Lieferengpässe

Wird jetzt auch Paracetamol knapp?

Berlin - 19.03.2020, 10:14 Uhr

Paracetamol ist ein eigentlich gängiges OTC-Präparat, doch die Hersteller kommen aufgrund der hohen Nachfrage nicht hinterher und es kommt vereinzelt zu Lieferschwierigkeiten. Die Bundesregierung bittet die Apotheken um Mithilfe. (m / Foto: imago images / Hollandse Hoogte)

Paracetamol ist ein eigentlich gängiges OTC-Präparat, doch die Hersteller kommen aufgrund der hohen Nachfrage nicht hinterher und es kommt vereinzelt zu Lieferschwierigkeiten. Die Bundesregierung bittet die Apotheken um Mithilfe. (m / Foto: imago images / Hollandse Hoogte)


Nachdem Indien Anfang März Exportverbote für verschiedene Wirkstoffe – darunter auch Paracetamol – erlassen hat, gibt es nun erste Meldungen darüber, dass es Lieferschwierigkeiten für Paracetamol-Präparate geben soll. Hersteller führen dies nicht auf Produktionsausfälle zurück, sondern auf die stark gestiegene Nachfrage. Denn nachdem unter anderem die WHO nun von der Einnahme von Ibuprofen abgeraten hat, fokussieren sich Hamsterkäufer auf die Alternative Paracetamol.

Nicht nur gängige Haushaltsartikel werden in Deutschland aufgrund der hohen Nachfrage knapp, sondern auch einige OTC-Mittel. Nachdem die WHO vergangene Woche vorsichtshalber – bis sich die Lage geklärt habe – von der Einnahme von Ibuprofen abgeraten hatte, scheinen sich Hamsterkäufer nun auf die Alternative Paracetamol zu konzentrieren. Großhändler und Hersteller verzeichnen derzeit eine erhöhte Nachfrage, weshalb es zu einzelnen Meldungen über Lieferschwierigkeiten entsprechender Paracetamol-Präparate kommt.

„Momentan ist die Nachfrage nach Paracetamol überall so groß, dass alle Anbieter es kaum schaffen, den Bedarf zu befriedigen“, teilte eine Sprecherin der Stada auf Nachfrage von DAZ.online mit. Bei Stada hätten sie zwar noch mehrere hunderttausend Packungen auf Lager, bei Aliud seien sie allerdings kurzfristig nicht mehr lieferfähig. Stada erklärt: „Wir setzen alles daran, so schnell wie möglich neue Ware zu produzieren und in den Markt zu bringen, das nötige API haben wir schon in den Produktionsstätten.“ 

Mehr zum Thema

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

Hexal teilte mit, dass die Tabletten sowohl von Hexal als auch von 1A Pharma aktuell wieder lieferfähig seien, der Paracetamol-Saft allerdings erst ab Mitte April. Berlin Chemie und Ratiopharm scheinen nach wie vor lieferfähig zu sein. Apotheker berichten hier über größere Lieferungen, die allesamt regulär eingingen (s. Foto).

(Foto: privat)

Die teils angespannte Situation der Hersteller macht sich auch bei den Großhändlern bemerkbar. Die Phoenix sei aus heutiger Sicht mit Einschränkungen lieferfähig. Aber: „Da uns diese Produkte durch die Hersteller aktuell nur kontingentiert zur Verfügung gestellt werden, können wir diese momentan auch bei uns nur als kontingentierte Artikel anbieten“, erklärte ein Phoenix-Sprecher. Auch die Noweda sei lieferfähig, allerdings seien auch bei der Genossenschaft bereits einige große Bestellungen von einzelnen Herstellern abgesagt bzw. kontingentiert worden. Die Gehe berichtete, dass die apothekenseitige Nachfrage nach Paracetamol das Angebot aktuell übersteige. Daher könne man derzeit nicht alle Paracetamol-Bestellungen vollumfänglich bedienen.

Mehr zum Thema

Coronavirus SARS-CoV-2

COVID-19-Epidemie

Coronavirus SARS-CoV-2



Svea Türschmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WHO rät doch nicht von Ibuprofen ab

Ibuprofen und COVID-19: WHO rudert zurück

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

Außerplanmäßiger Jour Fixe zu Lieferengpässen

Coronakrise: Arzneimittel mit formellen Mängeln nicht vernichten

WHO rudert zurück und rät nicht mehr von Ibuprofen in der Selbstmedikation ab

Verwirrung um Ibuprofen

1 Kommentar

Paracetamolknappheit

von Roland Mückschel am 19.03.2020 um 12:10 Uhr

Oh je, verkauft an Paracetamol ruhig was ihr habt.
Knapp wird es nicht, auf Ebay existiert ja ein
lieferfähiger Parallelmarkt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.