Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

21.02.2021, 08:00 Uhr

Erstaunlich, was jetzt alles möglich wird: Ein Test-Fest kommt auf uns zu. (Foto: Alex Schelbert)

Erstaunlich, was jetzt alles möglich wird: Ein Test-Fest kommt auf uns zu. (Foto: Alex Schelbert)


Das wird ein Test-Fest: Jens Spahn kündigt kostenlose Corona-Schnelltests für alle an. Also: Schnelltests aller Art bald in aller Munde bzw. in allen Nasen. Wenn es schon mit dem Impfstoff hapert, dann sollen wenigstens die Schnelltests helfen, die Inzidenzen zu drücken. Fein, bloß wer macht die professionellen Tests? Klar, auch die Apotheken, wenn sie wollen – und können. Und einige können’s, so richtig gut. Und dann gibt’s ja bald noch die Laien- und Heimtests – auch bei Aldi, Aral und in Apotheken. Na, sag ich doch, es wird ein Test-Fest. 

15. Februar 2021

Es ist wie so oft im Leben: Wenn es irgendwo neue Geldtöpfe gibt, greift jeder gerne zu. Da machen unsere lieben Rezeptabrechnungszentren keine Ausnahme: Für die Abrechnung der Masken-Bezugsscheine, die mit dem Bundesamt für Soziale Sicherung abgerechnet werden, verlangen die Abrechnungszentren von den Apotheken extra Gebühren. Klar, es sind keine Rezepte, die da bearbeitet werden, sondern die Sammelbelege der Apotheken über die Anzahl der abgegebenen Masken-Sets. Und klar, das macht zusätzliche Arbeit, kostet Personal und auch eine Anpassung der Abrechnungssoftware. Die Frage ist nur, wie hoch sollten faire Gebühren für diese Abrechnung sein? Darüber sind sich die Abrechner nicht im Klaren. Und so kalkuliert jeder seinen eigenen Betrag, der eine langt einfach mal kräftiger zu, der andere gibt sich zurückhaltender. Nur ein paar Beispiele: Das Abrechnungszentrum NARZ/AVN verlangt 0,035 Euro je Maske (fürs Sechser-Set also 21 Cent), wobei die Gebühr auf 500 Sets je Apotheken im Monat gedeckelt ist (also maximal 105 Euro). Das ARZ Haan kassiert nur 89 Euro pro Sammelbeleg, andere Dienstleister rechnen prozentual ab mit Gebühren zwischen 0,95 und sogar 1,25 Prozent. Jeder hat so sein eigenes Ding. Was vielen Apothekerinnen und Apothekern besonders sauer aufstößt: Die Rechenzentren ließen sie lange im Unklaren darüber, wie hoch diese Gebühren ausfallen und was da auf sie zukommt. Mein liebes Tagebuch, verständlich, dass das für Unmut bei den Apothekers sorgt. Es ist einfach kein gutes Benehmen, wenn man seine Geschäftspartner nicht rechtzeitig darüber informiert, welche Kosten da entstehen und warum. Immerhin, das ARZ Darmstadt, dessen Gebühr mit 1,25 Prozent verhältnismäßig hoch ausfiel, besserte nach und deckelte seine Gebühr auf 175 Euro – was allerdings immer noch relativ hoch ist, ähnlich wie Noventi mit einer Deckelung von 185 Euro pro Beleg. Wäre einfach nett gewesen, wenn man die Gebühren früher und offener kommuniziert hätte.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

DAZ.online-Podcast

„Das kann kein Versender“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Nachgebesserte Überlegungen zur Teststrategie / Warten auf die ersten Laientests

Mit mehr Schnell- und Selbsttests zurück in die Normalität?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Kommentar zu kostenlosen Corona-Schnelltests

Rechnung mit vielen Unbekannten

Antikörper-Schnelltests auf SARS-CoV-2 in der Apotheke (Teil 2 von 2)

Dürfen Apotheken Antikörper-Schnelltests auf SARS-CoV-2 durchführen?

12 Kommentare

Positiv sehen

von Harald Schmidt am 21.02.2021 um 21:27 Uhr

Vielleicht kann man die Entwicklungen in letzter Zeit auch äußerst positiv sehen für die Apotheken. Nachdem es jahrelang nur darum ging, Packungen über den Tresen zu schieben, Rezepte zu beliefern und sich über DocMorris zu ärgern, sind Apotheken plötzlich in das Zentrum des Interesses als lokaler, niederschwelliger Gesundheits-Anbieter hervorgetreten und breit akzeptiert. Einen genialeren Marketingschlag gegen DocMorris hätten sich die Apotheken nicht wünschen können. Also bitte mal aufhören zu jammern, immerhin sind Apotheken geöffnet und werden wie nie zuvor als wertvoll und kompetent anerkannt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 4 Antworten

AW: Positiv sehen

von Anita Peter am 22.02.2021 um 6:22 Uhr

Schieben Sie nur Packungen über den Tresen? Dann läuft was falsch bei Ihnen.

AW: Positiv sehen

von Conny am 22.02.2021 um 7:39 Uhr

Der zweite Satz von Ihnen ist vollkommender Unsinn und hat in meiner Apotheke noch nie so stattgefunden.

AW: Positiv sehen

von Egon Günther am 22.02.2021 um 8:28 Uhr

Ach Herr Professor Schmidt, lange nichts von Ihnen gehört! Was macht das Aktienpaket im Keller?!
Sehen wir uns das Ganze doch mal an: Pandemie 2020, Vor-Ort-Apotheke kümmern sich, gleichen Versorgungsengpässe aus, beschaffen Masken, rühren Desinfektionsmittel an, beschaffen Pfegehilfsmittel, etc. all das neben dem üblichen Betrieb. Versorgen, rotieren, machen, tun. Oft an der Belastungsgrenze und mitten im Pandemiegeschehen. Einige schaffen es sogar noch, parallel Impfzentren mit aufzubauen und zu betreueen oder wie im Artikel beschrieben Test(zentren) zu betreiben. Alles, aller Ehren wert! Der kurzfristige Dank ist Ihnen garantiert. Kurzfristig. Dank. Klatschen. Wirtschaftlich lohnt sich davon so gut wie nichts, Verluste im RX-Bereich, gewaltig im OTC-Bereich. Aber was solls - andere dürfen gar nicht arbeiten.

Was passiert derzeit hinter der Käsegrenze: die Aktien der beiden Großen schießen ins Unendliche - Aktien-Gewinne jenseits des Vorstellungsvermögens, der OTC-Verkauf steigt. Also, alles richtig gemacht. Pandemie ist gut fürs Geschäft, pfeift Oberhänsli.
Aber was "jammere" ich...

Danke fürs Schulterklopfen, Herr Professor. Grüße gen Maastricht und bleiben Sie gesund!

AW: Positiv sehen

von Karl Friedrich Müller am 22.02.2021 um 9:43 Uhr

@ Herr Günther:
bravo!

Geburtsstunde des "freien Apothekers" ...

von Christian Timme am 21.02.2021 um 12:24 Uhr

Was muss denn noch alles passieren ...?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Wann nur, die Wiedergeburt des "freien Apothekers" ...

von Bernd Jas am 21.02.2021 um 13:06 Uhr

Die toten Fische werden im Strom mit fortgespült, die noch lebenden spielen im Takte Smetanas Moldau für die Nächsten.
Das Spiel ist schon lange bekannt.

"Bananenrebublik"

von Dietmar Bittenbinder am 21.02.2021 um 10:14 Uhr

"... zur Bananenrenrebublik mutiert ", auf allen Ebenen und in allen Bereichen reformbedürftig. Auch wir Apotheker sind ein Teil des Volkes, der gehört und mit dem nötigen Respekt vor unserer Arbeit und unserem Engagement fair behandelt werden muss. Alles andere ist nicht länger akzeptabel!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Dienstleistungen und Digitalisierung

von Karl Friedrich Müller am 21.02.2021 um 10:09 Uhr

Preise.
Egal, was für Aufgaben und Apotheken übertragen oder angeboten werden, ist es nicht nur zu einem möglichst geringen Honorar, sondern auch maximal kompliziert, also die Abrechnung. Man ist unfähig, für eine Dienstleistung einen Preis und einen Ablauf festzulegen. Nein, es müssen Unterschiede her, die freilich auch gesondert abgerechnet werden müssen mit x PZNR.
Die Digitalisierung macht es möglich. Ob Masken, Schnelltests, bei denen es mir mal wieder aufgefallen ist. Verschiedene Preise. Grenzgänger, Kita, Lehrer, was auch immer. Verschiedenes Abrechnen, am Besten auch noch verschiedene Bezahler.
Grundsätzlich soll die Digitalisierung alles einfacher machen? Nein! Es wird monströs kompliziert. Warum? Weil es geht! Dabei, so bin ich überzeugt, ließe sich die Akzeptanz der Digitalisierung erheblich steigern, wenn alles einheitlich und einfach wäre. 1000 Platformen, Anbieter, Netzwerke, damit verbunden ebenso viele Passwörter, Vorschriften.... wozu? Das ist kein Wettbewerb, das ist Schwachsinn.
Ist z.B ein Test nicht ein Test, egal an wem? Wieso verschiedene Preise, auch nach Anbieter? Die Intransparenz ist gigantisch und erheblicher Aufwand für jeden. Wahrscheinlich auch beabsichtigt. Keiner kann mehr etwas nachprüfen, wo Geld, Daten usw hinfließen.
Das zieht sich durch das ganze Apothekenleben.
Mit dem Computer kam das Chaos und nicht die Übersicht
In der Apotheke jedenfalls handhabe ich das so, dass Vorgänge möglichst einheitlich geplant werden. Das führt zu Sicherheit, wenig Fehlern und zur Zufriedenheit der Mitarbeiter.
Am Ende noch ein Wort zu Testzelten: so einfach ist das wohl nicht, weil die Teste einen bestimmten Temperaturbereich brauchen, Raumtemperatur. Da kann man zumindest im Moment, nicht einfach ein Zelt vor die Tür stellen.
Ich hab es schon mal geschrieben: wenn die Öffentlichkeit eine umfassende Testerei will, sollten sich die Behörden kreativ einbringen mit dem Stellen von Räumen, weil das finanziell nicht auch noch zu stemmen ist bei dem Risiko, dass es in 2,3 Wochen wieder vorbei ist und die Entlohnug ja nur „kostendeckend“ , wie immer. Dann könnten sich mehrere Apotheken zusammenschließen und abwechselnd Personal für Tests bereitstellen.
Es ist wieder zu viel Aktionismus, zu wenig denken. .

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ein Ja zu den COVID-19 Test

von Hundertmark Iris am 21.02.2021 um 8:41 Uhr

Mein Team und ich werden die Herausforderung der Durchführung kostenloser COVID 19 Tests ab 1. März annehmen. Wir sind bereits geübt, erfahren und routiniert, da wir sie bereits seit Wochen erfolgreich in der Apotheke anbieten. Die Anerkennung unter unseren Kunden hierfür ist groß.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

.

von Anita Peter am 21.02.2021 um 8:16 Uhr

Nachdem die deutsche Politik die Maskenherstellung zurück nach Deutschland holen wollte, und viele Firmen die Produktion umgestellt, bzw. ausgebaut haben lese ich heute das:

https://www.welt.de/wirtschaft/article226763877/Trotz-Bundes-Foerderung-Behoerden-kaufen-Corona-Masken-in-Asien.html

Und jetzt gibts ein wenig Honig ums Maul, damit wir schön die Tests durchführen, und danach wieder den Tritt in den A*****. Manche Leute verstehen es bis heute nicht, das wir mit vorauseilendem Gehorsam nicht weiter kommen.

Nachdem Horst Drehhofer die Wissenschaft schon angewiesen hat, die entsprechenden Ergebnisse zu liefern, hat jetzt ein Ösi Doktorand das passende Strategie Papier dazu verfasst:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article226755565/BMI-Sprachpruefer-verfasste-zentrale-Teile-eines-Corona-Strategiepapiers.html

Und das Impfchaos geht derweilen munter weiter. Zu was für einen Banenenrebublik sind wir doch mittlerweile verkommen.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Banenenrebublik

von Sabine Schneider am 21.02.2021 um 8:56 Uhr

Auch ein schöner neuer Begriff

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.