Teil 1: Schon mehr als 60 elektronische Verordnungen beliefert

Das E-Rezept im Praxistest – Apotheker Ralf König berichtet

Berlin - 14.03.2022, 17:50 Uhr

Apotheker Ralf König berichtet der DAZ, wie es in seiner Apotheke mit dem E-Rezept läuft. (Foto: privat)

Apotheker Ralf König berichtet der DAZ, wie es in seiner Apotheke mit dem E-Rezept läuft. (Foto: privat)


Das E-Rezept überzeugt auch den Hausarzt

Und was bedeutet die Umstellung auf das E-Rezept für die Arztpraxis? Jedenfalls nicht die befürchtete Blockade, betont König. Zwar musste der Softwareanbieter medatixx zum Beispiel bei den Druckereinstellungen ein wenig nachjustieren und auch beim Patientengespräch sollte der Arzt sich darauf einstellen, dass der Signaturvorgang für das E-Rezept zehn bis zwölf Sekunden dauert. Ein Vorteil wiederum sei, dass er Leerlaufzeiten im Behandlungsablauf für das Abzeichnen von vorbereiteten Verordnungen nutzen könne, etwa während der Patient den Oberkörper frei macht. Diese würden nach der Kontrolle mittels der Komfortsignatur auf einen Rutsch signiert. Für Hausarzt Kahl sei das Konzept so überzeugend, dass er mittlerweile so viele E-Rezepte wie möglich ausstelle, sagt König.

Doch wie auch in der Apotheke stehe und falle der Nutzen, den die elektronischen Verordnungen mit sich bringen können, mit der Qualität der Umsetzung im jeweiligen Softwaresystem. Und nicht nur das: Um wirklich einen reibungslosen Ablauf von der Ausstellung bis hin zur Abrechnung zu gewährleisten, ist es aus Königs Sicht unausweichlich, dass so viele Arzt- und Apothekensoftware-Paare wie möglich im Zusammenspiel erprobt werden. Die Zielmarke von 30.000 abgerechneten E-Rezepten allein sei noch kein Garant dafür, dass letztlich die flächendeckende Versorgung reibungslos gelingt – denn jede mögliche Kombination von Apotheken- und Arztsoftware bringe ihre eigenen kleinen Stolpersteine mit sich. Diese gelte es vor dem großen Rollout zu identifizieren und an den entsprechenden Stellen nachzubessern.

Über kleinere Tücken im Alltag, größere Baustellen und vom BMG nicht Bedachtes, lesen Sie in Teil zwei des Erfahrungsberichts.



Christina Müller, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (cm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker Ralf König hat gemeinsam mit einem Arzt das E-Rezept getestet – ein Erfahrungsbericht

Viele Vorteile und etwas Nachbesserungsbedarf

Teil 2 des Erfahrungsberichts von Apotheker Ralf König 

Das E-Rezept im Praxistest – wo liegen die Tücken?

Das E-Rezept macht sich auf den Weg in die Apotheke

Der Countdown läuft

Tipps für einen reibungslosen Umgang mit elektronischen Verordnungen

Bereit für das E-Rezept

E-Rezept-Projekte

Was will eRixa?

Verordnungsdaten einsehbar

Das transparente E-Rezept?

BMG-Berater und Apothekeninhaber Ralf König zur Diskussion über die digitale Auffindbarkeit von TI-Teilnehmern

Starre SMC-B-Regeln und ein lästiger Apostroph

Ralf König zur Diskussion über SMC-B-Karten

„Man darf nicht die ausbremsen, die aktiv vorangehen“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.