Für Risikopatienten

WHO empfiehlt Paxlovid bei leichtem COVID-19

Stuttgart - 25.04.2022, 16:45 Uhr

Die WHO empfiehlt bei leichtem COVID-19 seit Neuestem neben Molnupiravir, Sotrovimab, Casirivimab/Imdevimab auch Paxlovid und Remdesivir. (Foto: IMAGO / Independent Photo Agency Int.)

Die WHO empfiehlt bei leichtem COVID-19 seit Neuestem neben Molnupiravir, Sotrovimab, Casirivimab/Imdevimab auch Paxlovid und Remdesivir. (Foto: IMAGO / Independent Photo Agency Int.)


Schon leicht an COVID-19 erkrankten Patient:innen rät die WHO ausdrücklich zu Paxlovid, allerdings nur bei sehr hohem Risiko für eine Krankenhauseinweisung. Eine neue Alternative ist Remdesivir. Was sollen die COVID-19-Patient:innen nun bekommen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre COVID-19-Arzneimittel-Leitlinie aktualisiert – dieses Mal geht es um PaxlovidTM, eine antivirale, orale Kombination aus Nirmatrelvir und Ritonavir von Pfizer. Die WHO rät in der zehnten Version der „Living WHO Guideline“ (22. April 2022) bereits bei leichter COVID-19-Erkrankung ausdrücklich („strong recommendation“) zu PaxlovidTM, allerdings nur für leicht erkrankte Patient:innen mit dem höchsten Risiko für eine Krankenhauseinweisung (> 10 Prozent). Die WHO denkt bei einem hohem Hospitalisierungsrisiko an Ungeimpfte, ältere Menschen, Immunsupprimierte und chronisch Vorerkrankte. PaxlovidTM ist damit das einzige Arzneimittel, das die WHO bei leichter Erkrankung und hohem Hospitalisierungsrisiko stark empfiehlt (andere Arzneimittel: schwache Empfehlung).

Schwache Empfehlung bei geringem Risiko für Krankenhauseinweisung

Eine bedingte oder schwache Empfehlung („weak or conditional recommandation“) für PaxlovidTM spricht die Weltgesundheitsorganisation für Corona-Kranke mit einem nur geringem Hospitalisierungsrisiko aus. Bei schwer (Sauerstoffsättigung < 90 Prozent, Anzeichen einer Lungenentzündung oder von respiratorischem Stress) und kritisch (lebenserhaltende Maßnahmen erforderlich, akutes respiratorisches Stresssyndrom, Sepsis und septischer Schock) COVID-19-Erkrankten rät die WHO – aus Ermangelung an Daten – hingegen gar nicht zur Anwendung von PaxlovidTM.

Remdesivir für leicht Erkrankte mit großer Hospitalisierungsgefahr

Neben PaxlovidTM hat sich die WHO auch zu Remdesivir geäußert. Veklury war das erste COVID-19-Arzneimittel auf dem Markt. Nach Einschätzung der WHO kann Remdesivir bei leicht erkrankten COVID-19-Patienten zum Einsatz kommen, wenn ihr Hospitalisierungsrisiko sehr hoch ist – es handelt sich dabei um eine „schwache Empfehlung“. Diese Empfehlung für Remdesivir bei Patienten mit nicht schwerer Erkrankung und höchstem Risiko für einen Krankenhausaufenthalt ersetzt eine frühere bedingte Empfehlung. In dieser hatte sich die WHO gegen eine Remdesivirbehandlung von COVID-19-Patient:innen ausgesprochen (unabhängig von der Schwere). Nun soll, nachdem eine neue Empfehlung für leicht Erkrankte besteht, auch eine Empfehlung für Patient:innen mit schwerem oder kritischem COVID-19 aktualisiert werden.

Indikation von Paxlovid

„PaxlovidTM wird angewendet zur Behandlung einer Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) bei Erwachsenen, die keine zusätzliche Sauerstoffzufuhr benötigen und ein erhöhtes Risiko haben, einen schweren COVID-19-Verlauf zu entwickeln.“

(Fachinformation PaxlovidTM, Stand Januar 2022)

Die WHO stützt ihre neuen Empfehlungen auf kürzlich abgeschlossene randomisierte kontrollierte Studien – zwei RCTs mit 3.100 Teilnehmer:innen zu PaxlovidTM und fünf RCTs mit 2.720 Teilnehmer:innen zu Remdesivir.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Empfehlung für Baricitinib und bedingte für Sotrovimab

WHO hat dynamische Leitlinie zu COVID-19-Arzneimitteln aktualisiert

Neue Arzneimittel gegen COVID-19 machen Hoffnung

Nicht nur Antikörper ante portas

Pfizer-Arzneimittel gegen COVID-19

EMA prüft Zulassung von Paxlovid

Welche Therapien sind noch wirksam?

Omikron-Variante BA.2 auf dem Vormarsch

Ein Blick auf die Kandidaten in klinischer Prüfung

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.