„KoCoBox MED+“ von CGM

Gematik lässt ersten E-Health-Konnektor zu

Stuttgart - 18.11.2019, 15:30 Uhr

Die „KoCoBox MED+“ von CGM hat die Zulassung zum E-Health-Konnektor erhalten. (m / Foto: Schelbert)

Die „KoCoBox MED+“ von CGM hat die Zulassung zum E-Health-Konnektor erhalten. (m / Foto: Schelbert)


Sicherheitsrisiken in Arztpraxen

Wie vergangene Woche bekannt wurde, sind bei Anschluss der Arztpraxen an die TI erhebliche Sicherheitsrisiken aufgetreten. Laut einem Bericht vom NDR und der Süddeutschen Zeitung können sich Hacker leicht Zugang zu den sensiblen Gesundheitsdaten von Millionen Patienten verschaffen. Grund für die Lücke ist wohl, dass die betroffenen Praxen mit einer Methode an die TI angebunden wurden, dem sogenannten Parallelbetrieb, bei der es einer zusätzlichen Absicherung, wie einer Hardware-Firewall, bedarf. Die gibt es aber in den meisten Praxen nicht. 

Die alternative Methode, den Reihenbetrieb, würden viele IT-Dienstleister gar nicht anbieten, schreibt die SZ unter Berufung auf ein vertrauliches Papier der Gematik. Ob in betroffenen Praxen auch Konnektoren vom jetzt als E-Health-Konnektor zugelassenen Fabrikat von CGM stehen, ist unklar. 

Mehr zum Thema

Eine entsprechende Anfrage von DAZ.online ist bislang unbeantwortet. Da aber 90 Prozent der an die TI angebundenen Praxen von den Sicherheitslücken betroffen sein sollen und CGM große Marktanteile bei den Ärzten hat, ist das zumindest wahrscheinlich.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA bittet um mehr Zeit und Geld bei der Umsetzung des E-Medikationsplans

Anbindung an die Telematik­infrastruktur wird sich verzögern

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

Pharmatechnik-Geschäftsführer Polap motiviert die Apotheker zur Anbindung an die TI

„Es gibt keinen Grund zu warten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.