Berlin

Traditions-Apotheke schließt nach Mieterhöhung

Berlin - 02.01.2018, 10:05 Uhr

„Druck für Zusatzverkäufe gab es für das Team nie“ - Sabine Göhr-Rosenthal  (Foto: Hohenzollern-Apotheke)

„Druck für Zusatzverkäufe gab es für das Team nie“ - Sabine Göhr-Rosenthal  (Foto: Hohenzollern-Apotheke)


Von der Politik im Stich gelassen?

Doch am Ende reicht es nicht. Die Mühe. Der tägliche Einsatz. Eine Modernisierung Anfang des Jahrtausends. Das ist schmerzhaft. Auch für ihre „wunderbare Mitarbeiterfamilie“, so die engagierte Pharmazeutin. In den letzten Novemberwochen fragen Kunden immer wieder: „Wo soll ich denn hin, wenn Sie nicht mehr da sind?“

Doch die ehemalige Vizepräsidentin der Berliner Apothekerkammer, die lange in der Industrie gearbeitet hat, will keine Betroffenheit für ihr persönliches Schicksal. Sie erlebt ihren Fall als absehbare Konsequenz einer langjährigen gesellschaftspolitischen Entwicklung. Das aktuell massive Apothekensterben sei Ausdruck dessen, was sie mit „Nichtachtung der Apothekenleiter“ zusammenfasst. Der wirtschaftliche Druck für Apotheker sei enorm. Kämen wie in ihrer Situation höhere Mieten durch die voranschreitende Gentrifizierung hinzu, müsse solch ein Ende nicht überraschen.

Ihr Wunsch für die Zukunft? „Rahmenbedingungen, die gewährleisten, dass  Apotheker wieder ihrer ureigenen Aufgabe nachkommen und davon leben können“, so die engagierte Pharmazeutin. Damit meint sie gute, fachliche Beratung, welche die Gesundung der Patienten unterstützt. Sie sieht die Politik und die eigene Standesorganisation in der Verantwortung. Discount-Angebote und Happy-Hour-Rabatte hält Göhr-Rosenthal für Symptombehandlung. Für die dauerhafte Gesundung der Branche fordert sie ein Umdenken, das die Ursachen angeht.

Sie selbst schaut nach vorne. Nach der Räumung will sie sich ein halbes Jahr Zeit nehmen und überlegen, wie es weitergeht. Sorgen macht sich die 59-jährige keine. Sie ist überzeugt, dass sie nach wie vor gebraucht wird: „Ich bin bereit, für das was jetzt kommt.“



Eva Becker, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Apothekensterben durch Rot Grün und jetzt auch CDU + FDP

von Ratatosk am 02.01.2018 um 18:48 Uhr

Da können die Politiker halt mal wieder eine Kerbe in den Colt schnitzen !
Das ist es ja was gewollt ist - und bei der Anschlußverwendung wird sich schon eine Organisation dankbar erweisen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.