Analyse

Regionalisierte pharmazeutische Dienstleistungen – ein Trojanisches Pferd

Süsel/Berlin - 12.10.2020, 17:50 Uhr

Was so sympathisch als flexibles regionales Konzept angepriesen wird, erweist sich bei näherem Hinsehen als Selektivvertrag. (m / Bild: peterschreiber.media / stock.adobe.com)

Was so sympathisch als flexibles regionales Konzept angepriesen wird, erweist sich bei näherem Hinsehen als Selektivvertrag. (m / Bild: peterschreiber.media / stock.adobe.com)


Pharmazie statt Convenience

Noch deutlicher zeigt sich das drohende Ungleichgewicht auf Patientenebene: Das Angebot etwa einer Medikationsanalyse oder einer intensivierten Chroniker-Betreuung würde sich nicht nach dem tatsächlichen medizinischen Bedarf richten, sondern nach der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kasse. Das dürfte auch aus Sicht des Gesetzgebers nicht wünschenswert sein. Die Honorierung einer pharmazeutischen Betreuung ist weder ein Almosen an die Apotheken noch ein Luxusgut: Sie kann Fehlanwendungen von Arzneimitteln, Neben- und Wechselwirkungen verhindern und sich so positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken, Krankenhauseinweisungen vorbeugen und in einzelnen Fällen vielleicht sogar Leben retten. Dass Krankenkassen sie zu Werbezwecken instrumentalisieren, gilt es zu verhindern.

Die Apotheken sollten auch nicht zum verlängerten Arm des Krankenkassenmarketings werden. Das würde das heilberufliche Selbstverständnis der Apotheker untergraben. Dass solche Ideen überhaupt in die Diskussion gekommen sind, dürfte leider wesentlich an den diffusen Vorstellungen über die Dienstleistungen liegen. Vermutlich geistert in den Köpfen von Politikern und Krankenkassenvertretern immer noch der Gedanke herum, dies seien Angebote für die Convenience der Patienten. Da Leistungen der pharmazeutischen Betreuung bisher in Deutschland allenfalls in Modellprojekten bekannt sind, fehlt den meisten Betrachtern wohl eine Idee, was die Apotheker überhaupt meinen. Leider hat die ABDA dieses Problem mit dem Schweigen über die möglichen Dienstleistungen verschärft. Gerade das lange Warten auf das Gesetz hätte die Chance geboten, mögliche neue Leistungen bekannt zu machen, das Interesse der Patienten zu wecken und vor allem dem Publikum endlich zu erklären, was pharmazeutische Betreuung überhaupt ist. Das gelingt am besten mit dem Hinweis auf konkrete Angebote. Doch stattdessen macht die ABDA noch immer ein riesiges Geheimnis um die möglichen Leistungen.

Kein Vergleich mit den Ärzten

Oft ziehen die Befürworter der regionalisierten pharmazeutischen Dienstleistungen das Modell der Selektivverträge aus dem kassenärztlichen Bereich heran. Dieser Vergleich hinkt jedoch: Für die Ärzte sind solche Verträge lediglich ein kleiner zusätzlicher Anreiz, bestimmte Leistungen zu erbringen. Für die Apotheker will die Politik jedoch ein zusätzliches finanzielles Standbein schaffen, auf das sich bei einer Regionalisierung jedoch nicht alle Betriebe stützen könnten.

Dazu kommt noch ein weiterer Punkt: Anders als bei den Ärzten gibt es bei den Apothekern keine Bedarfsplanung, sondern eine Niederlassungsfreiheit. Es erscheint naheliegend, dass Kollegen, die eine Apotheke gründen oder übernehmen möchten, sich auf Gebiete konzentrieren, in denen sie attraktive Leistungen für gutes Geld anbieten können – und sich damit übrigens gleichzeitig einen Vorteil bei der Personalakquise verschaffen. Für Regionen, in denen solche Leistungen nicht oder nur in geringem Umfang verfügbar sind, könnte sich dies negativ auf die Apothekendichte auswirken.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wo stehen wir? Was ist zu tun? - Eine Analyse der Pläne, Chancen und Risiken

Dienstleistungen im Schwebezustand

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Keine Selektivveträge mit Krankenkassen

Pharmazeutische Dienstleistungen für alle

Karin Maag und Fritz Becker im ABDA-Talk

Maag: Keine Chance für höheres Botendiensthonorar

Kommentierende Analyse des Entwurfs für das „Apotheken-Stärkungsgesetz“

Stärkung mit Hindernissen

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Gestaltungsmöglichkeiten für neue Dienstleistungshonorare

Wie verteilt man 240 Millionen Euro?

3 Kommentare

Dienstleistungen als Spalter

von ratatosk am 13.10.2020 um 10:02 Uhr

Das war geschickt von Spahn und den Kassen lanciert um hier Selektivverträge endlich zu etablieren. Das alte Teile und Herrsche !:
Das war nie gedacht um Apohteken zu finanzieren, sondern um eine immagienäre Möhre für die Naiven zu installieren. Leider ist unser Standesführung tatsächlich auf diesen alten Trick auch noch reingefallen.
Nach dem Sündenfall Teleclinik, ist es eh wurst, da jetzt in der EU alles geht.
Spahn als Kanzler, dann habens wir wenigsten in Kürze hinter uns.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Träume

von Karl Friedrich Müller am 12.10.2020 um 21:41 Uhr

„ Es erscheint naheliegend, dass Kollegen, die eine Apotheke gründen oder übernehmen möchten, sich auf Gebiete konzentrieren, in denen sie attraktive Leistungen für gutes Geld anbieten können – und sich damit übrigens gleichzeitig einen Vorteil bei der Personalakquise verschaffen. Für Regionen, in denen solche Leistungen nicht oder nur in geringem Umfang verfügbar sind, könnte sich dies negativ auf die Apothekendichte auswirken.“

Es sind Träume davon, dass Dienstleistungen finanziell attraktiv wären.
Das sieht bisher gar nicht danach aus, ganz und gar nicht.
Daher wird die Apothekendichte unweigerlich sinken, so oder so.
Die Versender greifen den Umsatz ab, den leichten, unkomplizierten.
Träume über Träume
Quatsch mit Soße

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pharm. Dienstleistungen

von Scarabäus am 12.10.2020 um 18:32 Uhr

Unsere Hauptdienstleistungen heißen Beratung, Wechsel-& Nebenwirkungscheck, schnellste Arzneimittelbeschaffung unter schwierigsten Umständen und BOTENDIENST(!!!). Bevor hier nicht eine adäquate Honorierung stattfindet, braucht man über Dumpingimpfer und zusätzliches Billigdienstleistungsgekasper gar nicht zu diskutieren!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.