Foto: Countrypixel – stock.adobe.com

Klinische Pharmazie

Mikronährstoffe messen

Wann Spiegelbestimmungen sinnvoll sind

Wann immer Verbraucherschützer sich mit dem Thema Nahrungsergänzung befassen, lautet ihre Empfehlung, eine allgemeine Substitution von Mikronährstoffen zu unterlassen und lediglich einen durch Spiegelbestimmungen gesicherten Mangel gezielt zu korrigieren. Dabei wird stillschweigend vorausgesetzt, dass die klinische Chemie für jeden Mikronährstoff, bei dem das Risiko klinisch relevanter Mangelerkrankungen besteht, valide Messwerte liefert, die auch mit der je­weiligen Symptomatik korrelieren. Wer sich mit dieser Thematik näher befasst, stellt jedoch fest, dass dies in überraschend wenigen Fällen zutrifft. | Von Markus Zieglmeier

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.