Arzneimittel-Blister

Blisterverband: Mehr Einsparungen als durch Rabattverträge

Berlin - 22.08.2011, 15:08 Uhr


Was Rabattverträge können, können patientenindividuelle Blister schon lange – das meint jedenfalls der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V. (BPAV). Durch das Stellen solcher Blister lässt sich dem Verband zufolge sogar noch viel mehr einsparen als durch die Rabattverträge der AOK-Gemeinschaft.

Nach den endgültigen GKV-Rechnungsergebnissen für das Jahr 2010 beliefen sich die vertraglichen Rabatte, die die AOKen mit pharmazeutischen Herstellern vereinbart haben, auf rund 600 Millionen Euro. Bricht man diese Zahl auf die etwa 24 Millionen AOK-Versicherten herunter, kommt man zu einer Einsparsumme von 25 Euro pro Versicherten/Jahr.

Das Einsparvolumen bei der patientenindividuellen Arzneimittelverblisterung belaufe sich dagegen auf 1,14 Mrd. Euro/Jahr vermeldet nun der BPAV.Gerechnet auf 709.000 Pflegeheimbewohner sind dies 1600 Euro pro Kopf. Der Verband zieht hiefür Zahlen des Münchener Institut für Gesundheitsökonomik heran. Dieses komme beim Einsatz patientenindividueller Blister auf einen wöchentlichen Betrag von 30,90 Euro. Multipliziert mit 52 Wochen und 709.000 Patienten (Zahl aus 2007) ergebe sich der Betrag von 1,14 Mrd. Euro. Die Zahlen seien konservativ ermittelt und stammten aus Erkenntnissen aus den zwei Modellprojekten mit den AOKen Bayern und Berlin (Nord-Ost), so der BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. Für ihn liegen die Vorteile auf der Hand: „Bessere Versorgungsqualität, geringere Fehlwurfrate, bessere Informationen für Pflegekräfte und Patienten, verbesserte Therapietreue und die Fachkompetenz des Apothekers, der innerhalb der Dienstleistungsgemeinschaft Apotheker/Verblisterer im Mittelpunkt steht, wird gestärkt“.

Sicherlich nicht zuletzt angesichts der im Frühjahr vorgelegten Eckpunkte der Unionsfraktion zur Pflegereform rührt der Blisterverband derzeit kräftig die Werbetrommel für die Etablierung patientenindividueller Blister in der Heimversorgung. Die Verblisterer wollen ihre Arbeit insbesondere verlässlich honoriert sehen.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Die Apotheker und das Verblistern

Eine wechselvolle Beziehung

AOK-Projekt zur Arzneimittel-Verblisterung

Bayerische Apotheken sehen mehr Nach- als Vorteile

Interview mit Heike Gnekow, Inhaberin der Adler Apotheke Hamburg

Im Showroom

Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz

Ohne Blister-Verordnung gelten feste Preise

Vor- und Nachteile der patientenindividuellen Verblisterung

Zwei Seiten einer Medaille