Arzneimittel und Therapie

Herbstliche Hoffnung für KHK-Patienten

Erfolgreiche Sekundärprävention mit Colchicin

Erst kürzlich hatte das „Uralt“-Gichttherapeutikum Colchicin für Aufmerksamkeit gesorgt, als über laufende Studien zum Einsatz gegen COVID-19 sowie erste positive Ergebnisse berichtet wurde. Vor wenigen Tagen rückte eine weitere potenzielle Indikation in den Fokus: die Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit. Auf dem diesjährigen Online-Kongress der European Society of Cardiology (ESC) wurde eine Studie vorgestellt, in der eine niedrigdosierte Behandlung mit Colchicin bei KHK-Patienten das Risiko für erneute kardiovaskuläre Ereignisse um 31 Prozent reduzieren konnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.