446 Millionen Euro Budget

EU-Aktionsprogramm für Gesundheit

Berlin - 26.02.2014, 15:48 Uhr


Das Europäische Parlament hat heute das mehrjährige Gesundheitsprogramm „Gesundheit für die Bürger und Wachstum“ verabschiedet. Es baut auf seinen Vorgängerprogrammen auf und umfasst ein Budget von rund 446 Millionen Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020. Die Mittel können sowohl von staatlichen und öffentlichen Stellen als auch von Nichtregierungs- und internationalen Organisationen abgerufen werden.

Das dritte Programm soll die Mitgliedstaaten unter anderem beim Schutz der Bürger vor grenzübergreifenden Gesundheitsbedrohungen unterstützen, einen Beitrag zu innovativen und nachhaltigen Gesundheitssystemen leisten sowie eine Verbesserung des Zugangs zu besserer und sicherer Gesundheitsversorgung für die Bürger schaffen. Es werde die Gesundheitsförderung als unabdingbare Voraussetzung für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum voranbringen, erklärte EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg.

Dabei soll es nicht in die nationale Hoheit der Gesundheitssysteme eingreifen, versichert der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Christdemokraten, Dr. med. Peter Liese. „Die Kompetenz für die Organisation und die Finanzierung der Gesundheitssysteme muss bei den Mitgliedstaaten verbleiben.“ Es gehe vielmehr um die Unterstützung der Mitgliedstaaten, etwa bei der Bekämpfung von seltenen Krankheiten. So stelle das Programm beispielsweise für den Aufbau von Referenznetzwerken und Fachzentren dringend benötigte Mittel bereit – für den Wissensaustausch auf europäischer Ebene.

Die Akteure im Gesundheitswesen sind nun dazu aufgerufen, an den Projektausschreibungen teilzunehmen. Mehr zum Gesundheitsaktionsprogramm finden Sie hier.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

EU hält 446 Millionen Euro für Gesundheitsprojekte bereit

Drittes Aktionsprogramm für Gesundheit

Alles bleibt vorerst wie es ist: Brüssel resigniert und nimmt Modernisierungspläne zurück

Vorübergehendes Aus für EU-Transparenzrichtlinie

WHO-Gesundheitsbericht

Den Europäern geht es gut, aber…

EU-Parlament nimmt Kommissionsvorschlag mit Änderungen an

Nächster Schritt zur EU-Nutzenbewertung