DAZ aktuell

Wird der „Fall Duogynon“ neu aufgerollt?

Gesundheitspolitiker der SPD, Union und Grünen fordern Aufklärung

bj | Unter der Marke Duogynon waren zwischen 1950 und 1980 Östrogen-Gestagen-Kombinationen zur oralen und parenteralen Anwendung auf dem Markt. Eine solche Kombination wurde unter anderem als oraler Schwangerschaftstest eingesetzt (s. DAZ 2018, 40, S. 62). In einer 1967 veröffentlichten Studie wurde erstmals vermutet, dass die Anwendung von Duogynon während der Schwangerschaft mit Fehlbildungen assoziiert sein könnte. Seitdem ist ein Streit entbrannt, inwiefern der Hersteller und die Bundesregierung den „Fall Duogynon“ aufgearbeitet haben. Nun beschäftigt die Frage auch den Bundestag.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.