Influenzasaison 2018/19

Entspannt sich die Lage bei Grippeimpfstoffen?

Stuttgart - 03.12.2018, 07:00 Uhr

Die Lage bei Grippeimpfstoffen entspannt sich. ( r / Foto: dpa)

Die Lage bei Grippeimpfstoffen entspannt sich. ( r / Foto: dpa)


Mylan versorgt mit EU-Grippeimpfstoff

Auch Hessen hat seine aktuelle Lage zu den Grippeimpfstoffen bekannt gegeben. Nach all den Versorgungsengpässen der vergangenen Tage und Wochen klingen die Nachrichten des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) nach Entspannung im Grippezirkus. So hat die in Hessen zuständige Regierungsbehörde ebenfalls bereits eine Allgemeinverfügung zur Beschaffung von ursprünglich für das EU-Ausland bestimmten Grippeimpfstoffen erlassen.

Holger Seyfarth, Vorsitzender des HAV-Vorstandes, erklärt: „Die Impfstoffe wurden durch das Paul-Ehrlich-Institut geprüft und für die Sonderbeschaffung freigegeben. Nach der Veröffentlichung im Hessischen Staatsanzeiger können wir nun gemeinsam mit einem Industriepartner den hessischen Apotheken wieder Bestellmöglichkeiten für einen bekannten Grippeimpfstoff anbieten.“

Somit seien die Apotheken wieder in der Lage, die Impfstoffversorgung der Arztpraxen wieder aufzunehmen, nachdem die für den deutschen Markt vorgesehenen Bestände zwischenzeitlich regional aufgebraucht waren. Grund hierfür ist nach Einschätzung des HAV hierfür „die hohe Nachfrage der Bevölkerung nach Grippeschutzimpfungen.“

Apotheker können in Sachsen direkt bei Mylan bestellen

Auch in Sachsen sollen Apotheker und Ärzte schnell und unbürokratisch mit zusätzlichem Grippeimpfstoff versorgt werden. Das dort zuständige Gesundheitsministerium in Dresden teilte am Freitag mit, dass Apotheker Influenzavakzine auf Basis einer Allgemeinverfügung direkt beim Hersteller Mylan bestellen. „Damit sollte sich die Situation im Freistaat deutlich entspannen“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU).

Diese zusätzlich zur Verfügung stehenden Impfstoffe waren zunächst eigentlich für das EU-Ausland eingeplant. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Für das Ausland vorgesehene Dosen sollen Engpässe in Deutschland überwinden

Länder ermöglichen Import von Grippeimpfstoff

Bayern reagiert auf Mangel an Influenzavakzinen

Sondersitzung wegen Grippeimpfstoff-Engpässen

550.000 zusätzliche Grippeimpfstoff-Dosen

„Bayern-Reserve“ – so geht die Abrechnung

Vierfach-Grippeimpfstoffe 2018/19

Wohl keine Lieferprobleme

Bekanntmachung im Bundesanzeiger

Versorgungsmangel bei Grippeimpfstoffen offiziell

Ergebnisse der Sondersitzung zu Engpässen

Schnelle Hilfe bei Grippeimpfstoffen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Kein Mangel an Grippeimpfstoff

2 Kommentare

Imfstofflieferengpässe

von Dr. Rupert Klopsch am 05.12.2018 um 9:56 Uhr

Da es mit dem Grippeimpfstoff eine schnelle Maßnahme gegeben hat, wäre es auch sehr sinnvoll Ähnliches beim Tollwutimpfstoff in die Wege zu leiten. Seit Monaten ist eine Reiseprophylaxe nicht möglich, da der einzige lieferfähige Hersteller nur den Akutbedarf im Krankenhaus und die Notfalldepots der LAK's beliefert. Das bedeutet nicht unerhebliche zusätzliche Arbeit für diejenigen, die die LAK Depots pflegen dürfen. Ein Zustand der auf Dauer nicht tolerabel ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ein Tropfen auf den heissen Stein

von Superfan am 03.12.2018 um 18:31 Uhr

Sicher toll, die Aktion. Sehr lobenswert!
Aber Entspannung? die Nachfrage übersteigt die vorhandene Ware um ein Vielfaches. Angeblich werden die Kontingente zugelost......

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.