Bericht

P. Ditzel:Der "Methadon-Automat" – Substitutio

Während Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer derzeit ernsthaft darüber nachdenkt, in besonders schwierigen Fällen die Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige zuzulassen, ist die Abgabe von Methadon bereits ein anerkanntes Therapieverfahren bei der Behandlung von Opiatabhängigen. Zahlreiche, weltweit durchgeführte Studien haben belegt, dass die Methadonsubstitution die Rehabilitation von Suchtkranken ermöglichen kann. Zur Abgabe von Methadon, das in aller Regel als Einzeldosis unter Aufsicht eines Arztes oder Apothekers vom Patienten eingenommen werden muss, werden in Stuttgart seit einiger Zeit Dosierautomaten eingesetzt, die die Apotheke beim Arzt aufgestellt hat, mit Methadon beschickt und auch wartet.

Den vollständigen Text können Sie in der Printausgabe der DAZ auf S. 54ff nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Experimenteller Therapieansatz lässt Patienten hoffen und stößt auf Kritik

Mit Methadon gegen Krebs?

Petitionsausschuss befürwortet klinische Studien

Forschungsunterstützung bei Methadon – jetzt doch!

DAZ-Top-Themen 2017

Methadon in der Krebstherapie

Beratung bei Verhütungspannen

Ups, was jetzt?

Kontroverse um Ergebnisse der experimentellen Glioblastom-Forschung

Der Methadon-Streit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.