Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

22.05.2022, 07:30 Uhr

Noch immer geheim: das Schatzkästlein der pharmazeutischen Dienstleistungen (Foto: Alex Schelbert) 

Noch immer geheim: das Schatzkästlein der pharmazeutischen Dienstleistungen (Foto: Alex Schelbert) 


18. Mai 2022

Delegierten- und Kammerversammlungen sind auch immer ein Spiegel der aktuellen berufspolitischen Probleme und Fragen, mit denen wir Apothekers uns herumschlagen müssen. Und dass es eine ganze Menge an Problemen gibt, zeigte die Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer. Um nur einige zu nennen: Einführung des E-Rezepts, Einführung von pharmazeutischen Dienstleistungen und Impfungen in Apotheken als Regelleistung, Corona-Regelungen und -Maßnahmen, die verstetigt werden sollten. Dann stehen da noch die Sparpläne des Bundesgesundheitsministeriums im Raum, die auch Apotheken treffen werden. Was auch kommen soll: die Reform der Apothekerausbildung, die Novellierung der Approbationsordnung. Das hängt wiederum mit einem der größten Probleme unseres Berufs zusammen: Personalmangel in Apotheken und Krankenhausapotheken. Mit einer runderneuerten und modernisierten pharmazeutischen Ausbildung ist die Hoffnung verbunden, die pharmazeutischen Arbeitsplätze in der Apotheke und im Krankenhaus deutlich attraktiver zu machen. In der bayerischen Kammerversammlung wiesen Delegierte darauf hin, dass es so gut wie aussichtslos sei, Filialleitungen zu finden. Und Apothekeninhaber würden weder eine Nachfolge finden noch könnten sie ihre Apotheken in einen Filialverbund einbringen. Mein liebes Tagebuch, hat die Ausbildung zur Pharmazeutin, zum Pharmazeuten an Attraktivität verloren? Nicht wirklich. Wer sich fürs Pharmaziestudium einschreibt (Pharmaziestudierende sind zu über 80 Prozent Frauen), freut sich auf ein zwar anstrengendes, aber höchst interessantes und abwechslungsreiches Studium. Und danach? Die Apotheke als Arbeitsplatz ist dagegen nicht für viele unbedingt erstrebenswert, allenfalls in Teilzeit. Und schon gar nicht als Selbstständige: zu viel Risiken, zu viel Bürokratie, zu viel Unzuverlässigkeit seitens der Politik. Da mag für die eine oder den anderen ein Arbeitsplatz im Krankenhaus, auf Station schon attraktiver sein, da klinisch-pharmazeutischer. Oder in der Industrie mit Aussicht auf deutlich bessere Bezahlung. Ja, mein liebes Tagebuch, da müssen wir uns was einfallen lassen, den Arbeitsplatz öffentliche Apotheke ins rechte Licht zu stellen… Vor dem Hintergrund politischer Sparmaßnahmen gegen Apotheken ist das nicht einfach.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

9 Kommentare

Ewiggestrig

von Holger am 23.05.2022 um 9:58 Uhr

Die Apothekerschaft als Lordsiegelbewahrer des Ewiggestrigen?? Klar kann man sich fragen, was das Internet uns alles/allen bringt. Aber wenn ich mich als bisheriger Monopolist dermaßen bockig anstelle, darf ich mich doch nicht wundern, wenn "die Kundschaft" und andere Stakeholder mir in Scharen davonlaufen???

Das Internet ist DA, es funktioniert im Wesentlichen und es wird auf absehbare Zeit auch nicht von alleine verschwinden oder verboten werden. Ein Unternehmen wie Amazon gehört zu den wertvollsten Firmen der Welt. Da sollten sich die Präsenzapotheken mit dem Gedanken digitaler Kanäle langsam anfreunden. Die Frage "und was bringt MIR das?" führt nur in den Untergang. Die Frage müsste eher lauten: "Was kann bzw. muss ICH tun, um davon möglichst zu profitieren?"

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Ewiggestrig

von Ed am 23.05.2022 um 11:04 Uhr

Es muss ja unheimlich schwierig sein für die junge Generation
Texte inhaltlich zu verstehen.
Das permanente (falsche) Wiedeholen, dass Kollegen Dinosaurier sind, wenn sie sich kritisch äußern, nervt nur noch.
Diese bedingungslosen Glaübiger sind wohl ehr die echte Gefahr für unseren Berufsstand

AW: Ewiggestrig

von Holger am 23.05.2022 um 11:16 Uhr

Vielen Dank für die Blumen, aber altersmäßig gehöre ich wohl eher zu den Dinosauriern unseres Berufsstands, befinde ich mich doch bereits in der letzten Dekade meines Erwebslebens - hoffentlich :)

Sich kritisch zu äußern ist nie verboten - Ihnen nicht, mir auch nicht. Aber sich gegen die Einflussfaktoren des Internets wehren zu wollen - da ist Ihr Vergleich mit den Dinosauriern wohl korrekt, denn die sind auch ausgestorben. Das gleiche Schicksal könnte (Konjunktiv!) den Apothekern auch drohen, wenn sie sich da einmauern. Wo bin ich denn "bedingungslos Gläubiger"?? Das müssten Sie bitte belegen.

Elfenbeinturm

von C.L. am 22.05.2022 um 8:44 Uhr

Das Tagebuch ähnelt immer mehr der Bundespoltik. Es hat sich in seinen Elfenbeinturm zurückgezogen und sich von der Realität verabschiedet.

» Auf diesen Kommentar antworten | 5 Antworten

AW: Elfenbeinturm

von Gert Müller am 22.05.2022 um 10:01 Uhr

Die Ärzte sind vernüftig. Herr Ditzel sollte mit seinem Tagebuch in Rente gehen.

AW: Elfenbeinturm

von P.R. am 22.05.2022 um 14:23 Uhr

Ich glaube Herr Ditzel ist da moderner, aufgeschlossener und fortschrittlicher unterwegs als mancher Apotheker:innen-Kollege. Die Frage warum Deutschland seit Jahren die Digitalisierung auch im Gesundheitswesen nicht hinbekommt ist mehr als berechtigt

AW: Elfenbeinturm

von Ed am 22.05.2022 um 15:45 Uhr

Klar
Moderner ist heute Jemand der ( die, das) mit vielen Sternchen und Doppelpunkten Texte oder Sprache verunstaltet ( übrigens wissentlich entgegen dem Willen der Mehrheit) und Digitalisierung per se ohne Nachweis als Fortschritt deutet. Jeder der da mal reflektiert, dem wird von der „Fortschrittfraktion“ mit Abschalten seines Faxgerätes gedroht.
Mir erschließt es sich nicht, was für Apotheker ( in Deutschland) zur Zeit der Vorteil eines E Rezeptes sein soll. Die Bedrohung durch den Versand wird massiv gesteigert ( jede Meldung pro E-Rezept steigert deren Aktienkurse und umgekehrt) ,ich sehe keine verbesserten Arbeitsabläufe und die Speicherung der Rezepte auf zentralen Servern verschlechtert die Versorgungssicherheit. Und es wird, das steht fest wie das Amen in der Kirche zu Angriffen kommen, die das System lahm legen.
Auch interessant. Offensichtlich verhindern zur Zeit die Versandhändler aus dem Ausland, dass die Speicherung des Rezeptes auf der Gesundheitskarte möglich ist. Ein „schönes“ Beispiel, welchen Einfluss die schon haben.
Ich habe nichts gegen Digitalisierung
Sie sollte aber erkennbare Vorteile gegenüber dem bestehenden System haben.
Und im speziellen sollte sie nicht meine Existenz bedrohen

AW: Elfenbeinturm

von P.R. am 22.05.2022 um 17:23 Uhr

Wer glaubt denn im Ernst, dass das jetzige System, bei dem der Arzt digitale Daten aus seiner EDV auf ein Stück Papier überträgt, dass dann in der Apotheke digital bearbeitet und mit weitern aufgedruckten Daten versehen wird, dann im Rechenzentrum wieder in einen digitalen Datensatz umgewandelt wird, der den Kassen zugeleitet wird, dass dieses System zukunftsfähig ist?
Impfungen, pharm. Dienstleistungen dies alles kann doch auch nur digital dokumentiert und abgerechnet werden. Die Apotheken waren mal Vorreiter in Sachen EDV-Anwendungen und jetzt wollen einige auf Krampf an alten Systemen festhalten? Fortschrittlich denkende Menschen schauen nach den Möglichkeiten, die die Digitalisierung bieten kann und nutzen diese für Ihre Betriebe und Prozesse. Ja, das bringt Veränderungen mit sich und man muss lernen damit umzugehen und man muss sich damit auseinandersetzen, aber aufhalten kann man es nicht.

AW: Elfenbeinturm

von Ed am 22.05.2022 um 19:14 Uhr

Schön mal einen Text zu lesen der frei von Sternen und Doppelpunkten ist. Aber was sagt die Ärztin und die Diversen dazu? Ist doch etwas anstrengend, dass durchzuhalten? Ehrlicherweise sind mir Leute sympathischer, die eine Ansicht konsequent vertreten, auch wenn sie mir nicht gefällt, als Mitläufer.
Ansonsten auch Stereotypen:
Man hat etwas gegen ein bestimmtes Verfahren, aber pauschal ist man dann gegen Digitalisierung.
„Krampf, Alt, nicht fortschrittlich denkend“
Sorry : Wenig überzeugend und ehr besorgniserregend auf welch triviale Ebene sich hier Akademiker mittlerweile begeben
Ach nee, der Fortschritt läßt sich nicht aufhalten?
Hätte ich nie gedacht. Aber darf ich den mit gestallten?
Im Laufe der Jahre , haben mir schon viele ( „wichtige“) Leute erzählt, was sein muss
90 % waren Nonsens



Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.