Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

04.04.2021, 07:44 Uhr

Die Osterfrage: Was ist unsere apothekerliche Arbeit wert? Die ABDA wird diese Frage endlich anpacken müssen. (Foto: Alex Schelbert)

Die Osterfrage: Was ist unsere apothekerliche Arbeit wert? Die ABDA wird diese Frage endlich anpacken müssen. (Foto: Alex Schelbert)


Corona-Ostern, das Zweite. Im Gegensatz zum letztjährigen Ostern sind wir zwar ein starkes Stück weiter: Wir haben Impfstoffe, wir haben Tests, wir haben Masken und wir haben eine Idee, wie der Weg raus aus der Pandemie aussehen könnte. Aber wird sind noch auf einem steinigen Weg. Zu diesem Weg gehört auch das Impfen in Hausarztpraxen. Die Apotheken liefern die Impfstoffe – das wird funktionieren. Aber bei unserer Vergütung wird’s mehr als eng – da fällt der ABDA ein uraltes Problem auf die Füße. Frohe Ostern! 

29. März 2021

Während in Österreich etwa zwei Drittel der öffentlichen Apotheken Antigen-Schnelltests durchführen, sind es in Deutschland nicht mal ein Drittel der Apotheken. Woran liegt’s? Laut einer Umfrage an Raum- und Personalproblemen unserer Apotheken, aber an erster Stelle an einer Vergütung fürs Testen, die für die Apotheke, wenn sie es nicht im Großmaßstab macht, in keiner Weise kostendeckend ist. Ja, mein liebes Tagebuch, für fünf bis zehn Tests am Tag lohnt sich der Aufwand kaum. Da muss man schon größer einsteigen, wie es beispielsweise Apotheker Björn Schittenhelm gemacht hat. Er hat es geschafft, im Landkreis Böblingen gleich fünf Testzentren (z. T. nur für Lehrkräfte und KiTa) auf die Beine zu stellen, und mehreren weiteren Testzentren stand er beratend zur Seite. Mit Unterstützung des Böblinger Landrats Roland Bernhard konnten mittlerweile schon 43 Testzentren im Kreis Böblingen aufgebaut werden. Das Konzept: Mindestens zwei Gratis-Schnelltests pro Woche pro Person, kurze Wartezeiten und ein schnelles digital übermitteltes Ergebnis. Der Erfolg: signifikant niedrigere Inzidenzwerte im ganzen Landkreis. Minister Jens Spahn hat sich das Böblinger Modell digital angesehen, das ZDF hat berichtet. Spahn interessierte sich u. a. für die technischen Lösungen, die beim Böblinger Modell umgesetzt werden. Er sagte, das Testen brauche man noch einige Monate, es sei eine wichtige Voraussetzung für alles, was noch folgt, so Spahn. Aber er hat auch gesagt: Die Dritte Welle brechen wir nicht mit Schnelltests, sondern durch Reduzierung unserer Kontakte. Mein liebes Tagebuch, wie so oft im Leben: Das eine tun, das andere nicht lassen.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

3 Kommentare

Warum

von Karl Friedrich Müller am 05.04.2021 um 11:34 Uhr

Sollen die Apotheken dem GH die Vergütung vorstrecken? Wo ist der Widerstand? Wir sind keine Bank, die Kredite vergibt, wir haben selbst genug Probleme.
Nicht noch eine Finanzierung, die wir schultern sollen! Herstellerabschlag zum Beispiel.
Wenn Zusagen nicht eingehalten werden, sind wir wieder die Gekniffenen!
NEIN, NEIN, NEIN
Ich erwarte hier eine deutliche Stellungnahme der Standeszertretung.
So wie es aussieht, existiert die nur noch auf dem Papier. Ich dachte immer, nach Schmidt kann es nicht schlimmer werden....,,

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Warum

von Karl Friedrich Müller am 05.04.2021 um 11:42 Uhr

Ey und was soll das mit der Herstellungserlaubnis nein „Abpacken“ der Vials? Wird da eine Mücke zum Elefanten gemacht?
Was packe ich ab? Ich gebe die Vials einfach weiter? Die werden keine 10Minuten in der Apotheke sein. Doku und raus!
Oder ist das Wichtigtuerei der ABDA?

Wie war das nochmal ...... ?

von Bernd Jas am 04.04.2021 um 8:46 Uhr

Guten Morgen Herr Dirzel,

wo sie grad´ sagen: ...." denn das eine ist ein Netto-, das andere ein Brutto-Betrag."
Mit dem Bretto und Nutto haben unsere Politiker es nicht so, die wervechseln das schon mal; selbst als Banker nicht wie man wieder mal sieht.
Die sollten besser alle samt ihre Finger aus der Wirtschaft halten.
Jeder Selbstständige kriegt das kalte Grausen und währe bei solchem Verständnis so schnell pleite, wie Sie Insolvenz sagen können.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.