Pharma-Übernahmepoker

Mylan bringt Pfizer und Novartis ins Spiel

28.05.2015, 12:40 Uhr

Mylan: Der Übernahmepoker geht in die nächste Runde. (Logo: Mylan)

Mylan: Der Übernahmepoker geht in die nächste Runde. (Logo: Mylan)


Amsterdam - Mylan-Verwaltungsratschef Robert Coury hat im Poker um die Übernahme seines Pharmakonzerns durch den israelischen Konkurrenten Teva neue Namen ins Spiel gebracht. Der niederländischen Zeitung „Het Financieele Dagblad“ (Donnerstagsausgabe) sagte er, Unternehmen wie Pfizer oder Novartis passten viel besser zu Mylan als die Ratiopharm-Mutter Teva.

Eine Kooperation mit einem dieser Konzerne sei strategisch logisch und hätte „große Vorteile“, sagte Coury. Andere Kandidaten passten aufgrund ihrer Ausrichtung auf Profit nicht zu dem amerikanischen Unternehmen, das aus Steuergründen seine Zentrale kürzlich in die Niederlande verlegt hatte.

Die israelische Teva will Mylan kaufen, stößt damit jedoch auf den Widerstand des Mylan-Managements. Um den Übernahmedruck zu erhöhen, hat Teva nun 1,35 Prozent der Mylan-Aktien am Markt gekauft. Zuletzt hatte Mylan im April ein Kaufangebot über umgerechnet 82 Dollar je Mylan-Aktie zurückgewiesen. Zugleich versucht das Unternehmen derzeit selbst, das irische Pharmaunternehmen Perrigo zu übernehmen.

 


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gegen massiven Widerstand

Teva will Mylan weiterhin übernehmen

Teva will Mylan weiterhin übernehmen

Gegen den Widerstand

Teva-Angebot mit harschen Worten abgelehnt

Mylan wehrt sich

Variante mit 40 mg/ml zugelassen

Copaxone-Generikum Nr. 2

Teva verbucht Erfolg im Patentstreit

Vorerst kein Clift 40 mg/ml bei multipler Sklerose

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.