Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

06.06.2021, 07:45 Uhr

7. Juni 2021: Tag der Apotheke mit dem Motto: Das E-Rezept kommt – wie schön, kennt nur keiner. (Foto: Alex Schelbert)

7. Juni 2021: Tag der Apotheke mit dem Motto: Das E-Rezept kommt – wie schön, kennt nur keiner. (Foto: Alex Schelbert)


Schnelltest-Stellen mit der Lizenz zum Gelddrucken, Hirschhausens Impfbuch-Geschenk aus dem Hause Spahn – das Geld fließt. Aber nicht für Apotheken: Keine Erhöhung des Honorars für die Corona-Impfstofflieferungen an Arztpraxen. Und unsere honorierten pharmazeutischen Dienstleistungen liegen immer noch im dichten Nebel: Wie viel Honorar gibt es eigentlich wofür und wer veranlasst die Dienstleistungen und wer verteilt das Honorar? Egal, nächste Woche gibt’s wieder einen „Tag der Apotheke“ Motto: „Das E-Rezept kommt!“ Dumm nur, das die Mehrheit der Bevölkerung davon noch nichts gehört hat. Und die Telekom darüber informieren soll. 

31. Mai 2021

Das war abzusehen: Abrechnungsbetrug bei einigen Corona-Teststellen, auch Sicherheit und Seriosität lassen zu wünschen übrig. Für so manche „Teststelle“, von denen einige in den letzten Wochen wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, waren die Vorgaben zum Betreiben einer solchen Teststelle wie eine Einladung zum Betrug: Zelt aufbauen, angeben, wie viele Tests man angeblich durchgeführt hat und das Geld dafür wurde überwiesen. Keinerlei Nachweise über die eingekaufte Menge an Tests (wobei die eingekaufte Menge nichts über die durchgeführten Tests aussagt), keine Nachweise über die getesteten Personen (ja, ja, der Datenschutz), keine Kontrollen durch behördliche Stellen (klar, alle sind überlastet) – kein Wunder, wenn da einige Testanbieter auf die Idee kamen zu tricksen und zu betrügen. Ganz abgesehen davon, dass zum Teil auch oberflächlich und schlampig getestet worden sein soll. Jetzt will Spahn handeln: Die Vergütung fürs Testen und den Test wird von 18 Euro voraussichtlich unter 10 Euro sinken, das Finanzamt soll die Abrechnungen kontrollieren. Mein liebes Tagebuch, man wird sehen wie sich das auswirken und umsetzen lässt. Die seriösen Testzentren haben das Nachsehen, gut möglich, dass sich dann nicht mehr jedes seriöses Testzentrum halten kann. Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann fordert, die Corona-Tests in die Hände von medizinischem Personal zu legen. und der Grüne-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen meint: „Es wäre Aufgabe der Task-Force der Minister Scheuer und Spahn gewesen, eine sichere und seriöse Testinfrastruktur zu gewährleisten.“ Mein liebes Tagebuch, wir brauchen eine Task-Force, um die Scheuer-Spahn-Task-Force zu kontrollieren! 

Oder wird es mit dem  jüngsten Maskenskandal ohnehin eng, sehr eng für unseren Bundesgesundheitsminister? Der Spiegel hatte herausgefunden, dass Jens Spahn im Frühjahr hunderte Millionen von Masken in China im Wert von schätzungsweise einer Milliarde Euro eingekauft hatte. Da sich deren Qualität  allerdings als miserabel herausgestellt hatte und die Masken nicht verteilt werden konnten, wollten Spahns Leute laut Angaben des Spiegel die nutzlosen Masken zunächst in Sonderaktionen an Hartz-IV-Empfänger, Behinderte und Obdachlose abgeben. Nun sollen sie in die Nationale Reserve Gesundheitsschutz eingelagert werden, um sie dann endgültig verschwinden zu lassen: Wenn die Verfallszeit erreicht ist, werden sie dann vernichtet. Eine Milliarde Euro gehen dann in der Müllverbrennung auf in Feuer und Rauch auf. Mein liebes Tagebuch, da sind wir auf Spahns Erklärungen gespannt. 

 

Auch das war abzusehen: Nach dem ersten Run auf die Selbsttests ist dieser Markt ziemlich eingebrochen – die Händler bleiben nun offenbar auf ihren Testkits sitzen. Die Drogeriekette Rossmann hat noch so viele Selbsttests im Lager, dass sie sogar den Apotheken anbietet, diese Selbsttests für die Angestellten abzunehmen. Diese Entwicklung wundert nicht: Mittlerweile gibt’s an jeder Ecke ein Angebot für kostenlose Schnelltests, die Menschen kaufen kaum noch Selbsttests. Außerdem, was nützt ein gemachter Selbsttests: Für den Eintritt ins Restaurant oder in Läden zum Shoppen sind selbst gemachte Tests nicht gültig. Die meisten Apotheken sind von diesem Rückgang der Nachfrage nicht betroffen, sie hatten sich wohlweislich kaum mit Selbsttests bevorratet, zumal sie preislich kaum mit den Angeboten in Discountern und Dromärkten mithalten konnten.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

7 Kommentare

Honorierte Dienstleistungen

von Karl Friedrich Müller am 06.06.2021 um 15:58 Uhr

2 Artikel dazu in DAZ 22, VdPP und Herr Müller-Bohn
Für wen? Klar: alte, mulimorbide Patienten, Pardon, geriatrische mit Polymedikation. Bewohner von Alten-und Pflegeheimen. (Und die, die von ambulanten Pflegediensten versorgt werden) Die werden aber nur von einem kleinen Teil der Apotheken versorgt und hätten damit eine Menge zu tun. Die anderen schauen in die Röhre. Ich denke, personell ist das von den Belieferern gar nicht zu leisten. Flächendeckend ist das jedenfalls nicht und hilft damit auch nicht allen Apotheken. Das wird im Artikel auch erwähnt, aber aus anderen Gründen. Lösung: Aufbau von Zweig- oder kommunalen Apotheken? Da glaube ich nicht dran. Auch wenn das die Aufgabe der öffentlichen Hand wäre, für die Strukturen zu sorgen. Man sieht es schon bei den Krankenhäusern: der Staat hält sich raus, wenn es ums Bezahlen geht.
Um wieviel Geld reden wir? Im Schnitt 8000€ pro Apotheke. Ist das überhaupt ein Betrag, der das Weiterleben einer Apotheke sichert? Nein. Wenn ich dafür noch investieren oder Personal einstellen muss, schon gar nicht. Die ganze Rechnerei zeigt, dass wir dann bei den Sprüchen der Ärzte angekommen sind: Das Budget ist verbraucht, Sie können einen Termin im nächsten Quartal haben (oder später). Dabei soll den Patienten doch geholfen werden.?
Über die genaue Höhe des Honorars kann nur spekuliert werden. Nach Zeit? Ok. Aber unwahrscheinlich. Ich denke das geht eher über Pauschalen. Und dann wird es schnell uninteressant. Eine Medikationsanalyse braucht Zeit.... womit wir wieder beim Personal und Kosten sind. Gibt der Arbeitsmarkt überhaupt genug Personal her?
Alles sehr vage und nebulös. Von den Apotheken wird mal wieder erwartet, ins kalte Wasser zu springen und zu hoffen, dass es gut ausgeht. Das kann es nicht sein. Zumal ein flächendeckender Erhalt damit überhaupt nicht verbunden ist, schon gar nicht mit der Einführung des eRezepts und dem damit verbundenen Verlust von Umsatz, Gewinn und Einkommen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

@Kommentar Michael Zeimke

von Gunnar Müller, Detmold am 06.06.2021 um 15:45 Uhr

Ich distanziere mich ausdrücklich von Ihrem Satz 2 und der damit verbundenen Ausgrenzung und Diffamierung.
Der Bundesankündigungsminister Spahn hat sich - bei all seinen vorhandenen Fähigkeiten - im Laufe der Pandemie derart viele Unfähigkeiten geleistet, da sollte „gegenseitiges Verzeihen“ allein nicht mehr reichen.
Und derartige Populistensprüche wie der Ihre aber haben - nicht nur - hier nichts verloren!
Wie wär‘s mit einer Klarstellung/Entschuldigung Ihrerseits...?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hirschhausen Buch

von Cs am 06.06.2021 um 14:47 Uhr

Der Anruf „im Auftrag des BMG“ war doch sehr irritierend. Ich hoffe nur, dass hier viele Kollegen NICHT zugreifen, die Binsenweisheiten des Herrn von Hirschhausen mögen doch bitte andere verteilen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Fragen über Fragen

von Dr.Diefenbach am 06.06.2021 um 12:52 Uhr

Warum fordert eigentlich aus UNSEREM Stand keiner den Rücktritt eines Ministers ,der ,sofern das zutrifft, ein weiteres Mal eine Entscheidung traf, die letztendlich auch Wirtschafts-UND Finanzminister auf den Plan hätte rufen müssen;EINE MILLIARDE für Nutzlosmasken??Warum tritt DAS keiner breit??Dafür senkt man Honorare für Testen.WEIL keiner ,auch das offenbar aus Schlamperei,prüfte,welche Ess und Würstchenbuden etc rasch von organisierter Seite her umgeswitcht wurden.WAS klar wird:So kann doch jede Testziffer,das abendliche Verlautbaren von Coronazahlen in massive Zweifel gezogen werden!! Dann wurde uU in manchen Regionen der Handel in die Knie gezwungen, durch Eingruppierung in "Stufe 1,Stufe 2" usw,was gar nicht hätte sein müssen??Was tut da eigentlich jedes Bundesland??
Punkt 2:Dieses Hirschhausen Buch:WIEVIELE 10000 davon werden verschenkt werden, im Müll landen,WER finanzierte diesem arroganten Selbstdarsteller sein Machwerk?? Der Typ stellte sich doch hin und meckerte über "goldene Apothekennasen " im Maskengeschäft.JETZT soll man seine Platitüden verschenken? NÖ!!!Ich frage mich täglich aufs Neue wie jemals dieser Staat die gigantische Geldvernichtung korrigieren will?! Dafür büssen am meisten Menschen die es heute vielleicht noch gar nicht gibt.Oder die zur Zeit als Säugling seit über einem Jahr nur halbe Gesichter zu sehen bekommen..
Allerdings werden auch viele Bundesbürger lange Mimik zeigen wenn die Konsequenzen aus vielerlei subjektivem Versagen seitens einiger Minister demnächst sichtbar werden....

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Fragen über Fragen

von Sabine Schneider am 06.06.2021 um 13:50 Uhr

Wer von unseren Helden sollte denn den Rücktritt fordern? Frau O. Ist ja noch schwächer -kaum zu glauben- als Herr Schmidt. Und die Delegierten vom letzten Apothekertag bestimmt auch nicht. Was haben mich diese Duckmäuse aufgeregt.

Spahn

von Conny am 06.06.2021 um 8:32 Uhr

Das wars Herr Spahn, wenn denn der Bericht des Spiegels zutrifft. So blöd kann man eigentlich nicht sein, schlechte Masken für Obdachlose,Harzer und Behinderte. Es wäre der moralische Tiefpunkt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Spahn

von Michael Zeimke am 06.06.2021 um 14:26 Uhr

Ein unmenschlicher arroganter Typ. Warum hat er bei der Aufzählung von Randgruppen die Schwulen vergessen?


Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)