DAZ aktuell

Copaxone-Generikum Nr. 2

Variante mit 40 mg/ml zugelassen

cel | Mylan bringt nach Clift® 20 mg/ml – dem ersten Copaxone®-Generikum – nun auch die stärkere Variante mit 40 mg/ml generisch in den USA und Europa auf den Markt. Copaxone® spielt Originalhersteller Teva derzeit Milliarden ein.
Foto: Teva

Nur wenige Tage nachdem die FDA dem pharmazeutischen Unternehmen Mylan mit dessen Generikum zu Copaxone® 40 mg/ml in den USA den Marktzutritt verschafft hatte, hat Mylan auch die europäische Zulassung für Clift® erhalten.

Im vergangenen Jahr hatte Mylan sein erstes Generikum in der Stärke 20 mg/ml auf den deutschen Markt gebracht. Originalhersteller Teva hatte Copaxone® zunächst nur in einer Stärke von 20 mg/ml im Markt. Als 2014 das Patent ablief, launchte Teva auch die stärkere Variante mit einem Wirkstoffgehalt von 40 mg/ml. Mittlerweile macht Copaxone® 40 mg/ml 85 Prozent der Copaxone® Verordnungen in den USA und 75 Prozent der Verordnungen in Europa aus.

Copaxone® enthält den Wirkstoff Glatirameracetat und ist das am häufigsten verordnete Arzneimittel bei schubförmiger Multipler Sklerose in den Vereinigten Staaten. Nach Angaben von Quintiles IMS spielt Copaxone® in der Stärke 20 mg/ml dem Hersteller Teva schätzungsweise 700 Millionen US-Dollar pro Jahr in die Kassen. Die höher dosierte Variante übertrifft dieses Ergebnis sogar noch. Nach Schätzungen von Quintiles verbucht Teva mit Copaxone® in der Stärke 40 mg/ml 3,64 Milliarden US-Dollar pro Jahr. |

Das könnte Sie auch interessieren

Teva verbucht Erfolg im Patentstreit

Vorerst kein Clift 40 mg/ml bei multipler Sklerose

Generische Konkurrenz für Copaxone

Teva senkt Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2019

Generisches Glatiramer 

Kann man Copaxone austauschen?

Preisverfall in den USA setzt den Hersteller unter Druck

Teva will Stellen abbauen

Mutterkonzern Teva auf Sparkurs in Deutschland

Ratiopharm streicht Stellen

MCP-Lösung ist wieder erhältlich

Lang erwartetes Comeback

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.