp: „Diese Möglichkeit vereinfacht insbesondere Nachtragungen in einen digitalen Impfpass.“

Einen ausschließlichen Bezug zur COVID-19-Impfung hat die Regelung also nicht, sie bezieht sich ganz generell auf Schutzimpfungen – allerdings dürfte Corona eine solche Regelung beschleunigt haben. Noch gibt es keinen digitalen Impfausweis – mit dem Patientendaten-Schutzgesetz wurde im vergangenen Jahr festgelegt, dass dieser Bestandteil der elektronischen Patientenakte werden soll – aber dafür ist noch bis 1. Januar 2022 Zeit.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung im Infektionsschutzgesetz angedacht / Kein Beschluss im Kabinett

Dürfen Apotheker künftig Impfausweise ergänzen?

Ergänzung der Impfdokumentation in den Apotheken

Erweiterte Prüfpflicht für Apotheker – bei Fälschung droht Haft

Zweites Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Sonderregeln zur Arzneimittelabgabe gelten bis 31. Mai 2022

Stellungnahme zum Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgelegt

ABDA: Apotheken für Impfdokumentation vergüten

Stellungnahme zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes

ABDA: Apotheken für Ergänzungen im Impfausweis vergüten

Ergänzung von Impfausweisen / Erweiterte Prüfpflichten / Bei Fälschung droht Haft

Eine neue Aufgabe für die Apotheken

Epidemische Lage von nationaler Tragweite

Verlängerung für Corona-Sonderregelungen

Bundestag beschließt Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Bahn frei für digitale Impf-, Genesenen- und Testzertifikate

1 Kommentar

Wiso

von Thomas Kerlag am 05.05.2021 um 19:14 Uhr

Nur her mit der unbezahlten Arbeit. Wir haben noch zu wenig davon

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.