Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

14.03.2021, 07:49 Uhr

Testen und impfen – irgendwie war Deutschland schon mal besser beim Organisieren und Strukturieren. (Foto: Alex Schelbert)

Testen und impfen – irgendwie war Deutschland schon mal besser beim Organisieren und Strukturieren. (Foto: Alex Schelbert)


Es klemmt an allen Ecken und Enden. Impfstofflieferungen stocken, virtuelle Warteräume sind die Regel, geimpft wird im Schneckentempo. Und Schnelltests für alle? Theoretisch. In der Praxis hapert es gewaltig. Heimtests sind meist ausverkauft. Und die Antigen-Schnelltests, die in Praxen, Apotheken und Testzentren durchgeführt werden, sind noch lange nicht überall erhältlich. Apotheken zögern, ob sie mittesten sollen: Bürokratie und großer Aufwand und weniger Honorar als die Ärzte. Macht wenig Freude. Derweil verhandelt die ABDA schon mal über honorierte pharmazeutische Dienstleistungen mit den Krankenkassen. Die Vorstellungen liegen noch weit auseinander. 

8. März 2021

Eigentlich hat ab heute, 8. März, jeder einen Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. Eigentlich. Aber wir alle haben ja mittlerweile dazu gelernt: Diese und ähnliche Aussagen unseres Bundesgesundheitsministers in Bezug auf Corona-Tests und auch auf Corona-Impfungen darf man um Himmelswillen nicht sooo wörtlich nehmen. Solche Aussagen geben bitteschön in aller Regel nur eine Richtung vor, wo’s lang gehen soll, oder sie sollen dazu beitragen, dass unser aller Stimmung nicht gänzlich auf den Nullpunkt zusteuert. Denn eigentlich ist das die Realität: Vor lauter Impfstoffmangel und -gerangel verläuft die Coronaimpfung im Schneckentempo, die Bürgerinnen und Bürger machen erstmalig in ihrem Leben die Bekanntschaft mit „virtuellen Warteräumen“, die sich auftun, wenn man einen Impftermin vereinbaren möchte. Und nicht nur bei den teuren Heimtests, sondern auch bei den kostenlosen Schnelltests für Jedermann und Jederfrau gibt’s ein Durcheinander, selbst für unsere Apotheken, die ja ebenfalls PoC-Antigen-Schnelltests durchführen dürfen – fragt sich nur zu welchen Bedingungen. Bei den Sachkosten gibt’s für alle, also z. B. Ärzte, Apotheken und Testzentren, dieselbe Vergütung: bis zum 31. März 2021 höchstens 9 Euro je Test und ab dem 1. April 2021 nur noch höchstens 6 Euro je Test. Bei der Vergütung für die Test-Durchführung gibt’s allerdings Unterschiede: Für Apotheken ist diese Vergütung mit 12 Euro deutlich schlechter als die für Ärzte, die 15 Euro bekommen. Warum ist das so? Wo doch die Apotheken einen wesentlich höheren Aufwand (z. B. angemietete Testräume, Testzelt, extra Personal etc.) betreiben müssen als die Ärzte. Mein liebes Tagebuch, einen plausiblen Grund für den Unterschied bei gleicher Leistung hat uns noch niemand verraten können. Eine Ausnahme gibt’s in Bayern, wo man sehr viel Wert auf die Mitarbeit der Apotheken legt: Deshalb macht der Freistaat (und leider nur der) keinen Unterschied zwischen der Arzt- und Apothekenvergütung beim Schnelltest: 15 Euro gibt’s dort für die Testdurchführung. Also, es geht doch! 

 

Auch das ist in den Bundesländern unterschiedlich: Wenn sich Apotheken an der Teststrategie (ein kostenloser Schnelltest pro Woche für alle) beteiligen wollen, müssen sie durch die jeweils zuständige Kommune oder den Kreis formal beauftragt werden und die Apotheke muss einen Beauftragungsvertrag schließen. Nicht so in Baden-Württemberg. Dort hat der Sozialminister die Apotheken bereits im Januar mit den Tests für bestimmte Personengruppen beauftragt und somit alle testwilligen Apotheken adressiert. Und auch Niedersachsen geht einen ähnlichen Weg: Der Landesapothekerverband (LAV) hat mit dem Land Niedersachsen einen Rahmenvertrag geschlossen, dem alle Mitgliedsapotheken im Land beitreten können, sofern sie PoC-Antigen-Schnelltests anbieten möchten. Mit dem Zugang der Beitrittserklärung beim Verband gelten die Apotheken als vom Land beauftragt. Die Apotheken sind dann berechtigt, zu testen, aber nicht verpflichtet. Abgerechnet werden die Tests über die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsens zu den üblichen Apotheken-Sätzen: 12 Euro als Vergütung für die Testdurchführung. Mein liebes Tagebuch, wenngleich der formale Zutritt der Apotheken fürs Testen in Niedersachsen also ein wenig einfacher wird, so hinterlässt doch das im Vergleich zur ärztlichen Vergütung geringere Honorar für Apotheken einen bitteren Beigeschmack.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Corona-Testverordnung

Der „Bürgertest“ kann kommen

4 Kommentare

Kostenlose Corona Tests in Apotheken

von PTA rsch der Nation am 14.03.2021 um 23:05 Uhr

Auch die Angestellten in öffentlichen Apotheken sind Menschen. Wir haben wie jeder Risiko Patient in unseren Familien die wir infizieren können . Trotzdem sollen wir jetzt schon wieder unsere Gesundheit für die Bundesregierung aufs Spiel setzen, indem wir ungeimpft Schnelltests durchführen. Wer haftet für Schäden an meiner!! Gesundheit durch die Inkompetenz der Regierung. Ich jedenfalls werde mich weigern die Tests durchzuführen und sollte mir mein Chef kündigen so kann mir momentan nichts besseres passieren. Dann geh ich in der geschlossenen Schule putzen, werde 3 mal Woche getestet und geimpft. Die Vergütung ist auch kein wirklicher Unterschied. Kurz vor den Osterferien werden die Maßnahmen gelockert, die Lehrer die schon über ein Jahr bei vollem Gehalt zu Hause sitzen werden noch schnell geimpft bevor sie dann auf die Balearen fliegen können die ja nun kein Risikogebiet mehr sind....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was geht - und was nicht...

von Gunnar Müller, Detmold am 14.03.2021 um 16:36 Uhr

@ Übersicht über Schnelltest-Stellen
Gibt‘s doch schon - beim Kreis Lippe:
www.kreis-lippe.de/corona
„Ich möchte einen freiwilligen Schnelltest“

@pharmazeutische Dienstleistungen
Hätte da bereits einige:
- Mitwirkung bei der Abgabe von Rabattvertragsarzneimitteln der KrankenKassen
- Mitwirkung bei der Abgabe von Re-/Parallelimporten
- Mitwirkung bei der Beantragung/Bestellung/Abgabe von ärztlich verschriebenen Importen
- Mitwirkung bei der Einzelbestellung von Arzneimitteln bei einem Hersteller
- Rückfragen beim Arzt wg. unklarer Verschreibungen einschl. Warteschleife
- Rückfragen beim Pharm. Großhandel wg. Nichtverfügbarkeit von Pneumovax, Metoprolol retard etc.
- Beantragen einer Genehmigung bei der KrankenKasse für vom Arzt verschriebene orale Ernährungslösungen, diverse Hilfsmittel, PflegeHiMi etc.
- Anfertigen von Kopien von Genehmigungen zur als Anlage bei der Abrechnung von Verschreibungen
- Anlegen von Kopien von ärztlichen Dauerverschreibungen und Mehrfachabgabe
usw. usw.

@mein(?!)apothekenportal.de
Warum eine Registrierung? Die NGDA und der NachtundNebelFonds haben doch bereits alle Daten...
Und dann DAS:
***********************************************
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte mich gerade online für das o. g. Portal registrieren lassen - scheitere aber bei der Eingabe, da ich dafür offenbar diesen 16-stelligen Registrierungscode benötige.
Wie erhalte ich diesen??
Warum werde ich darauf nicht hingewiesen?
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Gunnar Müller, Detmold
Sonnen-Apotheke

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona forever

von Dr.Diefenbach am 14.03.2021 um 11:38 Uhr

Gibt es eigentlich ausser Corona noch irgendetwas Anderes im Beruf zu diskutieren??Ich bin zB gespannt was heute Abend nach den Wahlen FÜR die Apotheken getan wird .Oder WELCHE Vergütungen für WELCHE Dienstleistungen denn nun avisiert werden.Oder WAS die Sache E-rezept aktuell macht.Oder was das QMS der ABDA gerade macht.Oder was unsere hauseigenen Strukturreformen aktuell vorsehen.Oder was die Unterstützung für Herrn Bühler angeht.So gibt es:Fragen über Fragen.Und :Man fragt sich ob CORODAUER nicht auch dazu dient, weitere wesentliche Punkte einfach auszublenden??Auch bei der ABDA in Berlin hat man doch mittlerweile gemerkt dass aus der Autobahn Spahn eine mit Schlaglöchern durchzogene Rinne geworden ist.Verursacht eben durch Hyperaktivität ,die sich durch vielerlei Querschläge als kaum noch praktikabel erweist.WENN ,wie das RKI ausführte, zu Ostern Inzidenzen bis zu 350 !!! möglich sein sollen, wird sich der Bürger allmählich selbst helfen müssen.Da sind wir wieder bei Corona, aber das ist eben nicht das totale Leben.Und die im Tagebuch geschilderte Lachnummer mit dem Aldi-Selbsttestungsmodus-das ist das Bekloppteste was die Politik gerade durchgehen lässt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Tja, ....

von Bernd Jas am 14.03.2021 um 10:49 Uhr

Herzlichen Glückwunsch Frau Meierin, "NEGATIV" ! ... ach sie gehen jetzt noch einkaufen und machen Ihren lang ersehnten Friseurbesuch. Ok, dann sehen wir uns spätesten morgen wieder zu nächsten Test.


Heute brauchen wir Millionen Impfstoffe,
morgen Millionen Psychiater.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.