Interview mit Cannabis-Apotheker Dr. Dominik Bauer

Cannabis im Beratungsgespräch

Stuttgart - 23.11.2020, 07:00 Uhr

Welches Cannabispräparat eignet sich für welchen Patienten? Dr. Dominik Bauer berät Cannabispatienten in seiner Apotheke und erzählt DAZ.online davon.  (Foto: H_Ko / stock.adobe.com)

Welches Cannabispräparat eignet sich für welchen Patienten? Dr. Dominik Bauer berät Cannabispatienten in seiner Apotheke und erzählt DAZ.online davon.  (Foto: H_Ko / stock.adobe.com)


Unsicherheiten und Vorurteile der Patienten

Mit welchen Unsicherheiten oder Vorurteilen kommen die Patienten in die Apotheke?

Patienten, die medizinisches Cannabis einnehmen, leiden an einer schwerwiegenden Erkrankung. Das heißt, es handelt sich um Patienten, die lebensbedrohlich erkrankt sind oder deren Lebensqualität nachhaltig stark gemindert ist. Somit überrascht es nicht, dass diese Patienten oftmals schon durch Ihre Erkrankung stigmatisiert sind. Diese vulnerablen Patienten sind daher häufig verunsichert und befürchten durch eine Therapie zusätzlich als „Kiffer“ abgestempelt zu werden beziehungsweise dass ihnen eine missbräuchliche Einnahme unterstellt wird. Hier gilt es dem Patienten Halt zu geben und auf die symptomlindernde Wirkung bei medizinischer Verwendung von Cannabis zu verweisen beziehungsweise diese zu bekräftigen.

Cannabis Gipfel 2.0 online: Medizinischer Einsatz von Cannabis – Chance und Herausforderung

Der Umgang mit medizinischem Cannabis ist in den Apotheken angekommen! Das große Interesse und die positiven Rückmeldungen auf den digitalen Cannabis-Fortbildungsmonat im Juni 2020 haben uns bestärkt, mit dem Cannabis Gipfel 2.0 medizinisches Cannabis noch einmal in den Fokus zu stellen. Die Inhalte sind erweitert um die Themen „Wiederentdeckung von Cannabis in der Medizin“ und „Cannabis im Beratungsgespräch“:

  • 5 zertifizierte Online-Vorträge zum Thema „Cannabis in der Apotheke“
  • Die Online-Vorträge stehen bis zum 31.01.2021 zum Abruf bereit
  • 2 Live-Sessions mit den Referenten mit Fragemöglichkeit
  • Lernerfolgskontrollen zum Erwerb von BAK-Fortbildungspunkten
  • Inkl. Kongresspaket
  • 140,- € (inkl. MwSt.)

Auch jetzt können Sie sich noch zum Cannabis Gipfel 2.0 anmelden, wenn Sie Lust auf eine zertifizierte, digitale Fortbildung zu Cannabis haben. Hier geht es zur Anmeldung.

Wie ist das Feedback der Patienten – sprechen die meisten auf eine Cannabis-Therapie an und sind froh über diese Option?

Für viele Patienten stellt die Genehmigung der Kostenübernahme eine große Hürde dar. Ist diese erteilt, überwiegt zunächst die Erleichterung, dass nun eine weitere Therapieoption zur Verfügung steht und zulasten der GKV erfolgen kann. Allerdings ist die symptomlindernde Wirkung nicht bei allen Patienten gleich stark, und eine ausreichende Symptomlinderung ist nicht garantiert. Auch ist die Erwartungshaltung mancher Patienten unrealistisch hoch. Generell muss darauf hingewiesen werden, dass eine maximale Symptomlinderung immer auch nicht-medikamentöse Maßnahmen benötigt und Nebenwirkung die Fortführung einer Cannabistherapie beeinflussen können.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Eckdaten zur Beratung über Cannabis zur Inhalation

Ein Atemzug voll Blüten

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

Cannabis Gipfel 2.0 online im November 2020

Sind Sie schon Cannabis-Apotheker?

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Die zehn dringendsten Fragen

FAQ „Cannabis als Medizin“

Erstattungsfähigkeit und Kosten von Cannabinoiden

Der Preis der Schmerzfreiheit

NRF-Rezepturvorschriften zu Cannabis-Blüten sorgen in der Fachwelt für Diskussionen

Präzise dosiert, aber auch plausibel?

Missbrauch von Medizinalcannabis

Cannabis-Ärzte und –Apotheker widersprechen AMK

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.