Blau macht weiß

Dr. Theiss verspricht mit Patentblau-V-Augentropfen „strahlende Ergebnisse“

Stuttgart - 31.10.2022, 09:15 Uhr

Als Komplementärfarbton gleicht Patentblau V Rötungen und vor allem gelbe Verfärbungen zu einem neutralen Ton aus. Der Augapfel wirkt dadurch weißer. (Foto: Vladimir Voronin / AdobeStock)

Als Komplementärfarbton gleicht Patentblau V Rötungen und vor allem gelbe Verfärbungen zu einem neutralen Ton aus. Der Augapfel wirkt dadurch weißer. (Foto: Vladimir Voronin / AdobeStock)


An den Werbespots für die neuen Hydro med Blue Augentropfen führt derzeit wohl kaum ein Umschalten vorbei. Das neue Medizinprodukt soll nicht nur trockene Augen befeuchten, sondern auch das Augenweiß sanft intensivieren. Für dieses Versprechen greift der Hersteller mit dem enthaltenen Farbstoff Patentblau V auf einen alten Trick aus der Farbenlehre zurück. Kritikpunkt sind mögliche Sicherheits­bedenken.

Wer unter trockenen Augen leidet, findet in seiner Apotheke des Vertrauens eine breite Auswahl an Augentropfen, die das Sandkorngefühl bekämpfen. Sichtlich heraus stechen in dieser Auswahl seit Neuestem die Dr. Theiss Hydro med Blue Augentropfen – leuchtend dunkelblau wogen sie in der Tropfflasche. Auch im Fernsehen werden die neuartigen Tropfen intensiv beworben. Nicht nur befeuchten sollen sie die müden Augen, sondern auch das Augenweiß intensivieren und Rötungen mindern. Was ist dran an dem Versprechen? 

Mehr zum Thema

Wie viele andere Präparate verwendet der Hersteller das Natriumsalz der Hyaluronsäure als Feuchthaltemittel. Das Biopolymer bilde einen viskoelastischen Schutzfilm auf der Hornhaut und mindere somit Reibungseffekte, die für Rötungen sorgen, beschreibt der Hersteller in der Packungsbeilage. So weit, so bekannt.

Griff in die Farbenkiste

Neu ist hingegen der Farbstoff Patentblau V, der als zweiter Wirkstoff für die intensive blaue Farbe der Tropfen sorgt. Der Farbstoff gehört zu den ­Patentblau-Farbstoffen, einer Gruppe von Trimethylmethan-Farbstoffen, die 1888 bei Meister, Lucius & Brüning, der späteren Hoechst AG, entwickelt wurden. Normalerweise färbt das Pigment als Lebensmittelzusatzstoff E-131 Süßwaren oder Getränke wie den Blue-Curaçao-Likör. Aber auch medizinisch wird es verwendet, beispielsweise als Diagnostikum (Patentblau V 25 mg/ml), mit dem man Lymphgefäße markieren kann. 

Was macht der Farbstoff aber in den Augen­tropfen? Laut Packungsbeilage mindere Patentblau V leichte Rötungen und gelbe Verfärbungen in den Augen und lasse sie damit heller erscheinen – daher die versprochene Intensivierung des Augenweißes. Das Wirkprinzip dahinter ist überraschend einfach: Als Komplementärfarbton gleicht Patentblau V Rötungen und vor allem gelbe Verfärbungen zu einem neutralen Ton aus. Der Augapfel wirkt dadurch weißer. Das gleiche Prinzip findet sich bei Kosmetika zur Korrektur von Rötungen bei Rosacea, diese enthalten grünliche Pigmente. Oder, um im Farbton zu bleiben: Waschmittel für Weißes enthalten oft blaue Farbstoffe, die Vergilbungen, die mit der Zeit in den Stoffen auftreten, kaschieren sollen.

Effektiv, aber auch sicher?

Als Lebensmittelfarbstoff wird Patentblau V von der European Food Safety Authority als sicher und unproblematisch eingestuft, da es oral nur wenig aufgenommen wird [1]. Verboten ist der Farbstoff durch die EU-Kosmetikverordnung allerdings in Haarfärbemitteln. Die USA hingegen untersagen auch den Einsatz in Lebensmitteln, denn in seltenen Fällen kann der Farbstoff zu gefährlichen Überempfindlich­keitsreaktionen führen [2]. In der Packungsbeilage der Augentropfen weist Dr. Theiss lediglich auf das Risiko von eventuellen Irritationen bei sehr sensiblen Augen hin. Sicherheitsdaten für die Anwendung des Farbstoffes am Auge sind in der Literatur allerdings rar. In-vitro-Versuche an Cornea-Epithelzellen und Retinazellen legen zumindest kurzfristig keinen toxischen Zusammenhang nahe [3, 4]. Wie die Sicherheit langfristig aussieht, kann nicht beurteilt werden.


Literatur

[1] EFSA Panel on Food Additives and Nutrient Sources added to Food (ANS). Scientific Opinion on the re-evaluation of Patent Blue V (E 131) as a food additive. EFSA Journal 2013;11(3):2818

[2] Barthelmes L et al. Adverse reactions to patent blue V dye – The NEW START and ALMANAC experience. Eur J Surg Oncol 2010;36:399-403

[3] Thaler S et al. Methyl blue and aniline blue versus patent blue and trypan blue as vital dyes in cataract surgery: capsule staining properties and cytotoxicity to human cultured corneal endothelial cells. J Cataract Refract Surg 2011;37:1147-53

[4] Giansanti F et al. Safety testing of blue vital dyes using cell culture models. J Ocul Pharmacol Ther 2014;30:406-12


Dr. Tony Daubitz, Apotheker
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Theiss verspricht mit Patentblau-V-Augentropfen „strahlende Ergebnisse“

Blau macht weiß

Was über das Weißpigment bekannt ist

Ist Titandioxid schädlich oder nicht?

Markenporträt zu Cefanight®

Schneller einschlafen mit Melatonin

Neue Daten zum privaten Gebrauch entkräften Sorge um mögliches Tumorrisiko

(Un)bedenkliche Haarfärbemittel

Europäische Behörde stuft oral aufgenommenes Titandioxid als nicht sicher ein

(Un)gefährliches E171

Ist Stevia zu Recht in aller Munde?

Zuckerersatz ohne Kalorien

Rotschimmelreis-Produkte können mit Lipidsenkern gefährliche Interaktionen auslösen

Das Red-Rice-Risiko

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.