Arzneimittelsicherheit

Azithromycin: Erhöhtes Sterberisiko in den ersten fünf Behandlungstagen

Stuttgart - 29.09.2020, 09:15 Uhr

Azithromycin-Präparate in einer französischen Apotheke (Foto: imago images / Starface)

Azithromycin-Präparate in einer französischen Apotheke (Foto: imago images / Starface)


Einer Auswertung von knapp acht Millionen Antibiotika-Verordnungen zufolge verdoppelt Azithromycin im Vergleich mit Amoxicillin sowohl die kardiovaskuläre Sterblichkeit als auch die Gesamtmortalität in einem Zeitraum innerhalb von fünf Tagen nach Therapiebeginn. 

2012 wurden die ersten Sicherheitsbedenken zum Einsatz von Azithromycin veröffentlicht. Diese basierten auf einer retrospektiven Kohortenstudie, die einen Zusammenhang zwischen der Azithromycin-Einnahme und dem Eintreten eines plötzlichen Herztodes zeigte. Aufgrund der bekannten QT-Zeit-Verlängerung von Azithromycin und der in der Studie ermittelten Ergebnisse wurden in der Folge entsprechende Hinweise in die Fachinformation aufgenommen. 

Mehr zum Thema

Makrolide können ein Risiko für ältere Patienten mit Lungenentzündung sein

Azithromycin - gefährlich bei Pneumonie?

Arrhythmie-Risiko ähnlich wie unter Amoxicillin

Azithromycin unschuldig?

So soll Azithromycin nicht bei Patienten mit bekannter Prädisposition für ventrikuläre Arrhythmien eingesetzt werden. Die in der Folgezeit durchgeführten epidemiologischen Studien zum kardiovaskulären Risikopotenzial von Azithromycin führten zu keinem einheitlichen Ergebnis. Daher forderte die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA 2014 die Hersteller von Azithromycin auf, den vermuteten Zusammenhang zwischen der Einnahme von Azithromycin und einer erhöhten kardiovaskulären Sterblichkeit in einer epidemiologischen Studie zu klären. Das Ergebnis dieser Studie liegt nun vor.

Retrospektive Kohortenstudie zeigt erhöhte Mortalität

Die in Kalifornien durchgeführte Studie basiert auf Daten von zwei Gesundheitssystemen, die zwischen 1998 und 2014 erhoben wurden. Die Kohorte bestand aus Patienten im ­Alter zwischen 30 und 74 Jahren, ­denen zur ambulanten Behandlung Amoxicillin oder Azithromycin verordnet wurde. Dabei fiel die Wahl auf Amoxicillin als Vergleichsantibiotikum, da dieses ein ähnliches Indikationsspektrum wie Azithromycin besitzt und nicht mit einem Risiko für Herztod assoziiert ist. Der primäre Studienendpunkt umfasste die kardiovaskuläre Mortalität und den plötzlichen Herztod. Sekundäre Endpunkte ermittelten die nicht-kardiovaskuläre Mortalität und die Gesamtsterblichkeit. Der betrachtete Zeitraum lag zwischen null und fünf sowie zwischen fünf und zehn Tagen nach Therapiebeginn. Dieses Intervall wurde gewählt, da kardiale Arrhythmien – eine mögliche Ursache der erhöhten kardiovaskulären Mortalität unter Azithromycin – während der Behandlungszeit auftreten, die bei einer Amoxicillin- oder Azithromycin-Therapie in der Regel zwischen fünf und zehn Tagen dauert. Die Studienendpunkte wurden aus den Daten von 1.736.976 Azithromycin-Verordnungen und 6.087.705 Amoxicillin-Verordnungen berechnet. In dem betrachteten Zeitraum verstarben 485 Probanden, davon mehr als die Hälfte aufgrund eines kardiovaskulären Ereignisses.



Dr. Petra Jungmayr, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erhöhtes Sterberisiko in den ersten fünf Behandlungstagen

Gefährliches Azithromycin?

Arrhythmie-Risiko ähnlich wie unter Amoxicillin

Azithromycin unschuldig?

Erhöhte Mortalität bei gleichbleibender Sterblichkeit

Makrolide und das kardiovaskuläre Risiko

Registerstudie zu Chloroquin / Hydroxychloroquin bei COVID-19 zeigt erhöhte Sterblichkeit

Die Entzauberung der Malariamittel

ACE-Hemmer und Sartane scheinen auch bei nachlassender Nierenfunktion sinnvoll

RAAS-Blocker nicht gleich absetzen

Prostatakarzinom-Patienten mit Herzinsuffizienz sind gefährdet

Androgenentzug schädigt krankes Herz

Risiken für QT-Zeit-Verlängerung abschätzen

Das geht ans Herz

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.