Verwirrung um Bestell-Berechtigungen

Dürfen Fachärzte Corona-Impfstoffe beziehen?

Berlin - 14.04.2021, 07:00 Uhr

Welche Ärzte dürfen Apotheken mit COVID-19-Impfstoffen beliefern? (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Welche Ärzte dürfen Apotheken mit COVID-19-Impfstoffen beliefern? (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)


Auch wenn der Corona-Impfstart in den Praxen offenbar weitgehend geglückt ist: Die Apotheken haben es derzeit nicht leicht. Praktisch jede Woche müssen sie neu ausloten, welche Bestellungen sie beliefern dürfen und welche nicht. Eine Frage, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftaucht: Sind Fachärzte berechtigt, COVID-19-Impfstoffe zu beziehen? DAZ.online fasst die aktuelle Lage zusammen.

Zum Impfstart war die Botschaft an Apotheken und Praxen deutlich: Angesichts der anfänglich sehr begrenzten Liefermengen (etwa eine Million Dosen pro Woche), sollten die Impfdosen zunächst an die Hausärzte gehen. So war es auch im Bund-Länder-Beschluss nach dem sogenannten Impfgipfel am 19. März angedacht. Es erscheine „sinnvoll“, dass die Ärztinnen und Ärzte in den rund 50.000 Hausarztpraxen gezielt ihre besonders vulnerablen Patientinnen und Patienten einladen, hieß es dort. Und weiter: „Bei steigenden Impfstoffmengen werden auch die Fachärzte sowie Betriebsärzte entsprechend einbezogen“.

Im ersten Papier der ABDA zur Lieferung der COVID-19-Impfstoffe an Arztpraxen ist ebenfalls zu lesen: In den ersten beiden Wochen (KW 14 und 15) „sollen vorerst nur die Hausärzte bestellen“ (Stand 25. März). Die geltende Coronavirus-Impfverordnung, die allerdings erst am 1. April im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, nennt hingegen als berechtigte Leistungserbringer (neben Impfzentren, angegliederten mobilen Impfteams und von den Zentren beauftragten Ärzten/Arztpraxen) „Arztpraxen, die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen“ – eine Einschränkung auf Hausärzte gibt es nicht. Es kommt also auf die kassenärztliche Zulassung an, nicht aber auf die Fachrichtung.

Die ebenfalls am 1. April im Bundanzeiger veröffentlichte „Allgemeinverfügung zur Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen gegen COVID-19 an Arztpraxen“ bestätigt dies und nennt eine weitere abgesprochene Einschränkung. Unter „Pflichten der Apotheken“ ist dort zu lesen: „Apotheken geben auf Bestellung Impfstoff gegen COVID-19 ausschließlich an die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Arztpraxen ab, die sie mit Praxisbedarf versorgen“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der COVID-19-Impfdosen für Arztpraxen steigt, doch Großhandel muss noch kontingentieren

Apotheken bestellen mehr als da ist

COVID-19-Impfstoffe für Betriebsärzte

Apotheken bestellen ab 10. Juni digital

COVID-19-Vakzinen in den Arztpraxen

Wer darf die Impfstoffe bestellen?

Neue Bestellregeln für Comirnaty und Vaxzevria

Zwei Impfstoffe für die Arztpraxen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.