Neue Studie zu Fehlbildungen

Duogynon im Bundestag: Gesundheitspolitiker fordern Aufklärung 

Berlin - 03.12.2018, 14:15 Uhr

Die Duogynon-Akten sind immer noch ungelöst: Nach Veröffentlichung einer neuen Studie zu Missbildungen setzen sich einige Gesundheitspolitiker für die Belange der Betroffenen ein. (Foto: DAZ -eda-pr_15034710)

Die Duogynon-Akten sind immer noch ungelöst: Nach Veröffentlichung einer neuen Studie zu Missbildungen setzen sich einige Gesundheitspolitiker für die Belange der Betroffenen ein. (Foto: DAZ -eda-pr_15034710)


Waren die ehemaligen Duogynon-Präparate schuld an embryonalen Fehlbildungen? Eine aktuelle Studie aus Oxford soll neue Erkenntnisse liefern. Gesundheitspolitiker der SPD, Union und Grünen fordern nun zeitnahe Aufklärung. 

Für den Pharmakonzern Bayer ist der Fall Duogynon verjährt – die mutmaßlichen Opfer werden täglich daran erinnert. Nach mehr als 30 Jahren ist der Arzneimittelskandal um die umstrittenen Schering-Präparate immer noch ungeklärt. Derzeit sind die mutmaßlichen Schädigungen durch die Hormonpräparate im Bundestag wieder aktuell: Gesundheitspolitiker der SPD, Grünen und Union fordern zeitnahe Aufklärung. Weshalb hat die Debatte erneut an Fahrt aufgenommen?

Vor wenigen Tagen hatten sich die Grünen nach der Aufarbeitung und möglicher Entschädigungen für die Duogynonopfer erkundigt. Der Zusammenhang zwischen den Hormonpräparaten und embryonalen Fehlbildungen könne nicht nachgewiesen werden, antwortete das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor wenigen Tagen. Deshalb seien keine weitere Aufklärung des Falles oder Entschädigungszahlungen erforderlich.

Die Grünen haken nach

Damit gab sich die Grünen-Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink nicht zufrieden. Die Gesundheitspolitikerin nahm eine aktuelle Publikation aus Oxford zum Anlass, erneut beim BMG in einer mündlichen Anfrage nachzuhaken. Bei der Arbeit von Heneghan und Kollegen handelt es sich um einen Review und eine Metaanalyse mit 16 Fallstudien und 10 Kohortenanalysen. Die Studienergebnisse legen einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Duogynon in der Schwangerschaft und embryonalen Fehlbildungen nahe. Am vergangenen Mittwoch war diese Studie auch Thema eines Berichts auf SkyNews.

Die Bundesregierung wich der Frage der Grünen nach der Einordnung der Studie aus. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sei für die Bewertung der Studie zuständig. Die Meinungsbildung beim BfArM sei allerdings noch nicht abgeschlossen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Andre Sommer und Dr. Beate Kirk

„Vollständig, fair und transparent aufklären“

Ein zweiter Contergan-Skandal?

Der Fall Duogynon

Missgebildet durch Schwangerschaftstest?

Mann klagt gegen Bayer Schering

Eine kritische Wertung der Datenlage vor dem Hintergrund der Heneghan-Studie

„Nicht zum Kausalitätsnachweis geeignet“

Neue Datenauswertung sorgt für Diskussionen

Die Wende im Fall Duogynon?

1 Kommentar

Duogynon im Bundestag; Gesundheitspolitiker fordern Aufklärung

von Dr. Gottfried Arnold am 05.12.2018 um 21:25 Uhr

An DAZ-online 5.12.2018

Ihre Berichterstattung finde ich sehr erfreulich. Und es gibt doch noch engagierte Gesundheitspolitiker bei den Grünen, die gesellschaftlich relevante Fragen stellen und SPD- u. CSU-Politiker (und Ärzte), die hartnäckig nachfragen. Das haben die Duogynon-Opfer nach so vielen Jahren dringend verdient. Zumal die Veröffentlichungen über Hormone und Fremdhormone in den letzten Jahrzehnten soviel Wissen zu tage gefördert haben, dass ich als Kinderarzt es als Schande empfinde, wie ignorant das Gesundheitsministerium immer noch reagiert!
Es ist lange zweifelsfrei bekannt, dass geringe östrogenartige Hormoneinwirkungen in der Frühschwangerschaft zu Fehlbildungen an männlichen Genitalorganen wie z.B. Hodenhochstand oder Fehlmündung der Harnröhrenöffnung (Hypospadie) führen können.
Neben den neu erarbeiteten epidemiologischen Assoziationen von Heneghan gibt es auch seit kurzem molekulare Links (Cunha, Differentiation, 2017) zwischen künstlichen Östrogenen wie Diethylstilböstrol (DES) und Genital-Fehlbildungen bei Frauen. Sehr häufig kam es nach pränatalem DES zu einer Adenosis vaginae mit drüsenähnlichen Oberflächenveränderungen, die z.T dann zum berühmt-berüchtigten Klarzell-Scheidenkrebs junger Mädchen geführt hatten. Cunha et al haben mit Antikörpern und aufwendigen histochemischen Verfahren Hormonrezeptoren, Transkriptonsfaktoren und DES in eine logische Reihefolge bis zur Fehlbildung auf molekularer Ebene dargestellt.
Es isr höchste Zeit, eine wissenschaftlich exakte Aufarbeitung in Angriff zu nehmen.
Dr. Gottfried Arnold, Kinderarzt, Hilden

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.