Foto: alan – stock.adobe.com

Beratung

Lusträuber Arzneistoffe

Beratungstipps für verunsicherte Patienten

Die Welt ist voller glücklicher und sexuell aktiver Liebespaare. So vermitteln es uns auf jeden Fall Märchen wie Tristan und Isolde, Shakespeares Theaterstücke wie „Romeo und Julia“ oder auch der „Sommernachtstraum“ oder auch vor Potenz strotzende Kinohelden wie James Bond. Dass dies nicht immer der Realität entspricht, zeigen Untersuchungen aus den USA, bei denen jeder sechste Mann und jede dritte Frau angaben, kein Interesse an Sex zu haben. In Deutschland kommen, laut einer unveröffentlichten Studie aus Hamburg, 41% der Paare zwischen 30 bis 60 Jahren maximal dreimal im Monat zusammen und 48% der Deutschen sind nach einer Veröffentlichung in „Psychologie heute“ mit dem Geschlechtsverkehr unzufrieden [1]. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen können es besondere Lebensumstände wie Konflikte in der Partnerschaft, Stress, chronischer Alkoholmissbrauch, Rauchen oder auch Adipositas sein, zum anderen aber auch Erkrankungen – und auch die Arzneimittel, die dort eingesetzt werden. | Von Isabel Waltering

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.