Gesundheitsanwendungen

AkdÄ warnt vor dem Einfluss kommerzieller Interessen der App-Hersteller

Stuttgart - 28.11.2018, 15:45 Uhr

Mitglieder der AkdÄ sehen Defizite bei Transparenz und Qualitätskontrolle von Gesundheits-Apps. (m / Foto:                                 
                                        


                                        Syda Productions / stock.adobe.com)

Mitglieder der AkdÄ sehen Defizite bei Transparenz und Qualitätskontrolle von Gesundheits-Apps. (m / Foto: Syda Productions / stock.adobe.com)


Gesundheits-Apps sind weit verbreitet. Fast jeder zweite Smartphone-Nutzer verwendet sie. Nun fordert der Fachausschuss für Transparenz und Unabhängigkeit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, dass Anbieter solcher Apps verpflichtet werden sollen, unter anderem Angaben zur Finanzierung, zur Werbepolitik und zu Interessenkonflikten offenzulegen. Außerdem soll der Nutzen der Apps mit denselben Maßstäben wie andere medizinische Interventionen bewertet werden.

Erst vor kurzem hat sich die FDP-Fraktion in einer kleinen Anfrage unter anderem nach der Zertifizierung von digitalen Gesundheitsprodukten erkundigt. Dabei interessierten sich die Freien Demokraten dafür, ob und wie medizinische Apps und Softwareprogramme generell als Medizinprodukte zugelassen werden könnten. Auch der Fachausschuss für Transparenz und Unabhängigkeit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat sich dem Thema der Qualitätssicherung der Gesundheits- oder Medizin-Apps befasst. Seine Stellungnahme ist auf der Homepage der AkdÄ veröffentlicht.

Der Ausschuss ist der Auffassung, dass die Apps zu einem direkten gesundheitlichen Nutzen für den Anwender führen sollten. Allerdings könne nicht davon ausgegangen werden, dass dies bei der Entwicklung immer im Vordergrund stehe. Vielmehr dürften die Anwendungen „weit überwiegend“ von Firmen oder Einzelpersonen mit der Absicht konzipiert worden sein, direkt oder indirekt Gewinne zu erzielen, postulieren die AkdÄ-Mitglieder. Unter indirekter Gewinnerzielung versteht der Ausschuss eine Gewinnerzielung, bei der die Nutzer nicht mit Geld, sondern – sozusagen – mit persönlichen Daten bezahlen, die der Anbieter der App für eigene Zwecke sammelt oder an andere verkauft.

Gefahr der Einflussnahme auf Ärzte 

Zudem sieht der Ausschuss die Gefahr, dass medizinische Apps neben der Nutzung von Daten, Patienten und Ärzte beeinflussen könnten. So könne, heißt es in der Publikation, eine Entscheidung – die zunächst unbedeutend wirkt wie die Auswahl eines Scores – bereits eine Bevorzugung eines bestimmten Produktes ermöglichen, die natürlich vom Anbieter der App gewünscht ist. Dass diese Befürchtung nicht aus der Luft gegriffen ist, wird an einem Beispiel verdeutlicht: Die Autoren beschreiben eine App namens „NOAC-Advisor“, deren Entwicklung von einem pharmazeutischen Unternehmen gefördert wurde, das Zulassungsinhaber eines neuen oder direkten oralen Antikoagulans (DOAK) ist. Diese App soll Ärzte bei der Antikoagulation von Patienten unterstützen. Allerdings zeige sie, so die AkdÄ-Mitglieder, beim Vorhofflimmern Vitamin-K-Antagonisten nur als Mittel der zweiten Wahl an. Empfehlungen, die Phenprocoumon und Co. in dieser Indikation als mindestens gleichwertig mit den neuen Substanzen einschätzen, würden nicht berücksichtigt, bemängeln sie.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Patientensicherheit

Checkliste für Gesundheits-Apps

Was können Diabetes-Apps leisten?

Optimal eingestellt mit dem Handy

Digitale Unterstützung aus dem App-Store

So klappt die Familienplanung

Gesundheits-Apps, ihre Siegel und Kennzeichen – Folge 3

Qualität, Datenschutz und CE

Risiken durch Gesundheits-Apps

Gröhe setzt auf Selbstverpflichtung

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.