Lieferengpässe, Coronavirus

Spahn und Schmidt wollen Arzneimittel-Abhängigkeit von China beenden

Berlin - 09.03.2020, 10:15 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt wollen auch aufgrund der Coronakrise schnell die Abhängigkeit von China in der Arzneimittelversorgung beenden. (Foto: Schelbert)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt wollen auch aufgrund der Coronakrise schnell die Abhängigkeit von China in der Arzneimittelversorgung beenden. (Foto: Schelbert)


China ist nach wie vor mit Abstand das Land, in dem es am meisten COVID-19-Erkrankte gibt. Viele Arzneimittel, die hierzulande regelmäßig verordnet werden, kommen aus China – auch aus der besonders betroffenen Region Hubei. In einem Interview mit der BILD-Zeitung erklären Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt aber, dass es wegen des Coronavirus derzeit keine zusätzlichen Lieferengpässe gebe. Allerdings fordern beide, dass die Arzneimittelversorgung in Deutschland unabhängiger von China werden müsse.

Die Volksrepublik China ist einer der wichtigsten Wirkstoffproduzenten für die Arzneimittelversorgung hier in Europa. Insbesondere Antibiotika werden dort oftmals hergestellt. In der vom Coronavirus besonders heftig getroffenen Region Hubei steht derzeit alles still, auch die Produktionsabläufe in vielen Fabriken wurden gestoppt. Doch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht derzeit keinen Anlass zur Sorge. „Basierend auf den aktuell vorliegenden Informationen und Daten gibt es weder national noch europäisch Hinweise, die kurzfristig auf eine Einschränkung oder ein Erliegen der Arzneimittelversorgung hindeuten“, heißt es auf der Seite der Behörde.

Das BfArM listet auch sehr genau auf, wie viele Wirkstoffe aus der Region Hubei kommen, die hierzulande benötigt werden. Demnach sind aktuell für 19 Arzneimittelzulassungen Wirkstoffherstellorte mit Sitz im Einzugsgebiet der Stadt Wuhan (China) angezeigt. 17 dieser Arzneimittelzulassungen verfügen laut BfArM über einen als versorgungsrelevant eingestuften Wirkstoff. Bezogen auf die komplette Provinz Hubei sind demnach nach aktueller Datenlage 153 Arzneimittel betroffen, wobei 64 der 153 Arzneimittel einen als versorgungsrelevant eingestuften Wirkstoff enthalten. Insgesamt seien elf Wirkstoffe betroffen, die Teil der Liste der versorgungsrelevanten Wirkstoffe (ohne Impfstoffe) sind.

Mehr zum Thema

Coronavirus SARS-CoV-2

COVID-19-Epidemie

Coronavirus SARS-CoV-2

Schmidt: Totale Abhängigkeit von China beenden

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Friedemann Schmidt haben im Interview mit der BILD-Zeitung nun nochmals beruhigt. Schmidt ist sich aber auch sicher, dass es mittelfristig doch zu neuen Engpässen kommen könnte: „Arzneimittel-Lieferengpässe gibt es ja schon länger, zusätzliche Engpässe wegen Corona stellen wir bislang nicht fest. Wir werden aber sicherlich im Laufe des Jahres die Folgen der ausgefallenen Lieferungen aus China zu spüren bekommen.“ Der ABDA-Präsident fordert, dass man mittelfristig Maßnahmen treffen müsse, um die Abhängigkeit von China zu reduzieren. Diese müsse auf europäischer Ebene passieren. „Es ist wichtig, diese totale Abhängigkeit bei einzelnen Wirkstoffen zu beenden, auch wenn Medikamente dann teurer werden“, so der ABDA-Präsident. Spahn ergänzte: „Darüber sollten wir beizeiten eine Debatte führen. Wir müssen uns grundsätzlich fragen: Wollen wir als Volkswirtschaft derart abhängig von einem einzigen Land sein? Meine Antwort ist: Nein!“

Mit mehreren Maßnahmen hat das BMG bereits auf die Corona-Epidemie reagiert. Unter anderem wurde es den Apothekern erlaubt, befristet bestimmte isopropanolhaltige „Biozidprodukte zur hygienischen Händedesinfektion“ herzustellen. Rechtsgrundlage ist eine Allgemeinverfügung der Bundesstelle für Chemikalien. Schmidt verspricht den Leserinnen und Lesern der Bild-Zeitung nun, dass Desinfektionsmittel „in den meisten Apotheken“ wieder verfügbar würden. Wörtlich sagte der ABDA-Präsident in dem Interview: „In wenigen Tagen ist Händedesinfektionsmittel wieder in den meisten Apotheken verfügbar.“


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpässe durch das Coronavirus?

Elf versorgungsrelevante Wirkstoffe kommen aus Hubei

Lieferengpässe, Desinfektionsmittel etc.

Schmidt will wegen Corona-Mehrarbeit übers Geld reden

Lieferengpässe durch coronavirus

Sandoz friert Preise für wichtige Generika ein

Update zur Gefahr von Arzneimittelverknappungen durch die Coronoavirus-Krise

„Wenn China sich erkältet, muss Indien niesen“

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Rund 60 Wirkstoffe werden in den betroffenen Regionen produziert

Lieferengpässe durch Corona-Epidemie?

2 Kommentare

Abhängigkeit

von Roland Mückschel am 09.03.2020 um 15:09 Uhr

Nein, dieser Geniestreich!
Muss beiden Herrn Respekt zollen.
Herrn Spahn für die neue Sau, Herrn Schmidt
für den frommen Wunsch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wenn der DAT 2020 nicht stattfindet ...

von Christian Timme am 09.03.2020 um 10:25 Uhr

... wissen wir warum ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.