Celesio-Apothekennetzwerk

Verwirrung um den Namen "Lloyds"

Bicester/Stuttgart - 06.12.2012, 18:12 Uhr


Bei der Vorstellung des neuen Celesio-Apothekenkonzepts hieß es heute, die Konzern-betriebenen Apotheken sollten mittelfristig unter dem Namen Lloyds firmieren, - die selbstständigen deutschen DocMorris-Apotheken aber nicht. Kurz darauf informierte jedoch die DocMorris Kooperationen GmbH ihre Mitgliedsapotheken, sie könnten der Marke Lloyds beitreten.

Celesio-Vorstand Stephan Borchert stellte auf Nachfrage aber klar, dass es vorerst keine Lloyds-Apotheken in Deutschland geben werde. „Wir sind noch nicht so weit“, betonte er. „Wir müssen erst die Testphase in England und Italien abwarten.“ Er bedauerte die Kommunikationspanne der DocMorris-Zentrale.

Das europäische Apothekennetzwerk der Celesio AG startet im Laufe des Dezembers in vier Pilot-Apotheken in England und Italien. Schwerpunkte der Apotheken soll die Beratung bei Schmerzen und Hautproblemen sein. Insgesamt wolle man die pharmazeutische Kompetenz der Apotheken in den Mittelpunkt stellen und ihnen Werkzeuge und Möglichkeiten zur Verfügung stellen, sich von Drug Stores und Supermärkten abzuheben und gegen sie zu behaupten.


Dr. Benjamin Wessinger


Das könnte Sie auch interessieren

Kooperationen der Gehe

DocMorris geht, Lloyds kommt

Celesios europäisches Apothekennetzwerk breitet sich aus

Zwei Lloyds-Apotheken für Deutschland

Celesio startet mit ersten Lloyds-Pilotapotheken in Ingolstadt und Poppenbüttel

Billig ist nicht das Ziel