Arzneimittel-Engpässe durch SARS-CoV-2?

Indien stoppt Arzneimittel-Export - welche Arzneimittel könnten knapp werden?

Stuttgart - 04.03.2020, 16:30 Uhr

Indien stoppt die Ausfuhr von 26 Wirkstoffen und Arzneimitteln, man will damit die Versorgung der Menschen im eigenen Land sichern. Grund sind Engpässe seitens China bei der Wirkstofflieferung – unter anderem Antibiotika und Paracetamol – durch die SARS-CoV2-Epidemie. (b / Foto. Ritesh Shukla / picture alliance) 

Indien stoppt die Ausfuhr von 26 Wirkstoffen und Arzneimitteln, man will damit die Versorgung der Menschen im eigenen Land sichern. Grund sind Engpässe seitens China bei der Wirkstofflieferung – unter anderem Antibiotika und Paracetamol – durch die SARS-CoV2-Epidemie. (b / Foto. Ritesh Shukla / picture alliance) 


Indien versorgt Millionen von Menschen mit kostengünstigen Generika – nicht nur im eigenen Land. Indien exportiert weltweit. Allerdings: Indien ist dabei abhängig von China, von wo es 70 Prozent seiner Wirkstoffe bezieht – dort ist die Produktion günstiger. Die SARS-CoV-2-Epidemie wirkt sich schon jetzt auf die Arzneimittelversorgung aus: Indien stoppt Arzneimittel-Exporte für 26 Arzneistoffe, darunter auch Paracetamol, Antibiotika wie Erythromycin, Clindamycin, Metronidazol und das Virostatikum Aciclovir. Das BfArM bleibt für Deutschland unbesorgt.

Arzneimittel-Engpässen durch SARS-CoV-2: Intuitiv dürfte man zuerst an China denken, schließlich ist es ein wichtiges Produktionsland für Arzneistoffe und weltweit am stärksten von COVID-19 betroffen. China ist dem Volumen nach der weltweit führende Hersteller und Exporteur von APIs (API, active pharmaceutical ingredient). Allerdings sollte man bei Versorgungsengpässen bei Arzneimitteln aufgrund der Corona-Epidemie auch Indien auf dem Schirm haben, denn Indien bezieht 70 Prozent seiner Wirkstoffe aus China und die Vereinigten Staaten laut dem Branchenmagazin Fierce Pharma 40 Prozent ihrer Generika wiederum aus Indien. Und: ohne Wirkstoff, kein Arzneimittel. Nun hat Indien den Arzneimittel-Export von 26 Wirkstoffen und Arzneimitteln gestoppt. Mit dabei auch wichtige Antibiotika, Virustatika und Paracetamol. Die indische Regierung spricht hingegen nicht von „stoppen“ (halt), sondern von „einschränken“ (restrict).

Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass keine von der FDA zugelassenen Impfstoffe, Gentherapien oder Blutprodukte in China hergestellt werden.

Exportverbot für 26 Wirkstoffe und Arzneimittel aus Indien

Nach Informationen von Fierce Pharma – Coronavirus spurs India to restrict exports of 2 dozen drugs – gab die indische Generaldirektion für Außenhandel am Dienstag (3. März 2020) bekannt, dass sie bis auf weiteres die Ausfuhr von 26 Wirkstoffen und Formulierungen einschränkt. Großartig erklärt hat sich Indien zu diesem Schritt wohl nicht. Auf Fierce Pharma ist zu lesen: „Die Regierung gab keine weitere Erklärung ab“, jedoch habe sich Dinesh Dua, der Vorsitzende der indischen Exportförderungsbehörde für Arzneimittel, gegenüber Reuters geäußert, dass es ungeachtet des jetzt ausgesprochenen Exportverbotes in den kommenden Monaten bei einigen dieser Arzneimittel zu einem Mangel kommen könne. Er rechnet damit, dass die „Engpässe akut“ werden, wenn die durch das Coronovirus-bedingten Produktions- und Lieferunterbrechungen andauerten.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe durch das Coronavirus?

Elf versorgungsrelevante Wirkstoffe kommen aus Hubei

Lieferengpässe durch coronavirus

Sandoz friert Preise für wichtige Generika ein

Update zur Gefahr von Arzneimittelverknappungen durch die Coronoavirus-Krise

„Wenn China sich erkältet, muss Indien niesen“

Bereits Ende Februar veröffentlichte der Lancet, eine der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften, einen Beitrag dazu: Indian pharma threatened by COVID-19 shutdowns in China. Bereits zu diesem Zeitpunkt war Indien besorgt, die pharmazeutische Lieferkette aus China stehe durch den dortigen Arbeitskräftemangel aufgrund von Quarantäneregelungen unter erheblichem Druck, las man im Lancet. Zusätzlich behinderten Reisebeschränkungen den Transport- und Logistikapparat. Verschärft werde die Situation aber auch durch einige Arzneistoffhändler, die einen „künstlichen Mangel“ erzeugten, indem sie – in Erwartung der epidemiebdingten Verknappung – Wirkstoffe horteten, erklärte der Vorsitzende der Federation of Pharma Entrepreneurs (FOPE), einem indischen Verband Pharmazeutischer Unternehmer, gegenüber dem Lancet. Bedenken wurden damals vor allem hinsichtlich der Herstellung von Statinen und einigen Antibiotika geäußert. Auch über Preiserhöhungen für diese Stoffe wurde bereits berichtet. Jüngst gab Sandoz, eine Generikasparte von Novartis, bekannt, die Preise für knapp 20 Antiinfektiva „einzufrieren“, deren Ausgangsstoffe in China produziert werden und die aufgrund der anhaltenden Corona-Epidemie bald knapp werden könnten. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wegen COVID-19 kommen nicht mehr ausreichend Wirkstoffe aus China / Betroffen sind u. a. Antibiotika, Virustatika und Paracetamol

Indien stoppt Ausfuhr von 26 Arzneistoffen

Rund 60 Wirkstoffe werden in den betroffenen Regionen produziert

Lieferengpässe durch Corona-Epidemie?

Lieferengpässe durch das Coronavirus?

Elf versorgungsrelevante Wirkstoffe kommen aus Hubei

Lieferengpässe, Desinfektionsmittel etc.

Schmidt will wegen Corona-Mehrarbeit übers Geld reden

4 Kommentare

Medizinische Versorgung. BRD.

von Ernst am 07.03.2020 um 16:06 Uhr

Ein Land wie die BRD.mit den größten Hersteller ,läßt sich die Zügel aus der Hand nehmen,kann nicht dazu beitragen die eigenen Bevölkerung Medizinisch zu versorgen,in Abhängigkeit zu Drittländern so in die Enge treiben.
Armes ,,Deutschland,, !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

verlogen

von norbert brand am 05.03.2020 um 7:51 Uhr

die Beschwichtigungs- und Stillhaltetaktik von offizieller Seite grenzt schon an Chuzpe. Bereits OHNE Corona bestanden Lieferengpässe ohne Ende. Man muß kein Seuchenexperte oder Virologe sein, um zu dem Schluß zu kommen, daß wir MIT Corona auf Lieferengpässe nie dagewesenen Ausmaßes zwangsweise zusteuern!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: verlogen

von helga volpert am 05.03.2020 um 9:43 Uhr

Warum so harmlos formuliert? Seit Jahrzehnten hockt die politische Breitarschkaste im Bundestag und pflegt Ihre monetären Pfründe ohne dafür irgendeine Leistung zu bringen. Seien wir doch ehrlich. Deutschland ist dank Kohl und Mutti zu einer Bananenrepublik verkommen, die nicht mehr selbst für sich sorgen kann und auf Länder wie China und Indien und deren bekannten Umgang mit Menschenrechten und Umweltverständnis, angewiesen ist. Mahlzeit und Ende der Durchsage.

Indischer Export-Stop

von Roland Mückschel am 04.03.2020 um 16:57 Uhr

Ist ganz einfach.
Spahn wird ein Gesetz einbringen das
genau dieses Indien verbietet.
Den Spahn könnte ich knuddeln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.