Apotheke und Markt

Intensive Pflege bei Neurodermitis

Neue Hautpflegelinie Eucerin® Atopic Control

HAMBURG (gmc) | Neurodermitis ist in Deutschland die häufigste chronische Erkrankung im Kindesalter. Jedes fünfte Kind zeigt mehr oder weniger ausgeprägte Symptome. Aber nicht nur die Kleinen leiden unter der schuppenden und entzündeten Haut. Die Neurodermitis kann ein lebenslanger Begleiter sein, wie eine aktuelle Studie zeigt. Es wird derzeit von etwa 1,4 Millionen erwachsenen Neurodermtikern ausgegangen, wobei ihre Anzahl in den vergangenen Jahrzehnten deutlich angestiegen ist. Eine neue Hautpflegelinie von Eucerin® soll Betroffenen jeden Alters in den akuten Phasen ihrer Hauterkrankung spürbare Linderung verschaffen.
Foto: Eucerin

In der Regel bricht die Neurodermitis in der frühen Kindheit aus. Bei 50 Prozent aller Neurodermitiker zeigen sich im Babyalter erste Anzeichen der Krankheit, weitere zwanzig Prozent erleben bis zum fünften Geburtstag ihren ersten Schub. Bei etwa 70 Prozent geht die Krankheit gegen Ende der Adoleszenz in Remission, d. h. es treten keine Schübe mehr auf. Folglich leidet noch etwa jedes dritte Kind als Erwachsener weiter unter dem Wechsel aus symptomfreien und akuten Phasen. Auch gibt es in seltenen Fällen das Phänomen, dass sich die Neurodermitis zum ersten Mal im Erwachsenenalter manifestiert, was als atopisches Ekzem „late onset“ bezeichnet wird.

Charakteristische Erscheinungsbilder

Während im Säuglings- und Kleinkindalter flächige, nässende Rötungen der Haut vorwiegend auf der Kopfhaut („Milchschorf“), im Gesicht und an den Vorderseiten der Arme und Beine erscheinen, tauchen bei älteren Kindern die Ekzeme vor allem in den Kniekehlen und Ellenbeugen sowie im Hals- und Nackenbereich auf. Bei Erwachsenen sind großflächige Ekzeme selten. Die Neurodermitis ist bei ihnen sehr individuell ausgeprägt. Bei manchen Patienten bilden sich kleine scharf begrenzte Knötchen, die stark jucken. Andere zeigen kleinere Herde am Hals und auf dem Dekolleté sowie in den Armbeugen und Kniekehlen. Charakteristisch sind auch Lid- und Handekzeme, Risse im Bereich der Ohrläppchen und Mundwinkel sowie kleinste, aber sehr schmerzhafte Stellen an Finger- und Zehenkuppen. Generell ist die Haut extrem trocken und durch die chronische Entzündung sowie das ständige Kratzen verdickt und verhärtet (Lichenifikation).

Neue Intensiv-Pflege

Auf der Suche nach Linderung legen immer mehr Neurodermitis-Patienten Wert auf eine sanfte und sichere, aber gleichzeitig effektive Alternative zu Medikamenten wie beispielsweise Cortison. Studien zeigen, dass 87 Prozent aller Neurodermitis-Patienten starke Vorbehalte gegen topische Corticosteroide haben. Eucerin® hat in zehnjähriger Forschungsarbeit eine Systempflege entwickelt, die auf die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen eingeht. Sie besteht aus der neuen Eucerin® AtopiControl Akut Creme, dem Eucerin® Anti-Juckreiz Spray sowie den neuen Eucerin® AtopiControl Basispflegeprodukten. Alle Produkte sind cortisonfrei und für die tägliche Anwendung geeignet.

Wirkung ohne Cortison

Wie eine klinische Studie demonstriert, erzielt die neue Eucerin® AtopiControl Akut Creme durch ihre hautpflegenden Eigenschaften bei leichter Neurodermitis einen vergleichbaren Effekt wie die Anwendung einer 1%igen Hydrocortison Creme. Sie ist wie das Eucerin® Anti-Juckreiz Spray für die akuten Phasen der Neurodermitis gedacht. In den symptomfreien Zeiten versorgen die Produkte der Eucerin® AtopiControl Basispflege die Haut optimal mit Lipiden und Feuchtigkeit und helfen so, bei täglicher Pflege die Hautbarriere zu stabilisieren. Bei regelmäßiger Anwendung sollen sie in der Lage sein, das Auftreten von akuten Schüben hinauszuzögern und damit die Lebensqualität der Betroffenen deutlich zu erhöhen.

Akut-Pflege-Komplex für die Schübe

Der Akut-Pflege-Komplex, der sowohl in der Akut Creme als auch im Anti-Juckreiz Spray enthalten ist, kombiniert vier Inhaltsstoffe, die an den entscheidenden Stellen des Teufelskreises der Neurodermitis (gestörte Hautbarrierefunktion – Infektion der Haut mit Staphylococcus aureus – Entzündung – Juckreiz – Kratzen) angreifen und damit den Betroffenen in den akuten Phasen der Neurodermitis spürbare Erleichterung bringen sollen:

  • Omega-6-Fettsäuren aus der Nachtkerze und Traubenkernöl stabilisieren die natürliche Hautbarriere.
  • Antibakteriell wirkendes Decandiol bekämpft Staphylococcus aureus, ein Bakterium, das die entzündlichen Prozesse der Neurodermitis fördert.
  • Licochalcone A, ein Extrakt aus der Süßholzwurzel, wirkt hautberuhigend und anti-entzündlich und
  • Menthoxypropandiol reduziert den Juckreiz.

Quelle Pressekonferenz „Eucerin® AtopiControl – Pflegende Hydrocortison-Alternative für Neurodermitiker“, 4. September 2013, Hamburg, veranstaltet von der Beiersdorf AG

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Strategien und Entwicklungen zur Prävention und Therapie der Neurodermitis

Proaktiv, mikrobiotisch, antientzündlich

Mögliche Wirkstoffe und Vehikel in Rezeptur und Defektur

Hilfe bei Neurodermitis

Bei schweren Formen von atopischem Ekzem ist das Immunsystem „abgelenkt“

Neurodermitis schützt vor Kontaktallergie

Basistherapie bei Neurodermitis

Stabile Schutzschicht

Neurodermitis und Juckreiz

Nicht kratzen – so kann es gelingen

Ganzheitlicher Therapieansatz bei Neurodermitis mit Dr. Hauschka Med

Den Blickwinkel ändern – neue Wege finden

Damit sich die Kinder und ihre Eltern wohl in ihrer Haut fühlen

Gute Beratung bei Neurodermitis

Nutzen rückfettender Badezusätze bleibt umstritten

Mit Ölbädern gegen Neurodermitis?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.