Foto: Stefan_Weis - stock.adobe.com

Männergesundheit

Von Spray bis Schockwellen

Therapievarianten bei erektiler Dysfunktion und Ejaculatio praecox

Zu früh, zu schnell, zu langsam oder gar nicht: Die Palette der männlichen Sexualstörungen ist breit. Nicht alle kommen mit den „Wechseljahren“, die es beim Mann so nicht gibt. So leiden am vorzeitigen Samenerguss erwachsene Männer jeden Alters. Eine medikamentöse Therapie kann lokal oder systemisch erfolgen. Bei Erektionsstörungen kommen die meisten Männer mit PDE-5-Hemmern klar; wer nicht, kann unter anderem ein neues lokales Alprostadil-Gel testen. Und für Hartgesottene gibt es die Schockwellen-Therapie. |  Von Ralf Schlenger

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.