Zweitkarriere für Gelenkpräparate

Studie: Schützt Glucosamin Herz und Gefäße?

Berlin - 20.05.2019, 09:00 Uhr

Doppeleffekt für ältere Patienten? Einer neuen Studie zufolge, könnten Gelenkpräparate mit Glucosamin das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse senken. (c / Foto: imago images / Panthermedia)

Doppeleffekt für ältere Patienten? Einer neuen Studie zufolge, könnten Gelenkpräparate mit Glucosamin das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse senken. (c / Foto: imago images / Panthermedia)


Simuliert Glucosamin eine „low-carb" - Ernährung?

Die Effekte für den kombinierten Endpunkt kardiovaskuläre Ereignisse (Schlaganfall, KHK und kardiovaskulärer Tod) waren über viele Subgruppen konsistent wie etwa bei unter und über 55-Jährigen, Rauchern oder Nicht-Rauchern. Unterschiede gab es bei den Diabetikern oder denjenigen, die NSAR einnahmen: Bei diesen Personengruppen verlor sich die Signifikanz für den Vorteil unter Glucosamin.

Weshalb sich das Gelenkpräparat positiv auf das kardiovaskuläre Risiko auswirken soll, dafür gibt es aus Sicht der Autoren verschiedene Hypothesen. Einerseits würden Tierversuche darauf hinweisen, dass Glucosamin durch Hemmung der Glykolyse die Effekte einer kohlenhydratarmen Ernährung simulieren würde. Und „low-carb“ werden beim Menschen präventive Effekte für Herz und Gefäße zugeschrieben.

Mögliche antientzündliche Effekte

Die zweite Theorie zielt auf mögliche antientzündliche Effekte des Glykosaminglykans ab: Dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) zufolge, ist die Glucosamin-Einnahme mit niedrigeren Werten von C-reaktivem Protein (CRP), ein Marker für systemische Entzündungen, verbunden. Neueren Erkenntnissen zufolge spielen chronische Entzündungsprozesse bei der Pathophysiologie von Herz-Kreislauferkrankungen ebenfalls eine Rolle.

Allerdings, räumen die Autoren ein, könnten die Ergebnisse auch dadurch verzerrt sein, dass die Glucosaminverwender insgesamt einen gesünderen Lebensstil führten, was sich zusätzlich risikominimierend auswirken könnte. Um einen möglichen kausalen Zusammenhang von Glucosamin zu überprüfen, wären weitere Studien erforderlich. Interessant wären in dem Zusammenhang auch Dosis-Wirkungsbeziehungen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einnahme ist mit Herz-Kreislauf-Schutz assoziiert

Glucosamin überrascht

Studie zeigt keine unerwünschten Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System

Calcium und das kardiovaskuläre Risiko

Erfolgreiche Sekundärprävention mit Colchicin

Herbstliche Hoffnung für KHK-Patienten

Wegweisende Studien zu Omega-3-Supplementen mit scheinbar widersprüchlichen Ergebnissen

Fischöl ist nicht gleich Fischöl

Nahrungsergänzung & KARDIOVASKULÄRES RISIKO  

Omega-3-Fettsäuren: Ein leeres Versprechen?

Daten von 200.000 Frauen analysiert

Chirurgische Menopause erhöht Herz-Kreislauf-Risiko

Kumulative LDL-Exposition erhöht KHK-Risiko

LDL-Cholesterol-Wertsenkung in jungen Lebensjahren zahlt sich aus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.