Apotheke und Markt

Hilfe von innen bei Neurodermitis

Epogam® mit Nachtkerzensamenöl gleicht Mangel an Gamma-Linolensäure aus

Das atopische Ekzem, auch Neurodermitis genannt, ist weit verbreitet. Bei der meist in Schüben verlaufenden Erkrankung wechseln sich beschwerdefreie Zeiten mit Zeiten großer Hautbelastungen ab. Die äußerliche Behandlung der bei Neurodermitis-Patienten sehr ­trockenen Haut mit Cremes und Salben ist unverzichtbar. Doch es gibt eine zusätzliche Möglichkeit, die Behandlung von innen – mit Nachtkerzensamenöl in Epogam®.
Foto: Strathmann

Neurodermitis zeigt sich häufig schon im Säuglings- oder Kleinkindesalter. Die Ursachen für die Erkrankung sind noch nicht abschließend geklärt. Neben der genetischen Veranlagung zur trockenen Haut und erhöhten Entzündungsbereitschaft gibt es verschiedene Faktoren, die eine Neurodermitis triggern bzw. auslösen können. Um diese Provokationsfaktoren zu kennen und zu meiden, ist eine genaue Abklärung durch den Arzt unverzichtbar.

Neurodermitis-Haut unterscheidet sich stark von gesunder Haut. Sie ist trockener als die normale Haut, da die Bildung der für die Hautfeuchtigkeit wichtigen Ceramide stark beeinträchtigt ist. Die Haut wird rau und neigt zur Schuppung. Ebenfalls verliert sie ihre Barriere gegen irritierende Umweltstoffe oder auch allergieauslösende Substanzen und Keime. Auch die Regulierung weiterer Hautfunktionen wie Schweißbildung, Hautdurchblutung und Temperaturregelung sind gestört. Als größtes Problem empfinden Betroffene den im Schub auftretenden starken und quälenden Juckreiz. Dieser führt zu Schlaflosigkeit, Unruhe und nicht zuletzt zu heftigen Kratzattacken, die das Hautproblem noch verschlimmern.

Das Geheimnis der Nachtkerze

Auch wenn Neurodermitis nicht heilbar ist – die Zeitintervalle zwischen den Schüben können jedoch herausgezögert werden. Neben der topischen Behandlung der Haut kann eine innerliche Anwendung von Nachtkerzensamenöl hilfreich sein.

Die Nachtkerze ist eine der wenigen Pflanzen, deren Öl die essenzielle Fettsäure Gamma-Linolensäure enthält. Gamma-Linolensäure spielt beim Aufbau der Haut eine wichtige Rolle. Sie verhindert, dass zu viel Feuchtigkeit nach außen abgegeben wird und stärkt gleichzeitig die Abwehrkraft der Haut. Bei Neurodermitikern ist ein Mangel an Gamma-Linolensäure nachgewiesen. Dieser Mangel kann ausgeglichen werden, indem Gamma-Linolensäure über die Nahrung zugeführt wird. Wichtiger Lieferant ist das Nachtkerzensamenöl, das besonders hoch dosiert und gut verträglich in Epogam® enthalten ist.

Epogam® ist in zwei Stärken erhältlich: als Kapsel zum Schlucken (Epogam® 500 mg) sowie als Kapsel zum Aufschneiden (Epogam® 1000 mg). Das Öl der Kapseln von Epogam® 1000 mg kann direkt geschluckt oder in die Nahrung gegeben werden und ist dadurch auch für kleinere Kinder gut geeignet.

Strathmann GmbH & Co. KG, Sellhopsweg 1, 22459 Hamburg, www.strathmann.de


Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Basistherapie bei Neurodermitis

Stabile Schutzschicht

Neue Strategien und Entwicklungen zur Prävention und Therapie der Neurodermitis

Proaktiv, mikrobiotisch, antientzündlich

Neue Hautpflegelinie Eucerin® Atopic Control

Intensive Pflege bei Neurodermitis

Mögliche Wirkstoffe und Vehikel in Rezeptur und Defektur

Hilfe bei Neurodermitis

XeraCalm A.D von Eau Thermale Avène bei sehr trockener Haut und Neurodermitis

Hauttrockenheit und Juckreiz reduzieren

Bei schweren Formen von atopischem Ekzem ist das Immunsystem „abgelenkt“

Neurodermitis schützt vor Kontaktallergie

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.