Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss

Auf welche Dienstleistungen sollen sich Apotheken einstellen?

Berlin - 17.09.2020, 07:00 Uhr

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt ließ bei der Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags gestern erstmals durchblicken, welche Arten von pharmazeutischen Dienstleistungen aus der Sicht der Standesvertretung infrage kämen. (m / Archivbild, Foto: imago images / Jürgen Heinrich)

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt ließ bei der Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags gestern erstmals durchblicken, welche Arten von pharmazeutischen Dienstleistungen aus der Sicht der Standesvertretung infrage kämen. (m / Archivbild, Foto: imago images / Jürgen Heinrich)


Am gestrigen Mittwoch fand die Verbändeanhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags statt. Neben der Rechtssicherheit des Boni-Verbots im Sozialrecht diskutierten die virtuell Anwesenden auch die Frage, ob pharmazeutische Dienstleistungen lieber regional oder bundesweit geregelt werden sollten. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sah sich viel Gegenwind ausgesetzt.

Welche pharmazeutischen Dienstleistungen, deren Honorierung mit dem Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) möglich werden sollen, plant die ABDA? Der Präsident der Standesvertretung, Friedemann Schmidt, blieb in der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags vage. Das Angebot werde sich am Leistungsspektrum der Apotheken orientieren, sagte er.

Beispiele seien Medikationsanalysen, insbesondere für Patienten mit Polypharmazie, sowie therapiebegleitende Leistungen, die vor allem auf Menschen mit langfristig anzuwendenden Arzneimitteln und die Therapietreue der Behandelten abzielten. Darunter falle zum Beispiel auch die Schulung von Patienten mit Asthma bronchiale. Zudem hält er den Einsatz des Bundeseinheitlichen Medikationsplans, der künftig digital angedacht ist, für die Patienten als erklärungsbedürftig. Auch hier sollten die Apotheker in die Bresche springen, findet Schmidt.

Regional oder bundesweit?

Ob die Dienstleistungen regional oder bundesweit geregelt werden sollten, dazu hat der ABDA-Präsident eine klare Meinung: Regionale Vereinbarungen mit Krankenkassen könnten allenfalls ergänzend sinnvoll sein. Grundsätzlich bedürfe es aus seiner Sicht jedoch einheitlicher Standards und einer bundesweiten Lösung – denn die Bedürfnisse der Menschen, auf die die Vorschläge der ABDA abzielten, seien unabhängig vom Wohnort.

Dr. Ulf Maywald von der AOK Plus wertet das völlig anders. Als Partner der Arzneimittelinitiative in Sachsen und Thüringen (ARMIN) habe der als Einzelsachverständiger geladene Erfahrungen mit pharmazeutischen Leistungen wie der Beteiligung am Medikationsmanagement. Seiner Erfahrung nach sei es besser, Regelungen zu pharmazeutischen Dienstleistungen regional zu verankern. Diese sollten sich am Bedarf der Versicherten orientieren, sagte er.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zum VOASG

Deutlicher Dissens

Verbändeanhörung zum VOASG

Botendienst-Honorar unter Beschuss

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz

OTC-Preise: ABDA widerspricht IGES-Gutachten

Wo stehen wir? Was ist zu tun? - Eine Analyse der Pläne, Chancen und Risiken

Dienstleistungen im Schwebezustand

Live-Diskussion mit Gabriele Regina Overwiening

Spahn nimmt Gespräche in Brüssel zum Rx-Boni-Verbot wieder auf

Karin Maag und Fritz Becker im ABDA-Talk

Maag: Keine Chance für höheres Botendiensthonorar

Wie die Politik mit einer Apothekenreform auf das EuGH-Urteil reagiert – nach drei Jahren

Der mühsame Weg zu einem neuen Gesetz

5 Kommentare

Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen

von Bernd Jas am 17.09.2020 um 12:01 Uhr

Wenn ich nur die Überschrift lese, ist schon wieder ´ne Pulle Vomex fällig.
"Auf welche Dienstleistungen sollen sich Apotheken einstellen?"
Es sollte vor allem erst mal heissen:

"Auf welche Honorierung können wir uns für welche Dienstleistungen einstellen?"

So, .... Medikationsanalysen, therapiebegleitende Leistungen, Schulung von Patienten, Medikationsplan, Impfungen, Medikationsmanagement, ....diese Stichworte allein in den Zusammenhang mit einem qualifizierten Sachverständigen zu bringen, reichen schon aus um zu sehen, in welch´ sozialistisch ausgebeutete Situation wir gebracht worden sind und in welcher wir uns mittlerweile befinden.
Sachverständige erstellen Gutachten und Gutachten kosten für gewöhnlich richtig Geld. Nicht so bei uns. "Geht doch" sagt da das Spähnchen.

Anstatt Wohlstand aufbauen bzw. erhalten zu können kommen wir STÄNDIG in Situationen die uns mit der PLEITE bedrohen. Die da beispielsweise aktuell sind: Corona, Apobank, AvP-Blockade.
Blockade deshalb, weil da um den Schuldigen zu ermitteln, mal wieder durch Behördenaktionismus das komplette System ausgehebelt wird.
Denen sind doch in dem Moment ALLE beteiligten Fuzziapotheken, deren Angestellte, Großhändler und die die noch mit dranhängen drissegal. Entschuldigung, aber einen Groll auf AvP habe ich nicht. Ich danke unserm Außendienstler dagegen für die Jahrzehnte außerordentlich gute Zusammenarbeit.

DANKE Sie arme Socke!

Weiteres ist die künstlich und perfide geschaffene Retaxgewalt der KK. Uns Leistungserbringer wegen Formfehlern gegen die Wand zu fahren zu können ist auch kriminell und auch Veruntreuung.
Keine Anpassung unserer Honorare über Jahrzehnte und das bei gleichzeitig und ständig steigender kalter Progression, ist Enteignung durch die Hintertüre. Da lachen ja die Diäten.
Das Sprichwörtliche an "Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen" wird allen an jedem Beispiel, in aller Wahrhaftigkeit um die Ohren gehauen. Und wer jetzt noch nicht langsam begreift in was für einem System wir uns befinden und immer noch wegen Rettungsschirmen nach dem Staat schreit, dem ist dann leider auch nicht mehr durch die eigene Mutti zu helfen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich war entsetzt!

von Christoph Unglaub am 17.09.2020 um 9:00 Uhr

Ich hab mir die Anhörung angesehen und war ENTSETZT!! wir schlecht unser Berufsstand präsentiert wurde!
Es kam für mich so rüber als hatte Schmidt keine Ahnung zu den Rechtsthemen (Warum wurde die Frage nicht an einen Experten abgegeben?!?!), Dahinstottern bei den pharm. Dienstleistungen!!!
Die Dame des GKV-Spitzenverbandes (Name vergessen) und die Vertreterin der Caritas haben uns zerlegt!!

Ganz ehrlich: ICH ALS JUNGER APOTHEKER HABE MICH GESCHÄMT!

Und ich stimme den Ausführungen des Vertreters des BPhD vollkommen zu - das Packungshonorar tut unserem Berufsstand nicht gut!

Lasst endlich einen Profi an die Spitze der anständig bezahlt wird!! Einen Vollblutpolitiker der unsere Interessen und unseren Berufsstand vertritt mit absolut selbstsicherem Auftreten!
DAS WAR LÄCHERLICH!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ich war entsetzt

von Conny am 17.09.2020 um 11:15 Uhr

Ich nicht. Es war Schmidt. Eine grössere Flasche hätten wir nicht an der Spitze haben können. Und er bekommt immer noch Applaus.

.

von Anita Peter am 17.09.2020 um 8:30 Uhr

"Regelleistungen sind keine neuen Leistungen"

Richtig. Darum muss erstmal die Regelleistung anständig honoriert werden! Ein Plus von 25% wäre hier mehr als angebracht.

Da sich der Versand an diesen Regelleistungen in keinster Art und Weise beteiligt, gehört er unverzüglich verboten!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ab Da

von Karl Friedrich Müller am 17.09.2020 um 8:22 Uhr

Ich mag ihn nicht mehr sehen. Soll er doch in seiner Bude darüber nachdenken. Aber nicht mehr öffentlich.
Es ist mir so egal, was er toll findet. Er ist DER Sargnagel für die öffentliche Apotheke

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.