Debatte im Deutschlandfunk

KV Hessen wettert weiter gegen Dienstleistungen

26.09.2022, 17:50 Uhr

Seit kurzem können Apotheken Dienstleistungen anzubieten. Die KV Hessen kann es nicht lassen, gegen sie zu wettern  (Foto: Schelbert)

Seit kurzem können Apotheken Dienstleistungen anzubieten. Die KV Hessen kann es nicht lassen, gegen sie zu wettern  (Foto: Schelbert)


Die verfasste Ärzteschaft ist nicht glücklich damit, dass Apotheken nun pharmazeutische Dienstleistungen erbringen und diese mit den Kassen abrechnen dürfen. Besonders hervorgetan hat sich mit ihrer Kritik die Kassenärztliche Vereinigung Hessen, erst vor wenigen Tagen wetterte Vorstandschef Frank Dastych erneut bei einer Debatte im Deutschlandfunk. Doch mit Stänkern gibt man sich offensichtlich nicht zufrieden: Die KV Hessen hat zudem Klage gegen den Schiedsspruch erhoben.

Seit der Schiedsspruch zu den pharmazeutischen Dienstleistungen bekannt geworden ist, lassen die Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen keine Gelegenheit aus, um mal mehr, aber meist weniger sachlich ihren Unmut über das neue Angebot der Apotheken kundzutun. So auch vergangenen Freitag bei einer Debatte im Deutschlandfunk, wo Frank Dastych, Arzt und Vorstandschef der KV Hessen, seinen Ärger erneut kommunizierte. Apotheker wüssten wohl gut Bescheid über die chemische Zusammensetzung von Medikamenten, nicht aber über Krankheiten, sagte er. Und weiter: „Wenn man aber keine Ahnung von den Erkrankungen der Patienten hat, dann kann man die Arzneimitteltherapie schon mal gar nicht beurteilen. Wissen Sie, wenn ich noch niemals in meinem Leben einen Automotor auseinandergebaut habe, dann kann ich auch nicht wissen, ob die Werkzeuge, die hier auf dem Tisch liegen, dafür die geeigneten sind. Schauen Sie doch mal in das Curriculum rein, was ein angehender Pharmazeut an der Uni so lernt. Und dann frage ich mich allen Ernstes: Würden Sie sich von so jemandem ein hochwirksames, unter Umständen auch nebenwirkungsreiches Arzneimittel verordnen lassen? Würden sie das nehmen? Also ich kenne keinen Menschen, der halbwegs bei Verstand ist, der das machen würde.“

Mehr zum Thema

Offener Brief an den Bundesgesundheitsminister

KV Hessen: Lauterbach soll pharmazeutische Dienstleistungen stoppen

Pharmazeutische Dienstleistungen

GKV-Spitzenverband klagt gegen Schiedsspruch

Aus der Sendung geht ebenfalls hervor, dass die KV zudem den Klageweg beschritten hat. Ebenso wie der GKV-Spitzenverband hat sie gegen den Schiedsspruch geklagt. Mehr will sie aber auf Nachfrage nicht preisgeben.

ABDA-Präsidentin vermutet „Futterneid“

Für ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening, die ebenfalls an der Debatte teilnimmt, beruht die Ärzte-Kritik auf dem großen Missverständnis, dass Ärzte glaubten, ihre initiierte Therapie solle noch mal kontrolliert werden. „Das ist nicht unser Fokus. Das ist nicht das, was wir wollen. Wir wollen den Menschen helfen, dass sie ihre Therapie verstehen, dass sie ihre Therapie sicher und ganz effizient anwenden, damit es ihnen damit dann bessergeht“, sagt sie im Deutschlandfunk. Sie hält das Wettern der Ärzte für abwegig. Dahinter steckt in ihren Augen vor allem ein Verteilungskampf. Es gebe einen Topf und wenn da einer etwas rausbekomme, gebe es schnell Futterneid verbunden mit der Angst, dass einem das, was der andere bekommt, später weggenommen wird.

Zuspruch vom Gesundheitsökonomen

Die Deutschlandfunk-Debatte zeigt zudem, dass es auch außerhalb der Apothekerschaft Fürsprecher für die pharmazeutischen Dienstleistungen gibt. So ist beispielsweise Wolfgang Greiner, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld und stellvertretender Vorsitzender des Gesundheits-Sachverständigenrats, der die Bundesregierung wissenschaftlich berät, über die Vehemenz der Konflikte zwischen Apotheker- und Ärzteschaft verwundert. Speziell bei dieser „Apotheker-Frage“ findet er das „heftig“.

Er attestiert dem deutschen Gesundheitssystem eine große Arztzentriertheit. Bei vielen Dingen, die anderswo nicht-ärztliche Berufsgruppen machten, müsste hierzulande immer ein Arzt gefragt werden. So sei auch die Position des Apothekers anderswo eine andere, gerade wenn man ans Impfen denke. „Die haben dort mehr Tätigkeiten, die ihnen zufallen. Und die Erfahrungen sind eigentlich nicht schlecht“, sagt Greiner und verweist auf tendenziell höhere Impfquoten in Ländern, in denen Impfungen in Apotheken möglich seien. In den Augen des Wirtschaftswissenschaftlers ist es aber auch aus praktischen Erwägungen sinnvoll, wenn nicht ärztliches Personal medizinische Aufgaben übernimmt. Es gebe hier Ressourcen, die breit genutzt werden können – von sehr qualifiziertem Personal. Damit meint er nicht nur Apotheker, sondern beispielsweise auch Physiotherapeuten. Qualitätseinbußen befürchtet er bei entsprechend geschultem Personal nicht.

Kritikpunkt: fehlende Evaluation

Einen großen Kritikpunkt an dem aktuellen Modell der Dienstleistungen hat Greiner, der sich bei der Diskussion über die künftige Rolle der verschiedenen Gesundheitsberufe mehr Gelassenheit wünscht, allerdings: die fehlende Evaluation. Die sei im Gesetz nicht vorgesehen. ABDA-Präsidentin Overwiening, ist sich allerdings sicher, dass sich der Nutzen auch ohne vorgeschriebene Auswertung belegen lässt – und verweist auf die Ergebnisse von ARMIN, die Ende Oktober veröffentlicht werden sollen. „Wenn Sie die Ergebnisse sehen, dann brauchen Sie keine Evaluation mehr. Das ist die beste Evaluation, die man wirklich haben kann. Ich darf die Ergebnisse jetzt noch nicht verraten, aber sie sind exorbitant. Sie sind wirklich so beeindruckend und wir müssen uns hier wirklich darauf besinnen, was wir schon an Daten haben. Nichtsdestotrotz sind wir offen dafür. Auch wir wollen ja gerne belegen, was wir da leisten, und wir werden gucken, was wir und wann wir und wie wir evaluieren. Da wird sicherlich in den nächsten Jahren einiges an Ergebnissen von uns kommen.“

Struktur der Apotheken nutzen

In der Runde sitzt noch eine weitere Befürworterin der Dienstleistungen außerhalb der Apothekerschaft: Carola Sraier, eine der Sprecherinnen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Patientenstellen. Sie hält Medikationsberatung in Apotheken für sinnvoll. Bei der aufgegliederten Behandlung durch viele Fachärzte habe jeder nur sein Segment im Blick, sagt sie. Sie findet es wichtig, die Apotheken vor Ort zu nutzen und den Patienten Strukturen zu geben, die der Hausarzt gar nicht bieten kann.

Mehr Ärzte statt ärztliche Aufgabe für Nicht-Mediziner?

Den Starnberger HNO-Arzt Bernhard Junge-Hülsing, der die Auffassung vertritt, dass apothekerliche Beratung Patienten eher verunsichert, können Greiner und Sraier allerdings nicht überzeugen. In seinen Augen geht die gesamte Entwicklung in eine völlig falsche Richtung: Die Politik versuche, einen drohenden Mangel an Ärzten auszugleichen, indem sie ärztliche Aufgaben in andere Hände gibt. Das sei der falsche Schluss: „Wir brauchen einfach mehr Ärztinnen und Ärzte“, so Junge-Hülsing.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nach heftigen Attacken von Ärztefunktionären: Kammer und Verband in Hessen setzen auf persönliche Gespräche

Hessen: Apotheker suchen Gespräch mit KV

Reaktion der Kammer auf KV und Hausärzte

„Auf diese Ebene werden wir uns nicht begeben“

Hamburger Arzt wendet sich an KV Hessen: Gute Zusammenarbeit mit Apothekern ist elementar

Unwürdige Apothekerschelte

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Interview mit ABDA-Abteilungsleiterin Uta Müller

ARMINs Erbe – was bleibt vom ABDA-Prestigeprojekt?

Nach Drohungen der KV Hessen

HAV will rechtliche Schritte prüfen

3 Kommentare

Man kann nur mit dem Kopf schütteln

von Gabriele Demuth-Eberle am 27.09.2022 um 12:07 Uhr

Die Ärzte bei uns in der Gegend sind sauer, weil sie meinen ihnen ginge Geld verloren. Wenn man das mal durchrechnet: Die Auszahlung betrug 7000 € für 89 Apotheken. Das macht 78,65 € pro Apotheke. Es kommen im Schnitt 5 Praxen auf eine Apotheke, das macht 15,73 € pro Praxis. Wenn ihr das nötig habt liebe Ärzte und darauf neidisch seid, dann gute Nacht....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schuster bleib bei deinen Leisten

von Thomas B am 27.09.2022 um 9:51 Uhr

Keine Frage: Von Krankheiten und ganz besonders ihrer richtigen Erkennung, von Untersuchungsmethoden und Therapien haben Ärzte wesentlich mehr Ahnung als Apotheker. Auch Impfen können sie besser.
Aber: Auch Ärzte sind mitnichten die Halbgötter, für die sich manche immer noch halten. Und so lange auf Rezepten Dosieranleitungen stehen wie Simva 20 1-0-0 oder Mometason Nasenspray 1/2-0-1/2 sollten auch ein Herr Dastych sich gelegentlich in Demut üben und zuerst vor seiner eigenen >Tür kehren...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ganz schön arrogant Herr Dastych

von Magnus Maier am 26.09.2022 um 20:17 Uhr

Anscheinend haben Sie sich noch nie mit einem Pharmazeuten unterhalten!
Denn wir kennen uns sehr wohl mit den Krankheitsbildern aus oder was denken Sie was wir in der Apotheke tun, wir stellen Diagnosen ohne Sie auszusprechen, aber wir mischen uns hier quasi nie in die ärztlich gestellte Diagnose ein. Wir hatten nicht nur Pharmakologie sondern auch klinische Chemie (was der Auswertung der klinischen Parameter entspricht), was denken Sie wie oft es vorkommt, dass ein Patient uns fragt was er hat, weil der Arzt keine Zeit hatte es ihm zu erklären, was für ein Arzneimittel er bekommt und wofür eigentlich. Und Sie nehmen sich raus, dass Sie sich mit Inhalatorenaufbau, Zerstäubertechnik und Blutdruck Geräten besser auskennen? Wo in Ihrem Studium kam denn die Formulierung von Arzneimitteln vor? Oder die physikalische Messtechnik und Fehleranfälligkeiten?
Endlich werden die Verantwortlichkeiten durch vergütete Leistungen geklärt und die Apotheker ernsthaft mit einbezogen in die Therapie des Patienten, da sind die Ärzte nur am meckern!
Was ist denn mit Entlastung der vollen Praxen, freuen Sie sich doch dass Sie mehr Zeit für den Patienten haben und kämpfen Sie für eine höhere Patientenpauschale oder eigene Leistungen anstatt uns Pharmazeuten klein zu machen!
Denn unser Ziel ist es nach wie vor dem Patienten die bestmögliche Versorgung zu bieten!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.