Arzneimittel oder Medizinprodukt

Macrogol-Rezepte richtig beliefern – so geht`s

Stuttgart - 18.08.2017, 07:00 Uhr

Welches Macrogol darf die Apotheke zulasten der GKV abgeben? (Foto: gpointstudio / Fotolia)

Welches Macrogol darf die Apotheke zulasten der GKV abgeben? (Foto: gpointstudio / Fotolia)


Movicol und Macrogol: Arzneimittel oder Medizinprodukt? Original oder Import? Rabattverträge? Verordnet nach Stückzahl oder Normgröße? Welche Macrogole zahlt die Krankenkasse – und nur für Kinder oder auch für Erwachsene? Welche Macrogole erstattet sie definitiv nicht? Was Apotheken bei Macrogol-Verordnungen prüfen müssen, um Retaxationen zu vermeiden.

Ist das verordnete Macrogol ein Arzneimittel oder Medizinprodukt?

Bei Macrogol-Rezepten denken sich Apotheker und PTA regelmäßig einen Knoten in den Kopf. Wie beliefere ich das Rezept korrekt, ohne dass eine Retaxation der Krankenkasse in die Apotheke flattert. Was Apotheker austauschen dürfen, wann sie substituieren müssen – DAZ.online hat eine kleine Macrogol-Hilfe erstellt.

Ein Arzneimittel darf nicht gegen ein Medizinprodukt ausgetauscht werden und umgekehrt. Macrogole können als apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Arzneimittel zugelassen sein oder als apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige Medizinprodukte mit Arzneimittelcharakter zertifiziert. Eine ärztliche Verordnung über Macrogole sollten Apotheker zunächst überprüfen: Was hat der Arzt eigentlich verordnet, ein Arzneimittel oder ein Medizinprodukt? Ist die Produktgruppe nicht klar erkennbar – sollte die Apotheke durch ärztliche Rücksprache für eine eindeutige Verordnung sorgen. Das verhindert unnötigen Ärger mit Retaxationen.

Wann ist die Macrogol-Verordnung eindeutig?

Am einfachsten und klarsten ist das Macrogol-Rezept, wenn der Arzt die PZN auf das Rezept schreibt. Eindeutig wird es auch, wenn der Arzt den Produktnamen laut Lauer-Taxe, den pharmazeutischen Hersteller und die Stückzahl – bei Medizinprodukten – beziehungsweise bei Arzneimitteln die Normgröße und/oder deren Stückzahl verordnet. Wie wichtig der pharmazeutische Hersteller ist, zeigt das Beispiel Movicol Junior aromafrei: Importe von CC-Pharma, Emra, Milinda und PharmaGerke sind Arzneimittel. Der Originalanbieter Norgine vertreibt Movicol Junior aromafrei als verschreibungspflichtiges Medizinprodukt. Ein Austausch Original gegen Import schließt sich aus. Bei einer Verordnung von Importen muss die Apotheke aber Rabattverträge beachten oder bei Nichtlieferbarkeit des Imports preisgünstige Alternativen.

Manche pharmazeutische Unternehmer wie die Hexal AG oder die AbZ Pharma GmbH vermarkten ihre Macrogole auf beiden Schienen und haben ihr Macrogol-Sortiment sowohl als Arzneimittel als auch Medizinprodukt zugelassen beziehungsweise zertifiziert.

Wenn das Macrogol ein Arzneimittel ist …

Ist Macrogol als Arzneimittel verordnet, darf auch nur ein anderes Macrogol-Arzneimittel abgegeben werden. Die Laxanzien können apothekenpflichtig sein oder der Verschreibungspflicht unterliegen. Apotheker müssen sich – wie für alle anderen Arzneimittel auch – an den Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung halten, folglich Rabattverträge beachten.

Macrogole als verschreibungspflichtige Arzneimittel

Verschreibungspflichtige Macrogol-haltige Arzneimittel sind die Importe Movicol Junior aromafrei von CC-Pharma, Emra, Milinda und Pharma Gerke. Das einzig generische Präparat gibt es von Al: Macrogol Al 6,9 g Plv. Rx-Movicole erstattet die GKV auch für Erwachsene. Selbst wenn diese – wie die oben genannten – nur für Kinder zugelassen sind. Die Apotheke riskiert keine Retaxation. Die Verantwortung liegt beim Arzt, er verordnet off label außerhalb der zugelassenen Indikation. Ein eventueller Regress trifft somit den Arzt und nicht die Apotheke.

Macrogole als apothekenpflichtige Arzneimittel

Sind die Macrogol-Arzneimittel apothekenpflichtig, darf die Apotheke diese nur für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr und für Kinder mit Entwicklungsstörungen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zulasten der Krankenkassen abgeben. Für diese Patientengruppe erstattet die GKV die Arzneimittelkosten. Ob eine Entwicklungsstörung bei einem Kind vorliegt oder nicht, muss die Apotheke nicht prüfen. Für Erwachsene sind Macrogole als apothekenpflichtige Arzneimittel eigentlich nicht erstattungsfähig. Sie stehen aber als Laxanzien in der sogenannten OTC-Übersicht, der Anlage 1 der Arzneimittel-Richtlinie „Zugelassene Ausnahmen zum Verordnungsausschluss“. Das heißt, in bestimmten Fällen können sie auch für Erwachsene auf Kassenrezept verschrieben werden, zum Beispiel während einer Opioid-Therapie. 

Normgrößen bei Macrogolen

Für Macrogol-Arzneimittel gilt die Packungsgrößenverordnung. Sie definiert für orale Laxanzien in abgeteilter Darreichungsform die N-Bereiche N1 = 8-12, N2 = 27-33, N3 = 48-50.

Bei einer Stückzahlverordnung eines Macrogol-Arzneimittels dürfen Apotheker nur die größte mit N3 = 50 Stück oder ein Vielfaches dieser Packung abgeben - wenn der Arzt auf das Vielfache durch ein Ausrufezeichen oder „exakte Menge“ hinweist. Fehlt dieser Vermerk allerdings, zählt das nach neuem Rahmenvertrag § 3 Absatz 7f zu den „unbedeutenden Fehlern“, die Krankenkassen nicht mehr retaxieren dürfen. Movicol Junior aromafrei 90 Stück von PharmaGerke erstattet die GKV als verschreibungspflichtiges Arzneimittel nicht. Das Gerke-Movicol überschreitet als Jumbopackung „die größte für das Fertigarzneimittel festgelegte Messzahl“, ist aber kein Vielfaches von Nmax. Wäre es als Medizinprodukt zertifiziert – wäre die Sachlage eine andere.

Orale Laxanzien in abgeteilter Darreichungsform

N1 = 8-12     N2 = 27-33      N3 = 48-50

Wenn das Macrogol ein Medizinprodukt ist ...

Macrogole können auch als Medizinprodukte mit Arzneimittelcharakter im Verkehr sein. Wie bei Arzneimitteln, gibt es beide Möglichkeiten: apothekenpflichtig und verschreibungspflichtig. Medizinprodukte unterliegen nicht der Packungsgrößenverordnung, sie sind nicht normiert und haben folglich keine N-Kennzeichen. Ein Macrogol-Medizinprodukt-Rezept mit Stückzahl darf die Apotheke problemlos beliefern. Es gibt keine Höchstmenge, es gilt das Prinzip der Wirtschaftlichkeit. Doch eine fehlende N-Bezeichnung macht nicht automatisch das Macrogol zum Medizinprodukt, siehe das obige Beispiel mit Movicol Junior aromafrei 90 Stück Gerke.

Welche Macrogol-Medizinprodukte übernimmt die GKV?

Medizinprodukte sind laut SGB V im Rahmen der Arzneimittelversorgung zunächst einmal nicht verordnungsfähig. Aber es gibt Ausnahmen. Diese listet Anlage V der Arzneimittel-Richtlinie „Übersicht über verordnungsfähigen Medizinprodukte“. Nur Macrogole, die explizit auf dieser Positivliste zu finden sind und für die dort genannten „medizinisch notwendigen Fälle“ verordnet werden, zahlt die GKV. Derzeit (Stand: 17.08.2017) sind das ...

Diese Macrogole erstattet die GKV:

  • Isomol®,
  • Kinderlax® elektrolytfrei,
  • Macrogol AbZ®,
  • Macrogo dura®,
  • Macrogol ratiopharm® und Macrogol ratiopharm flüssig orange®,
  • Macrogol TAD®,
  • Medicoforum® Laxativ,
  • Movicol® und Movicol® flüssig Orange,
  • Movicol® Junior aromafrei, Movicol® Junior Schoko,
  • Parkolax® 

Muss die Diagnose auf das Macrogol-Rezept?

Der Arzt muss nur bei Hilfsmittelrezepten die Diagnose ergänzen. Bei Verordnungen über Arzneimittel oder Medizinprodukte ist die Angabe der Indikation nicht erforderlich. Jedoch, darauf verweist das Deutsche Apotheken Portal (DAP): Nenne der Arzt die Diagnose, müssen Apotheker prüfen, ob diese mit den Verordnungsfähigkeiten der Positivliste übereinstimme.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenpflichtige Arzneimittel auf GKV-Rezepten

Bedingte Erstattung

Wann Laxanzien zulasten der GKV verordnungsfähig sind

Abführmittel auf Rezept

Markenporträt anlässlich 20 Jahre Movicol®

Die Lösung bei Verstopfung

gesetzliche Unfallversicherung

BG-Rezepte beliefern – so geht's

Was es zu beachten gilt, wenn ein Abführmittel verordnet ist

Laxanzien auf Rezept – alles klar?

4 Kommentare

Anfrage

von Friedel Schmidt am 11.05.2019 um 14:47 Uhr

Frage zu Macrogol
Wird das Produkt von der Krankenkasse bezahlt?

Gruß F. Schmidt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zum Glück nicht reingefallen

von Andreas Grünebaum am 18.08.2017 um 18:39 Uhr

Kam erst kürzlich in einer unserer Filialen vor. Ich war selbst vor Ort. Der Arzt oder wohl besser die angelernte Helferin hatte in Unkenntnis der Sachlage den Rx-Import als N3 "verordnet". Nachdem unsere PTA freundlich angab, dass wir in diesem Fall leider nur eine 30er Packung des Importes abgeben könnten, wurde die Kundin nachdenklich, da sie angeblich in Deutschlands größter Apothekengruppe "Die andere Apotheke" die Großpackung schon immer bekommen hätte und nahm das Rezept wieder mit. Naja, wahrscheinlich haben die in der Praxis wie ansonsten hier üblich "Briefmarken deponiert".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Irrsinn bei der Movicolverschreibung!

von Heiko Barz am 18.08.2017 um 8:59 Uhr

Hier liegt ein klassischer Schwachsinn in der Verschreibungsverordnug vor
Ein System, das nur für die Regressabteilungen der KKassen geschaffen wurde.
Zum Großteil wird Movicol und Andere zur Opioidbegleitverordnung eingesetzt, wozu dabei solch ein Verwirrspiel.
Als Kabarettist wäre dieses Faktum ein brüllender Einsteiger in diese Farce der Arzneimittelversorung.
Hat eigentlich irgendeine KKasse sich mal die Mühe gemacht, diese Feinheiten der Verordnungsidiotie ihren Versicherten in den Krankenbroschüren zu beschreiben und mit Logik zu untermauern?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Irrsinn bei der Movicolverschreibung

von Andreas Grünebaum am 18.08.2017 um 18:42 Uhr

Stimmt auf jeden Fall. Andererseits wäre es auch wünschenswert, wenn die Ärzte für den Schwachsinn, welchen sie oder ihre Arzthelferinnen "verordnen" in Regress gezogen würden. Dann könnten wir uns den ganzen Aufwand sparen und entspannte auf einen wirkungsvollen Aufschrei der Ärzteschaft warten. Dem munteren Treiben der GKV wäre dann schnell Einhalt geboten.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.